NewsÄrzteschaftNephrologen für frühzeitige Mitbetreuung gefährdeter Intensivpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nephrologen für frühzeitige Mitbetreuung gefährdeter Intensivpatienten

Dienstag, 15. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Bei Patienten mit akutem Nierenversagen auf der Intensivstation sollte regelhaft ein Nierenexperte hinzugezogen werden. Dafür hat sich die Deutsche Gesellschaft für Neph­ro­­logie (DGfN) ausgesprochen. Der Fachgesellschaft zufolge entwickeln etwa 10 bis 20 Prozent aller Patienten auf der Intensivstation ein solches akutes Nierenversagen. Fast jeder dritte Betroffene sterbe daran.

Häufigste Ursachen für die Entwicklung eines akuten Nierenversagens auf Intensivstation sind laut DGfN Flüssigkeitsmangel, Sepsis, Herzerkrankungen, Polytraumen, Lebererkran­kun­gen und Arzneimitteltoxizität. Gerade Letzteres scheint im klinischen Alltag ein wach­sen­des Problem zu sein.

Anzeige

„Wie eine aktuelle Studie aus Frankreich zeigte, erhielten fast zwei Drittel der Patienten mit einem akuten Nierenversagen auf der Intensivstation mindestens ein nierenschädi­gen­des Medikament, fast ein Drittel sogar zwei oder mehr dieser Medikamente“, warnte die DGfN (DOI: 10.1186/s13613-019-0580-1).

„Die Nephrologie ist das Fach mit der weitreichendsten Expertise im Rahmen dieses kom­plexen Krankheitsbildes sowie der Durchführung extrakorporaler Verfahren. Die aktu­ellen Daten zeigen deutlich: Nierenexperten sollten bei der Betreuung dieses originär nephro­logischen Krankheitsbildes einbezogen werden. Sonst schaden wir den Patienten und laden dem System unnötige Kosten für langfristige Nierenersatztherapien auf, die vermeidbar gewesen wären“, sagte Peter Heering, Präsident der elften Jahrestagung der DGfN in Düssel­dorf.

Bereits vor zwei Jahren hatte eine Studie laut DGfN gezeigt, dass eine frühzeitige Einbe­ziehung eines Nierenexpertens für die Patienten mit akutem Nierenversagen prognos­tisch bedeutsam ist: Sie profitierten im Hinblick auf eine geringere Mortalitätsrate und geringe­ren renalen Spätfolgen von der fachärztlichen Mitbetreuung (Blood Purification, DOI: 10.1159/000452316).

„Wir suchen nun den Schulterschluss mit Intensivmedizinern aller Fachrichtungen, den Kostenträgern und der Krankenhausgesellschaft, um Patienten mit akutem Nierenversa­gen überall in Deutschland eine nephrologische Mitversorgung gewährleisten zu können“, erklärte der Kongresspräsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
27. Mai 2020
Berlin – Im Bundestag befassen sich die Abgeordneten erstmals mit dem Plänen der Bundesregierung für eine bessere Intensivpflege. Die Vorschläge des Intensivpflege- und
Verbände an Bundestag: Rechte von Intensivpatienten wahren
26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die Arbeitsbedingungen in der Intensivpflege kritisiert. „Die Situation ist teils grenzwertig und
Drängen auf bessere Rahmenbedingungen in der Intensivpflege
20. Mai 2020
München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Krankenhäuser im Freistaat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausgestattet als vor der Coronapandemie. „Schwere
Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
18. Mai 2020
Hamburg − Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert nicht nur Atemwege und Lungen. Eine Studie im New England Journal of Medicine (2020: DOI: 10.1056/NEJMc2011400) zeigt, dass sich die
„Multiorganvirus“-SARS-CoV-2: Autopsie zeigt Befall zahlreicher Organe
5. Mai 2020
Nürnberg – Fachgesellschaften für Intensivmedizin in Deutschland wehren sich gegen Kritik an der Behandlung von Patienten mit COVID-19. Die Versuche einzelner Ärzte, in den Medien Angst vor einer
Intensivmediziner verteidigen Behandlung von COVID-19-Patienten
30. April 2020
Berlin – Auch Patienten mit einer schweren Verlaufsform von COVID-19 können intensivmedizinisch erfolgreich behandelt werden und genesen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Internistische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER