NewsPolitik100.000 Kinder auf Typ-1-Diabetes in Bayern untersucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

100.000 Kinder auf Typ-1-Diabetes in Bayern untersucht

Dienstag, 15. Oktober 2019

/rkris, stock.adobe.com

München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem Institut für Diabetes­for­schung des Helmholtz Zentrums München zufolge fortgesetzt und unter dem Namen „Fr1da-plus“ auf eine zusätzliche Altersgruppe erweitert: Neben zwei bis fünf Jahre alten Kindern können ab sofort auch Neun- und Zehnjährige teilnehmen.

„Bei zahlreichen Kindern konnte ein sehr frühes Stadium des Typ-1-Diabetes diagnosti­ziert werden. Das ist ein sehr großer Erfolg“, sagte die Schirmherrin der Studie, Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU). Sie freue sich, dass die Studie ausgeweitet werde.

Anzeige

Die Ministerin unterstrich: „Es ist wichtig, diese Zuckerkrankheit möglichst frühzeitig zu erkennen. Denn eine rechtzeitige Behandlung ermöglicht es, der späteren Entwicklung schwerwiegender Folgeerkrankungen wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder der Schädigung der Niere vorzubeugen. Mit Hilfe von ‚Fr1da’ konnten bereits zahlreiche Kinder vor dem Risiko einer lebensbedrohlichen Stoffwechselkrise bewahrt werden.“

Die Studie „Fr1da“ läuft in Bayern seit Januar 2015. „Typ-1-Diabetes betrifft jedes Jahr mehr Kinder und in den meisten Fällen werden die Familien von der Diagnose eiskalt überrascht“, sagte Matthias Tschöp, Geschäftsführer des Helmholtz Zentrums München.

Im Rahmen der Studie können Eltern in Bayern ihre Kinder im Alter zwischen zwei und fünf Jahren – und nun auch im Alter von neun oder zehn Jahren – entweder im Rahmen der Kin­der-Vorsorgeuntersuchungen (U7, U7a, U8, U9) oder auch bei jedem anderen Kin­derarzt­be­such kostenlos auf ein Frühstadium des Diabetes Typ 1 testen lassen. Hierfür werden dem Kind einige Blutstropfen aus dem Finger entnommen.

„Besonders gravierend sind jene Fälle, die mit einer gefährlichen Stoffwechselentglei­sung (Ketoazidose) ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil die ersten Symptome uner­kannt geblieben sind. Die Früherkennungsstudie ermöglicht die rechtzeitige Sensibilisie­rung und Schulung der Eltern und kann dadurch dazu beitragen, diesen teils lebensbe­droh­lichen Zustand zu vermeiden“, betonte Tschöp.

Kinder, bei denen in der „Fr1da“-Studie ein Frühstadium des Typ-1-Diabetes diagnostiziert wird, erhalten einen individuellen Vorsorgeplan. Die betroffenen Familien wurden per­sön­lich informiert, geschult und beraten.

158 Familien haben bislang zusätzlich die Möglichkeit genutzt, an der Präventionsstudie „Fr1da-Insulin-Intervention“ teilzunehmen. Darin versuchen Ärzte und Wissenschaftler, durch die orale Einnahme von Insulin das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen oder ganz zu stoppen.

„Unser Ziel ist es, das Fortschreiten der Autoimmunerkrankung Typ-1-Diabetes durch die Behandlung mit oralem Insulin zu verzögern oder zu verhindern“, erklärte Anette-Ga­briele Ziegler, Direktorin des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München.

Der Augsburger Kinder- und Jugendarzt Martin Lang, Landesvorsitzender des Berufsver­bands der Kinder- und Jugendärzte in Bayern und Vorstandsmitglied von PaedNetz Bayern bestätigt: „Die Nachfrage zeigt uns, dass die Familien ein starkes Interesse daran haben, ihre Kinder auf ein frühes Stadium des Typ-1-Diabetes untersuchen zu lassen. Darum unterstüt­zen ich und etwa die Hälfte aller bayerischen Kinderärzte die Früher­kennung dieser chro­nischen Erkrankung. Wir sind froh, dass die Möglichkeit der frühen Diagnose mit ‚Fr1da-plus’ weiterhin gesichert ist.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Düsseldorf – Fast alle Diabetespatienten dürfen aktiv am Straßenverkehr teilnehmen – sowohl am Steuer eines Privat-Pkw als auch beruflich als Taxi-, Bus- oder Lkw-Fahrer. Darauf hat die Deutsche
Neue Patientenleitlinie zu Diabetes und Straßenverkehr
21. November 2019
Berlin – Die Zahl der Schüler, die wegen einer Depression in eine Klinik eingewiesen werden, nimmt einer Untersuchung zufolge zu. Innerhalb von zwei Jahren stieg ihre Zahl in Deutschland um fünf
Vermehrt Schüler wegen Depression in Klinik eingewiesen
20. November 2019
Berlin – 30 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention hat der Deutsche Kinderschutzbund die Politik erneut mit Nachdruck dazu aufgerufen, Kinderrechte explizit ins Grundgesetz
Ruf nach Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz
20. November 2019
Mainz – Fast 28 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz sind im vergangenen Jahr wegen psychischer Erkrankungen und Störungen behandelt worden. Das waren etwa zwölf Prozent mehr als
Mehr als ein Viertel der Kinder in Rheinland-Pfalz wegen psychischer Erkrankungen behandelt
20. November 2019
Paris – Die Kinderarmut ist in vielen Industrie- und Schwellenländern gestiegen: Im Schnitt wächst eins von sieben Kindern in den OECD-Staaten in Armut auf, wie die Organisation für wirtschaftliche
Kinderarmut in OECD-Ländern gestiegen
19. November 2019
Berlin – Über die Folgen von zu viel Alkohol muss nach Ansicht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mehr aufgeklärt werden. „Zurücklehnen können wir uns bei Alkoholprävention
Mehr Anstrengungen für Alkoholverzicht notwendig
18. November 2019
München – Kinderkliniken haben sich weltweit anlässlich des Weltkindertages am 20. November und des 30-jährigen Jubiläums der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen zusammengeschlossen, um die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER