szmtag Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-OPs schützen
NewsPolitikSpahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-OPs schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-OPs schützen

Mittwoch, 16. Oktober 2019

/poplasen, stockadobecom

Berlin – Ein erweitertes Werbeverbot soll Jugendliche nach Plänen von Bundesgesund­heitsminister Jens Spahn stärker vor unnötigen Schönheitsoperationen bewahren. „Das Signal unserer Gesellschaft an junge Menschen muss sein: Du bist ok, genauso wie Du bist“, sagte der CDU-Politiker dem Tagesspiegel. Zu oft vermittle Werbung für Schönheits-OPs falsche Botschaften und setze Jugendliche unter Druck, ihr Aussehen durch operative Eingriffe zu verändern.

Konkret soll ein Verbot ausgedehnt werden, das Werbemaßnahmen für plastisch-chirurgi­sche Eingriffe ohne medizinische Notwendigkeit schon mit Blick auf Kinder unter 14 Jah­ren untersagt. Es soll künftig generell für Jugendliche gelten, also auch für junge Leute ab 14 Jahre. Dabei geht es um alle Werbemaßnahmen, die sich „ausschließlich oder über­wiegend an Jugendliche richten“ – auch in sozialen Medien.

Anzeige

Jeder operative Eingriff birgt Gefahren, heißt es zur Begründung in dem Antrag. Gerade Jugendliche, die „sehr empfänglich für Themen wie Schönheitsideal und Aussehen“ seien, sollten geschützt werden. Die Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes sollen im Lauf der parlamentarischen Beratungen an ein anderes Gesetzesvorhaben angehängt werden – an die geplante Einführung einer Impfpflicht gegen Masern.

Zustimmung signalisierte die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirugie (DGÄPC). „Als Fachgesellschaft würden wir ein Verbot der Werbung für ästhetisch-plas­tisch chirurgische Eingriffe gegenüber Jugendlichen und Kindern – wie es aktuell disku­tiert wird – zu 100 Prozent unterstützen“, sagte DGÄPC-Präsident Torsten Kantelhardt.

Solche chirurgischen Eingriffe, die medizinisch nicht notwendig sind, seien bei Kindern und Jugendlichen unbedingt zu vermeiden. „Wir sehen es kritisch, dass durch Werbung – insbesondere auf sozialen Medien – hier Begehrlichkeiten bei Nicht-Volljährigen geweckt werden“, erklärte Kantelhardt.

Schönheitschirurgen hatten bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass Schönheitsopera­tionen bei jungen Leuten zusehends be­liebter werden – auch angesichts von Verlockun­gen aus dem Internet. In Zeiten von Social Media orientierten sich junge Menschen ver­mehrt an medialen Vorbildern aus dem Netz. Aufgrund eines Selfiebooms zeige sich als zunehmender Trend ein Anstieg bei Jugendli­chen und jungen Erwachsenen. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER