NewsÄrzteschaftDigitalisierung nur, wo sie Praxen entlastet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Digitalisierung nur, wo sie Praxen entlastet

Dienstag, 15. Oktober 2019

/sudok1, stockadobecom

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) tritt für eine sachbezogene Hal­tung gegenüber der Digitalisierung im Gesundheitswesen ein. „Wir unterstützen die Di­gitali­sie­rung im Gesundheitswesen. Sie ist aber kein Selbstzweck“, sagte der stellver­tre­tende KBV-Vorstandsvorsitzende Stephan Hofmeister anlässlich der morgigen An­hörung vor dem Gesund­heitsausschuss des Bundestages zum „Digitale-Versorgung-Gesetz“ (DVG). Im Mittel­punkt müsse die Frage stehen, wie die Digitalisierung die Versorgung im Land verbessern könne.

Hofmeister betonte, die Digitalisierung müsse die Arbeit von Ärzten und Psychotherapeu­ten erleichtern und dürfe keine finanziellen Belastungen für die Praxen mit sich bringen. Zudem sollten KBV und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) die Möglichkeit erhalten, eine elektronisch gestützte arztgeführte Kommunikationslösung bereitzustellen.

Anzeige

„Das ist eine für uns wichtige Forderung. Denn eine unbürokratische innerärztliche Kommunikat­ion ist essenziell für eine gute Versorgung der Patienten. Die Grundlage dafür bilden si­chere und arztgeführte digitale Anwendungen sowie Dienste“, so der KBV-Vize.

Der vorliegende Gesetzentwurf schaffe „Experimentierräume“ für digitale Anwendungen. „Diese Option für Innovationen sollte auch für die KVen und die KBV möglich gemacht werden. Es wäre eine vertane Chance, wenn nur diejenigen tätig werden dürfen, die gar nicht in die Behandlung der Patienten eingebunden sind“, sagte Hofmeister.

Er kritisierte, künftig sollten laut Gesetzentwurf Krankenkassen ihren Versicherten digi­tale Versorgungsangebote machen können – etwa in Form von Apps – ohne die behan­delnden Ärzte einzubeziehen. Dieselbe Linie hatte auch der 78. Bayerische Ärztetag am Wochenende vertreten.

„Auch digitale Angebote müssen aber in ein therapeuti­sches Gesamt­konzept integriert sein. Dieses Know-how haben wir und wollen es auch einbringen. Man muss uns nur lassen“, betonte Hofmeister weiter.

Die KV Brandenburg warb heute ebenfalls für eine aktive Beteiligung der Ärzte an digita­len Medi­zinprojekten. „Die Digitalisierung der Medizin darf nicht Großkonzernen, Kran­kenkassen oder Politiker überlassen werden“, sagte KV-Vorstand Holger Rostek im Vorfeld der Anhörung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) droht unter Umständen ein langwieriger Rechtsstreit. Die Gematik sieht sich als für den Aufbau der TI verantwortliche
Gematik droht langwieriger Rechtsstreit wegen TI-Störung
3. Juli 2020
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt einen weiteren Schritt voran. Der Bundestag hat heute dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) zugestimmt, mit dem nun verbindliche Regelungen zur
Elektronische Patientenakte nimmt nächste Hürde
3. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) appelliert eindringlich an alle Ärzte und Psychotherapeuten, sich rechtzeitig um die nötige Technik für die kommenden Anwendungen der
Was Ärzte jetzt für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur brauchen
3. Juli 2020
Berlin – Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die geplante elektronische Patientenakte (ePA). Laut einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller
Viele Deutsche befürworten elektronische Patientenakte
1. Juli 2020
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgungsqualität sollen künftig auch die Kassenärztlichen Vereinigungen wie auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) digitale Innovationen fördern und diese
KBV soll digitale Innovationen finanziell fördern können
1. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie hat die Digitalisierung der Medizin in Deutschland einen „erheblichen Schub“ erfahren. Diese Zwischenbilanz der vergangenen Monate zog Klaus Reinhardt,
Bundesärztekammer erwartet weiteren Digitalisierungsschub
1. Juli 2020
Berlin – Die Coronakrise hat telemedizinische Anwendungen verstärkt in den Blick gerückt. Auch in der Suchttherapie gewinnen Möglichkeiten der kontaktlosen Behandlung zunehmend an Bedeutung, wenn auch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER