NewsPolitikBundesregierung will finanzielle Hilfen für Gewaltopfer verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung will finanzielle Hilfen für Gewaltopfer verbessern

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Beim Terroranschlag am Breitscheidplatz in Berlin waren am 19. Dezember 2016 mindestens zwölf Menschen getötet und rund 50 verletzt worden. /dpa

Berlin – Opfer von Gewalttaten sollen Leistungen künftig schneller und zielgerichteter als bisher erhalten. Das ist das Ziel eines Gesetzentwurfes der Bundesregierung zur Re­gelung des Sozialen Entschädigungsrechtes. Mit dem Gesetz reagiert die Bundesregie­rung nach eigener Darstellung auf die Auswir­kungen des Terroranschlages auf dem Ber­liner Breitscheidplatz im Dezember 2016.

Das Soziale Entschädigungsrecht (SER), das auf dem 1950 für die Kriegsopfer und ihre Hinter­bliebe­nen geschaffenen Bundesversorgungsgesetz (BVG) basiert, soll sich künftig an den heu­tigen Bedarfen der Betroffenen, insbesondere Opfer von Gewalt- und Terror­taten, aus­richten.

Anzeige

Unter anderem sollen Entschädigungszahlungen deutlich erhöht und der Zugang zu Hil­fen erleichtert werden. So sollen schädigungsbedingte Einkommensverluste von Geschä­digten ausgeglichen und Einmalzahlungen für durch Gewalttaten im Ausland Geschädigte deutlich erhöht werden. Außerdem sollen die Waisenrenten und die Übernahme der Be­­stattungskosten erhöht werden.

Auch eine verbesserte Unterstützung für Überführungen ist geplant. Alle Opfer von Ge­walttaten in Deutschland sollen unabhängig von Staatsangehörigkeit und Aufenthalts­status gleichbehandelt werden. Neu eingeführt werden die Schnellen Hilfen, also Leis­tungen in Traumaambulanzen und Leistungen des Fallmanagements.

Der Gesetzentwurf sieht zudem vor, den bisher in der Gewaltopferentschädigung verwen­deten Gewaltbegriff neu zu definieren. Erstmals sollen auch Opfer von psychischer Ge­walt (zum Beispiel schwerem Stalking und Menschenhandel) eine Entschädigung er­halten können. © may/hib/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ein neues E-Learning-Angebot zum Thema Kinderschutz eingerichtet. Es soll Ärzte und Psychotherapeuten helfen, Kinder und Jugendliche vor
E-Learning-Angebot für Ärzte zum Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmissbrauch
21. November 2019
Homburg – Staatsanwaltschaft und Polizei haben bei einer Razzia am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg Beweismaterial zu drei Verdachtsfällen auf sexuellen Missbrauch beschlagnahmt.
Uniklinik Homburg: Durchsuchung wegen mutmaßlichen Missbrauchsfällen
21. November 2019
Straßburg – Der Europarat hat Frankreich Mängel beim Kampf gegen Gewalt gegen Frauen attestiert. Die Expertengruppe der Straßburger Ländervereinigung für den Schutz von Frauen (Grevio) beklagte in
Mängel beim Kampf gegen Gewalt gegen Frauen in Frankreich
19. November 2019
Wiesbaden – In Deutschland sind mehr Kinder und Jugendliche von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht. Laut der Zahlen des Statistischen Bundesamts stellten die Jugendämter 2018 bei rund 50.400 Kindern
Mehr Kinder von Gewalt und Vernachlässigung bedroht
15. November 2019
Düsseldorf – Als Konsequenz aus zahlreichen Missbrauchsskandalen in Nordrhein-Westfalen soll eine neue Kinderschutzkommission des Landtags Vorschläge für den besseren Schutz von Kindern erarbeiten.
Landtag Nordrhein-Westfalen setzt Kinderschutzkommission ein
13. November 2019
Homburg/Saarbrücken – Bei einem neuen Verdachtsfall von sexuellem Kindesmissbrauch am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg hat die Klinikleitung Vertuschungsvorwürfe zurückgewiesen.
Uniklinik Homburg weist Vertuschungsvorwürfe zurück
12. November 2019
München – In den vergangenen drei Jahren haben fast 15 Prozent der Ärztinnen und Ärzte einer Umfrage zufolge sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz beobachtet. Sieben Prozent der Mediziner seien selbst
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER