szmtag Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
NewsAuslandMillionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen

Dienstag, 15. Oktober 2019

Kongo, Kananga: Ein Baby wird gewogen und vermessen, um den Grad seiner Unterernährung zu ermitteln. /dpa
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in New York veröffentlichten Report des UN-Kinderhilfswerks Unicef hervor. Demnach sind die Betroffenen „entweder unterernährt oder übergewich­tig“.

Fast zwei Drittel der Kleinkinder zwischen sechs Monaten und zwei Jahren erhalten den Angaben zufolge nicht die richtigen Lebensmittel zur Förderung ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung. „Es besteht die Gefahr, dass sich ihr Gehirn nicht gut entwickeln kann und sie später Lernschwierigkeiten haben“, so die Experten. Zudem sei das Immun­system geschwächt, was in vielen Fällen sogar zum Tod führen könne.

„Trotz aller technologischen, kulturellen und sozialen Fortschritte in den letzten Jahren haben wir eine grundlegende Tatsache aus den Augen verloren: Wenn Kinder schlecht essen, haben sie ein schlechtes Leben“, sagte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Anzeige

Die Art und Weise, wie Mangelernährung zu verstehen und zu bekämpfen sei, müsse sich ändern, mahnte sie. „Es geht nicht nur darum, dass Kinder genug zu essen haben; es geht vor allem darum, dass sie das Richtige essen.“ Das sei die gemeinsame Herausforderung der internationalen Gemeinschaft.

Der Unicef-Report dokumentiert verschiedene Formen von Fehlernährung: Während weltweit 50 Millionen Kleinkinder unterernährt, also zu dünn seien, litten 40 Millionen Kinder unter fünf unter Übergewicht oder Fettleibigkeit. 149 Millionen seien wegen einer Mangelernährung unterentwickelt, und bei 340 Millionen Mädchen und Jungen gebe es Defizite wegen fehlender Vitamine und Nährstoffe.

Die Experten kritisierten das große Angebot an Junk Food und Softdrinks, das nicht nur in den Industrieländern „alarmierend“ sei. So habe sich der Anteil der übergewichtigen Kin­der von 5 bis 19 Jahren zwischen 2000 und 2016 nahezu verdoppelt. In Deutschland ha­be der Anteil 2016 bei 26,6 Prozent gelegen – eine Steigerung um 37 Prozent im Ver­gleich zu 1990.

Schlechte Essgewohnheiten nehmen laut dem Report schon in den ersten Tagen im Le­ben eines Kindes ihren Anfang. Obwohl Stillen Leben retten könne, würden beispiels­weise nur 42 Prozent aller Kinder unter sechs Monaten ausschließlich gestillt, kritisierte die UN-Organisation.

Zugleich habe der Verkauf von Babymilchpulver in Ländern mit mittlerem Einkommen – wie Brasilien, China, Türkei – deutlich zugenommen. Schuld daran sei vor allem ein „unangemessenes Marketing“. Auch nach dem sechsten Lebensmonat erhielten viele Babys die falsche Beikost, heißt es in dem Report. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER