NewsÄrzteschaftPsychosoziale Betreuung von Diabetikern verbesserungs­bedürftig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychosoziale Betreuung von Diabetikern verbesserungs­bedürftig

Mittwoch, 16. Oktober 2019

/S.Kobold, stock.adobe.com

Berlin – Für Eltern mit an Diabetes erkrankten Kindern gibt es nicht genug psychosoziale Hilfen. Darauf haben Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld der morgigen Tagung „Psy­chosoziale Versorgung von Menschen mit Diabetes“ in Berlin auf­merksam ge­macht.

Der starke Druck durch die Herausforderungen des alltäglichen Krankheitsmanagements kann der DGG zufolge bei Vätern und Müttern Betroffener vermehrt zu psychischen Er­kran­kungen wie Angststörungen und Depressionen führen. Um ihre Belastungen zu redu­zieren, müssten die psychosozialen Behandlungsmöglichkeiten und Strukturen während der ambulanten Langzeitbehandlung gezielt verbessert werden.

Anzeige

„Trotz eines insgesamt hohen Qualitätsniveaus in der Versorgung von Menschen mit Dia­betes – und das gilt genauso für Menschen mit Diabetes Typ 2 – gibt es erhebliche Defi­zite vor allem in der ambulanten psychosozialen Versorgung“, kritisierte DDG-Vizepräsi­dent Andreas Neu, Oberarzt an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitäts­klinikum Tübingen.

Die Diagnose Diabetes Typ 1 bei einem Kind sei für alle Familien ein Einschnitt in der Le­bensplanung, sagte Karin Lange, Leiterin der Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Auch wenn sie in spezialisierten pädiatrischen Diabeteszentren mit den Herausforderungen der Behandlung vertraut ge­macht würden und Schulungen erhielten, sei der Bereich der psychologischen und sozia­len Beratung von Familien unzureichend.

Die DDG wies darauf hin, dass in Folge der Erkrankungen zahlreiche Mütter ihre Berufstä­tigkeit reduzieren oder ganz aufgeben würden, um sich intensiv um das Kind kümmern zu können. Das wiederum habe Auswirkungen auf die ökonomische Situation der Familie und könne zu weiteren psychischen Belastungen führen, hieß es von der DDG mit Verweis auf die AMBA-Studie, die in diesem Jahr in der Fachzeitschrift Diabetologie und Stoff­­wechsel (doi: 10.1055/s-0039-1688306) erschienen ist.

Deutlich wurde auch, dass sich Eltern mehr psychologische und soziale Beratung wün­schen. „Die Belastung für Eltern ist immens und die sich mit zunehmendem Alter des Kinder aneinanderreihenden weiteren ‚Probleme‘, sei es durch Kitas oder Schulen, die eine diabetesgerechte Versorgung nicht zu leisten imstande sind, können ihnen leicht über den Kopf wachsen“, betonte Lange.

Eine Mischung aus Schuldgefühlen und Überlastung führe nicht selten dazu, dass Mütter oder Väter selbst krank werden. „Die Rate an Angststörungen und Depressionen steigt. Besonders betroffen sind dabei Alleinerziehende, Patchworkfamilien und sozioökono­misch benachteiligte Familien“, weiß die Expertin.

Die DDG-Experten mahnen an, dass Eltern mit an Diabetes erkrankten Kindern mehr psy­chosoziale Unterstützung erhalten. Dazu gehörten beispielsweise Finanzierungskonzepte in der Gesundheitsversorgung, die grundlegende Maßnahmen psychosozialer Versorgung ermöglichen.

Darüber hinaus müsste es innerhalb der ambulanten Langzeitbetreuung die Möglichkeit geben, sich kurzfristig mit Diabetesberatern, Psychologen oder Sozialarbeitern zu bespre­chen, wobei auch telemedizinische Angebote eine wichtige Rolle spielen könnten. Auch müsse eine niedrigschwellige psychologische Unterstützung angeboten werden. Zusätz­lich müsste die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes in Kitas und Schulen qualifiziert sichergestellt werden. Dafür brauche es eine gesetzliche Regelung. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Halle – Der Landesverband Sachsen-Anhalt des Verbandes Leitender Kinder- und Jugendärzte und Kinderchirurgen Deutschlands sieht die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Land
Kinderärzte sehen pädiatrische Versorgung in Sachsen-Anhalt gefährdet
22. November 2019
Potsdam – Die Diabetologie steht angesichts fehlender Lehrstühle und einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten vor großen Herausforderungen. Das zeigt der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2020.
Diabetologie: Fehlender Nachwuchs, steigender Bedarf
22. November 2019
Genf – Eine Stunde Bewegung am Tag ist nach Ansicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ausreichend für Kinder und Jugendliche – doch das schaffen nur wenige. Laut einer WHO-Untersuchung bewegt sich
Jugendliche bewegen sich zu wenig
21. November 2019
Düsseldorf – Fast alle Diabetespatienten dürfen aktiv am Straßenverkehr teilnehmen – sowohl am Steuer eines Privat-Pkw als auch beruflich als Taxi-, Bus- oder Lkw-Fahrer. Darauf hat die Deutsche
Neue Patientenleitlinie zu Diabetes und Straßenverkehr
21. November 2019
Berlin – Die Zahl der Schüler, die wegen einer Depression in eine Klinik eingewiesen werden, nimmt einer Untersuchung zufolge zu. Innerhalb von zwei Jahren stieg ihre Zahl in Deutschland um fünf
Vermehrt Schüler wegen Depression in Klinik eingewiesen
20. November 2019
Mainz – Fast 28 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz sind im vergangenen Jahr wegen psychischer Erkrankungen und Störungen behandelt worden. Das waren etwa zwölf Prozent mehr als
Mehr als ein Viertel der Kinder in Rheinland-Pfalz wegen psychischer Erkrankungen behandelt
20. November 2019
Paris – Die Kinderarmut ist in vielen Industrie- und Schwellenländern gestiegen: Im Schnitt wächst eins von sieben Kindern in den OECD-Staaten in Armut auf, wie die Organisation für wirtschaftliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER