NewsPolitikDAK-Gesundheit für Umbau der Pflegeversicherung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

DAK-Gesundheit für Umbau der Pflegeversicherung

Mittwoch, 16. Oktober 2019

/andyller, stockadobecom

Berlin – 25 Jahre nach Einführung der Pflegeversicherung hat die DAK-Gesundheit eine grundlegende Reform zur finanziellen Entlastung der Pflegebedürftigen gefordert. Im Rahmen des heute vorgestellten Pflegereports 2019 legte die Kasse ein Finanzkonzept vor, mit dem die Eigenanteile der Versicherten gedeckelt werden sollen. Dies soll unter anderem durch steigende Steuerzuschüsse refinanziert werden.

Dem Pflegereport zufolge liegt der Eigenanteil für die Versorgung im Pflegeheim derzeit im Durchschnitt bei monatlich 693 Euro. Ohne Reformen würde sich der Eigenanteil bis 2045 auf knapp 1.900 fast verdreifachen, warnten die Autoren des Reports. Immer mehr Menschen würden in die „Fürsorgefalle“ geraten.

Anzeige

Dabei sind die regionalen Unterschiede teilweise gravierend. Lag der Eigenanteil in Thü­ringen im ersten Quartal 2019 bei 274 Euro, waren es in Baden-Württemberg 925 Euro. Hinzu kommen die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die Investitionskosten – damit müssen Pflegebedürftige im Durchschnitt derzeit insgesamt 1.874 Euro selbst be­zahlen.

Mit ihrem Finanzierungsmodell schlägt die DAK-Gesundheit zunächst unterschiedlich gedeckelte Ei­genanteile je Bundesland vor – im bundesweiten Durchschnitt soll der Sockelbetrag bei 450 Euro monatlich liegen. Die Eigenanteile sollen dann entsprechend der Lohnentwick­lung steigen und schrittweise bis 2045 vereinheitlicht werden.

Steuerzuschüsse könnten 2021 beginnen

Im Jahr 2021 könnte dem Report zufolge mit der schrittweisen Einführung eines Steuer­zuschusses in Höhe von zunächst einer Milliarde Euro begonnen werden. Bis zum Jahr 2025 soll der Zuschuss schrittweise auf fünf Milliarden Euro steigen, was dann zehn Pro­zent der Jahresausgaben in der Pflegeversicherung entspräche. Im Jahr 2045 sollen die Zuschüsse bis zu 25 Prozent der Leistungsausgaben abdecken.

„Aktuell verfehlt die Pflegeversicherung ihren Gründungsgedanken, die Menschen im Pflegefall vor einem Armutsrisiko zu bewahren und die Kosten der Pflege fair zwischen Beitragszahlern, Steuerzahlern und Pflegebedürftigen zu verteilen“, erklärte der Vor­stands­vorsitzende der DAK-Gesundheit, Andreas Storm.

Einer Umfrage der DAK-Gesundheit zufolge befürchten fast 80 Prozent der Versicherten, dass sie trotz Pflegeversicherung sämtliche Ersparnisse verlieren, wenn sie in eine Pfle­geeinrichtung einziehen müssen. Drei Viertel von ihnen befürworten Modelle, um Eigenteile für die Pflege im Heim zu begrenzen. © fos/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #669822
athoma
am Mittwoch, 16. Oktober 2019, 17:35

Höherer Beitrag: Wem dient`s eigentlich?

Haben die bisherigen Erhöhungen der Pflegeversicherungsbeiträge je zu einer Verbesserung der zu Pflegenden beigetragen?? NEIN!
LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2019
Hannover – In der Debatte um die Zukunft der Pflegeversicherung fordert das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) einen Systemwechsel. „Kern des Vorschlags ist es, das heutige System
Wirtschaftsinstitut für Systemwechsel bei Pflegeversicherung
23. Oktober 2019
Berlin – Angesichts steigender Pflegekosten bei gleichzeitig alternder Bevölkerung hat sich der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) für eine stärkere private Eigenvorsorge ausgesprochen.
Privatversicherer stellen neues Pflegeversicherungsmodell vor
18. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat dafür geworben, die Leistungen von Familien bei der Pflegeversicherung mittelfristig stärker zu berücksichtigen. Dabei gehe es vor allem um eine
Spahn will Kinderlose stärker an Pflegeversicherung beteiligen
17. Oktober 2019
Bonn – Soziale Dienste und Organisationen haben den Vorschlag der DAK-Gesundheit zur Reformierung der Pflegeversicherung als positiven aber unzureichenden Ansatz bewertet. „Wir begrüßen das Konzept,
Soziale Organisationen: DAK-Reformvorschlag zur Pflegeversicherung geht nicht weit genug
7. Oktober 2019
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) unterstützt Reformpläne zur Pflegeversicherung. Sie will die Fachministerkonferenz Ende November in Rostock nutzen, um ihre
Drese will Pflegezuschüsse für Familien deckeln
30. September 2019
Berlin – Die SPD-Spitze will die jetzige Pflegeversicherung zu einer Pflegebürgerversicherung umbauen. Das hat der Parteivorstand vorgestern bei einer Klausur in Berlin beschlossen. Die Pläne sollen
SPD-Spitze will Pflegevollversicherung
27. September 2019
Düsseldorf – Für die Einführung einer Pflegevollversicherung wirbt der Bremer Gesundheitsökonom Heinz Rothgang. Sie könnte das Armutsrisiko durch Pflegebedürftigkeit deutlich senken, schreibt Rothgang
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER