NewsPolitikRheinland-Pfalz sieht Bund bei Förderung der Geburtshilfe in der Pflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz sieht Bund bei Förderung der Geburtshilfe in der Pflicht

Mittwoch, 16. Oktober 2019

/Kzenon, stockadobecom

Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Ge­burts­hilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeab­tei­lungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) gestern in Mainz.

Die Arbeitsbedingungen in der Geburtshilfe und die Ausstattung der Einrichtungen mit Personal müssten verbessert werden. „Das zentrale Problem der Finanzierungs­bedingun­gen kann nur mit einem Bundesgesetz gelöst werden“, sagte Bätzing-Lichtenthäler.

Anzeige

Das Kabinett in Mainz beschloss eine Bundesratsinitiative mit anderen Ländern, die am 8. November in dem Ländergremium beraten werden soll.

Gefordert wird vom Bund ein Geburtshilfestärkungsgesetz. Das solle beispielsweise die vollständige Refinanzierung jeder zusätzlichen und jeder aufgestockten Hebammenstelle in den Krankenhäusern und auch die vollständige Refinanzierung der Tarifsteigerungen auch für Hebammen bringen, erklärte das Mainzer Ge­sund­heits­mi­nis­terium – entspre­chend den Regelungen für Pflegekräfte in dem 2017 in Kraft getretenen Pflegepersonal-Stärkungs­gesetz. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Berlin – Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg, Hessen und Thüringen setzen sich für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein. Über eine Entschließung im Bundesrat wollen die Länder die Bundesregierung dazu
Länder starten Bundesratsinitiative für Verbesserungen in der Geburtshilfe
8. November 2019
Berlin – Pflegelöhne, Hebammenstudium, Bürokratieentlastungsgesetz, Implantateregister und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung. Der Bundesrat hat heute mehrere Gesetze des Bundestags passieren lassen. Die
Bundesrat billigt eine Reihe von Gesundheitsgesetzen
7. November 2019
London – Der britische Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) will ab dem kommenden Jahr mehrere Gentests für Neugeborene anbieten. Mithilfe der Tests könnten Erbkrankheiten und
Großbritannien will künftig Gentests für Säuglinge anbieten
1. November 2019
Magdeburg – Freiberufliche Hebammen und Geburtspfleger können in Zukunft unter bestimmten Voraussetzungen eine Förderung aus dem Hebammenfonds beantragen. Dabei gehe es um 5.000 Euro, die nicht
Freiberufliche Hebammen in Sachsen-Anhalt bekommen Fördergelder
1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
Paracetamol im Nabelschnurblut zeigt in Studie erhöhtes Risiko auf ADHS und Autismus an
25. Oktober 2019
Berlin – Säuglingsmilch-Produkte von Nestlé und Novalac sind mit gesundheitsgefährdendem Mineralöl belastet. Das belegen unabhängige Laboranalysen, die die Verbraucherorganisation Foodwatch gestern
Mineralölrückstände in Säuglingsmilch gefunden
22. Oktober 2019
Koblenz – Geburten sind der Hauptgrund für einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus. Dies ergab eine heute in Koblenz veröffentlichte Analyse des privaten Krankenversicherers Debeka, für die die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER