szmtag Ärzte ohne Grenzen zieht Mitarbeiter aus Nordsyrien ab
NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen zieht Mitarbeiter aus Nordsyrien ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen zieht Mitarbeiter aus Nordsyrien ab

Mittwoch, 16. Oktober 2019

/picture alliance, Lefteris Pitarakis, AP

Damaskus – Im Zuge der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien und der „extrem in­stabilen Situation“ zieht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) alle internatio­nalen Mitarbeiter aus der Region ab.

„Dies waren extrem schwierige Entscheidungen“, teilte MSF gestern mit. Die Organisation sei sich der Bdürfnisse flüchtender und verletzlicher Menschen bewusst. Die derzeitige Lage mache es aber unmöglich, Medizin und Helfer in die betroffenen Gebiete zu brin­gen. Die Sicherheit der syrischen und ausländischen Mitarbeiter sei nicht mehr gewähr­leistet.

Anzeige

Ärzte ohne Grenzen rief die Konfliktparteien auf, den Schutz von Zivilisten zu sichern. Hilfsorganisationen müssten Zugang zur Zivilbevölkerung erhalten, um diese zu versor­gen. Ärzte ohne Grenzen hatte im Nordosten Syriens unter anderem Mitarbeiter in den Städten Ain Issa, Al-Hol, Tall Abjad, Kobane und Al-Rakka.

Ungeachtet der gegen Ankara verhängten US-Sanktionen haben die türkischen Truppen gestern ihren Einsatz in Nordsyrien fortgesetzt. Die kurdische YPG drängte die türkische Armee und verbündete syrische Milizen bei einem Gegenangriff in der Grenzstadt Ras al-Ain zurück. Die humanitäre Hilfe in der Region kam nach Angaben der kurdischen Selbst­verwaltung komplett zum Erliegen. Der UN-Sicherheitsrat kommt heute zu einer erneuten Sondersitzung zusammen.

Der UN-Sicherheitsrat hatte bereits am vergangenen Donnerstag getagt, sich aber nicht auf eine gemeinsame Position verständigen können. Die europäischen Vertreter forderten anschließend einen Stopp des türkischen Einmarschs.

In Reaktion auf das Vorgehen der Türkei in Nordsyrien verhängten die USA gestern erste Sanktionen gegen die Türkei. US-Präsident Donald Trump hatte der Türkei wiederholt mit Sanktionen gedroht, sollte sie nicht näher genannte rote Linien in Nordsyrien überschrei­ten. Allerdings hatte er mit dem Abzug von US-Soldaten aus der Region selbst den Weg für die Offensive freigemacht.

Der Abzug ihrer Verbündeten wurde von den Kurden als Verrat empfunden, nachdem sie jahrelang mit den USA gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gekämpft hatten. Nach anderen EU-Staaten legten gestern auch Großbritannien und Spanien ihre Waffen­exporte auf Eis. Die EU-Staaten hatten zuvor über ein EU-weites Waffenembargo disku­tiert, doch keine Einigung erzielt.

Die UNO prüft derweil Fälle von Hinrichtungen im Schnellverfahren von Zivilisten durch protürkische Milizionäre. Den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) zufolge wurden am Wochenende mindestens neun Zivilisten „hingerichtet“. Ein Sprecher des UN-Men­schenrechtsbüros sagte, derzeit würden zwei Videos der mutmaßlichen Hinrichtungen ausgewertet. Er warnte Ankara, dies könnte ein Kriegsverbrechen darstellen und die Türkei dafür verantwortlich gemacht werden. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER