NewsÄrzteschaftAchtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf

Mittwoch, 16. Oktober 2019

/patcharaporn1984, stock.adobe.com

Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zu­folge nicht als Suizid zu werten.

„Wenn ein schwerstkranker Mensch aus freiem Entschluss nicht mehr essen und trinken will, um sein Sterben zu beschleunigen, dann ist das zu respektieren“, sagte der DGP-Präsident Lukas Radbruch. Die medizinische Begleitung des FVET sei daher auch keine strafbare Handlung.

Anzeige

In den Berufsordnungen der Lan­des­ärz­te­kam­mern heißt es bekanntlich, dass Suizidbei­hilfe keine ärztliche Aufgabe ist. Sie sollen stattdessen Leben erhalten sowie Sterbenden Bei­stand und Hilfe beim Sterben geben, aber nicht zum Sterben.

Es sei aber keine strafbare Handlung, die selbstbestimmte Entscheidung eines unerträg­lich leidenden Palliativpatienten medizinisch zu begleiten, heißt es in einem aktuellen Posi­tions­papier der DGP gemeinsam mit weiteren Experten. Vielmehr würde es den Straf­tat­bestand der Körperverletzung erfüllen, einen Menschen gegen seinen Willen zu ernäh­ren.

Aber die Begleitung eines Sterbefastenden könne „komplexe und herausfordernde Prob­leme im Umgang mit dem schwerstkranken Menschen, seinen Angehörigen oder auch dem Team der Hospiz- und Palliativversorgung zur Folge haben“ erläutert der DGP-Vize­präsident Bernd-Oliver Maier.

Grund sei, dass die Entscheidung für die unmittelbar Beteiligten oft sehr schwer auszu­halten sei, so Maier. Daher sei es wichtig, neben dem Betroffenen auch die Angehörigen und das Behandlungsteam umfassend zu unterstützen. Fallkonferenzen oder ethische Fallbe­sprechungen können bei Unsicherheiten im Team sinnvoll sein.

Wesentlich sei zudem, auf Anfrage Informationen zum FVET, zum zeitlichen Verlauf, zu möglichen Folgesymptomen, Komplikationen und deren Behandlungsoptionen zur Verfü­gung zu stellen – allerdings ohne Einfluss auf die Entscheidung nehmen zu wollen, wel­che ausschließlich der Patient treffe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115249
Take Hülsebus
am Mittwoch, 11. Dezember 2019, 23:12

Warum kann ich Befragungen nicht verhindern?

Leider erhalte ich ungefragt und gegen meinen Willen Befragungen durch das DÄ Blatt.
Ich suche nach einer Möglichkeit, dies zu verhi dern, weil ich mich mit unerwünschten Inhalten konfrontiert sehe. Es sollte zumindest einer eventuellen Befragung aktiv zugestimmt werden müssen, bevor ich mich mit Inhalten auseinandersetzen muss.
Von der Redaktion gab es leider keine Reaktion auf eine Email.
Ich finde, daß es des Deutschen Ärztblattes unwürdig ist, mit solchen unseriösen Methoden zu arbeiten.
Dr. Take Hülsebus, Palliativmediziner
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
München – Bayern will die Versorgung sterbender Menschen weiter verbessern. Darauf hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) gestern hingewiesen. Demnach sollen die derzeit
Bayern investiert in Hospizversorgung
3. Dezember 2020
Hamburg – Die Ärztekammer Hamburg will Anfang des kommenden Jahres intensiv den Dialog mit den Hamburger Ärzten zum Thema „Ärztliche Suizidbeihilfe“ fortsetzen. Anlass ist das Urteil des
Suizidbeihilfe: Ärztekammer Hamburg will Änderung des Berufsrechts diskutieren
24. November 2020
Berlin – Die Zahl der Suizide in Deutschland ist seit Jahren tendenziell leicht rückläufig. Das berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP. Im Jahr 2012 nahmen sich
Zahl der Suizide in den vergangenen Jahren gesunken
24. November 2020
Boston – Kann der Wirkstoff Finasterid, der die Steroid-5alpha-Reduktase hemmt und damit möglicherweise die Konzentration eines Neurosteroids im Gehirn senkt, bei jungen Männern, die das Mittel zur
Androgenetische Alopezie: Erhöht Finasterid das Suizidrisiko?
23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
18. November 2020
Berlin – Mit der Verschärfung der Coronamaßnahmen beschäftigt die Sorge vor Einsamkeit offenbar wieder mehr Menschen. In der ersten Novemberhälfte habe sich eine steigende Zahl von Anrufen um dieses
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER