NewsVermischtesModellprojekt zur App-basierten Fernbehandlung von Studierenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Modellprojekt zur App-basierten Fernbehandlung von Studierenden

Montag, 14. Oktober 2019

/imagecore, stockadobecom

Karlsruhe/München/Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein neues Modellprojekt für Studierende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg genehmigt. In dem „#ealth4Students“ genannten Vorhaben der Techniker Krankenkasse (TK) wird ab sofort die Fernbehandlung von Studierenden ohne vorherigen Erstkontakt mit dem Arzt erprobt. Technischer Projektpartner ist das Münch­ner Unternehmen Minxli.

Mit dem Angebot möchte die TK rund 7.000 bei ihr versicherte Studierende in Karlsruhe und Heidelberg ansprechen. Die Evaluation übernimmt das Heinrich-Lanz-Zentrum an der Universitätsmedizin Mannheim. TK-versicherte Studierende der beiden Hochschulen müssen sich auf der Projektseite der TK registrieren und die Minxli-App herunterladen.

Anzeige

„Wir sollten die Möglichkeiten, die uns die Digitalisierung bietet, nutzen. Ich bin ge­spannt, wie das Angebot von der jungen und technikaffinen Klientel, die das Projekt an­spricht, angenommen wird“, sagte Michael Becker, Mediziner aus Karlsruhe, der bereits Erfahrung beim Telemedizin-Angebot der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württem­berg gesammelt hat.

In der virtuellen Arztpraxis befragen Mediziner ihre Patienten wie bei einem normalen Arztbesuch zur Krankengeschichte, stellen eine Diagnose und leiten schließlich die The­rapie ein. Bei Bedarf bieten die Projekt-Ärzte den Teilnehmenden außerdem einen zeit­na­hen Vor-Ort-Termin an. Auf Wunsch behandeln die Ärzte ihre Patienten auch in Englisch.

„Studierenden, die sich noch nicht auf die Suche nach einem Arzt gemacht haben, bieten wir einen schnellen und einfachen Zugang zu einem Mediziner“, sagte Jennifer Kelly, Ge­schäftsführerin von Minxli. Ein entscheidender Mehrwert der Fernbehandlung sei außer­dem, dass Studierende nicht lange auf einen Arzttermin warten oder zeitraubende An­fahrtswege in Kauf nehmen müssten. Aber auch der Arzt sei durch die Videosprechstunde deutlich flexibler, so Kelly.

„Wir sind sicher, dass junge Menschen gerne auf diese Weise mit ihrem Arzt kommunizie­ren wollen. Endlich können wir das unter sicheren Bedingungen ermöglichen“, sagte An­dreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. Gerade Studierende seien es gewohnt, viele alltägliche Prozesse online abzuwickeln. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS, früher BVA) stärkt den Krankenkassen im Streit mit dem Bundesdatenschutzbeauftragen Ulrich Kelber (SPD) über die Datensicherheit bei der
Aufsicht stärkt Krankenkassen im Streit mit Datenschützern den Rücken
30. November 2020
Frankfurt am Main – 40 Prozent der Hausärzte sind derzeit nicht bereit, Gesundheits-Apps zu verschreiben. Das geht aus der Erhebung „Die Sicht niedergelassener Ärzte in Deutschland auf die
Viele Ärzte beim Verschreiben von Gesundheits-Apps zurückhaltend
30. November 2020
Bonn – Die Telekom hat die notwendige Zulassung durch die Gematik für ihren Tele­ma­tik­infra­struk­turfachdienst Kommunikation im Gesundheitswesen (KIM) erhalten. Nun soll einem Feldtest der Austausch von
Telekom startet Feldtest für digitale Kommunikation per KIM
26. November 2020
Berlin – Zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App soll es offenbar im Dezember ein Spitzengespräch zwischen Bundes- und Landespolitik sowie dem Entwicklerkonsortium und dem Bundesamt für Sicherheit
Spitzengespräch zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App im Dezember
26. November 2020
Berlin – Um sich mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verbinden zu können, benötigen Ärzte Konnektoren. Die dafür notwendigen Stammzertifikate sind aber nicht dauerhaft gültig. Das verdeutlicht eine
Ablauf von Zertifikaten: Regierung will Austausch von Konnektoren verhindern
26. November 2020
Düsseldorf – Das „Virtuelle Krankenhaus“ genannte Telemedizin-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhält für die kommenden drei Jahre eine Förderung von insgesamt zwölf Millionen Euro. Das teilte
Millionenförderung für virtuelles Krankenhaus NRW
25. November 2020
Berlin – Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht in einer verbesserten Variante zum Herunterladen bereit. Heute Nachmittag ist die aktuelle Version 1.7 im Google Play Store und dem App Store
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER