NewsÄrzteschaftHandfehlbildungen: Selten, aber keine völligen Exoten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Handfehlbildungen: Selten, aber keine völligen Exoten

Dienstag, 15. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugebo­re­nen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neuge­bo­­re­nen pro Jahr in Deutschland kommen etwa 400 bis 800 Säuglinge mit unter­schied­lichsten Handfehlbildungen zur Welt“, teilt die Deutsche Gesellschaft für Handchi­rurgie (DGH) heute mit.

Hintergrund ist die Diskussion um Fälle von Handfehlbildungen. Im Sankt Marien-Hospi­tal Buer waren zwischen Mitte Juni und Anfang September drei Kinder mit fehlgebildeten Händen geboren worden. Zuvor hatte es dort nach Angaben der Klinik jahrelang keinen Fall gegeben. Die Klinik hatte das als Häufung bezeichnet.

Anzeige

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte daraufhin nach ersten Berichten vor Mutma­ßun­gen gewarnt. „Wir nehmen das ernst und ziehen erst dann Schluss­folgerungen, wenn wir auch etwas wissen“, sagte der Minister. Flächendeckende Umfragen bei Kliniken in verschiedenen Bundesländern hatten in der Folge keine Hinweise für entsprechende Häufungen ergeben.

„Es existiert kein bundesweites Register zur Erfassung von Fehlbildungen in Deutschland. Nur wenn Vergleichszahlen aus der Vergangenheit vorlägen und diese mit den aktuellen Fällen in den verschiedenen Regionen verglichen würden, könnten Auffälligkeiten er­kannt und gezielt nach der Ursache geforscht werden“, erläuterte nun die DGH.

Zudem würde im offiziellen Klassifikationssystem für medizinische Diagnosen (ICD) für die Diagnose von Handfehlbildungen ein unspezifischer Code verwendet. Das Fehlen eines Fingers, das Fehlen mehrerer Finger wie auch das Fehlen einer ganzen Hand wür­den unter einer Ziffer codiert. „Damit ist der ICD nicht für eine Analyse von Handfehlbil­dungen geeig­net und hilft auch nicht beim korrekten Erfassen der jeweiligen Fehlbil­dungsart“, so die DGH.

Außerdem fehlten für eine gezielte Ursachenforschung zu angeborenen Fehlbildungen die nötigen Erfassungsinstrumente: Nötig seien eine verpflichtende bundesweite Mel­dung und ein zentrales, bundesweites Fehlbildungsregister. „Fehlbildungen im Alter von ein bis zwei Jahren müssten durch einen erfahrenen Handchirurgen und Humangenetiker diagnostiziert werden, gefolgt von einer epidemiologischen Analyse der Häufigkeiten und einer Unter­suchung auf mögliche Auslöser“, so die DGH. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Menschen mit Behinderungen können künftig doppelt so hohe Pauschbeträge bei ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen. Der Bundesrat stimmte heute einem entsprechenden Gesetz zu. Auch
Steuerentlastung für Menschen mit Behinderungen und viele Pflegende
27. November 2020
Berlin – Mit der geplanten Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts will die Bundesregierung künftig die Wünsche und Rechte der Betroffenen stärker in den Mittelpunkt rücken. Die
Regierung: Betreuungsrechtsreform soll Betroffenen dienen
25. November 2020
Düsseldorf – Die Chance, mit Unterstützung einer Kinderwunschbehandlung schwanger zu werden, liegt pro Behandlungszyklus bei etwa 33 Prozent. Wenn die Paare, bei denen es im ersten Zyklus nicht
21.385 Kinder nach einer 2018 begonnenen Kinderwunschbehandlung geboren
19. November 2020
Augsburg – Eine digitale Schwangerschaftskonfliktberatung gemäß Paragraf 219 des Strafgesetzbuches ist nach Expertenmeinung verfassungs- und strafrechtlich zulässig. Dies ist das Ergebnis eines
Gutachten: Keine Präsenz bei Schwangerschaftskonfliktberatung nötig
19. November 2020
Warschau – Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hatte die Frauenbewegung für gestern zu einer Blockade vor dem Parlament in Warschau aufgerufen. Im Oktober hatte das
Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Protest vor Parlament
18. November 2020
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat mehr Mitspracherecht von Menschen mit Behinderungen auf europäischer Ebene angemahnt. Selbstvertretungsorganisationen müssten
Dusel wünscht sich europäischen Behindertenbeauftragten
17. November 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat mehr Fortschritte bei der Beteiligung von Menschen mit Behinderungen angemahnt. Dies gelte für Deutschland und Europa, sagte er heute zum Auftakt
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER