NewsÄrzteschaft„Ohne-Arzt-Praxis“ im Rems-Murr-Kreis geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Ohne-Arzt-Praxis“ im Rems-Murr-Kreis geplant

Donnerstag, 17. Oktober 2019

/agenturfotografin, stock.adobe.com

Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis ge­funden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig von einer medizinischen Fachangestellten untersuchen lassen, ohne dass ihr Hausarzt dabei ist.

Der Allgemeinmediziner ist per Video dazugeschaltet und kann die Angestellte anleiten. In dem auf etwa zwei Jahre angelegten Pilotprojekt behandelt zunächst nur Jens Steinat, Allgemeinmediziner aus dem Nachbarort Oppenweiler, Patienten per Teleme­dizin. Für die Erstuntersuchung müssen die Patienten weiterhin zu ihm kommen, die Nachsorge kann dann per Video erfolgen.

Anzeige

Künftig sollen laut Tobias Gantner, Geschäftsführer der Betreiberfirma aus Heidelberg, mehrere Hausärzte aus der Umgebung ihre Patienten in der gemeinschaftlichen Teleme­dizinpraxis behandeln können. Dies wäre dann bundesweit einmalig.

Wann Steinat den ersten Telemedizin-Termin anbieten kann, ist bislang noch unklar. „Es gibt noch wichtige Rechtsdinge, die wir vorher einwandfrei klären wollen und müssen“, sagte er bei der Vorstellung des Projekts.

Zu klären sei etwa, welche Unter­suchungen konkret angeboten werden können, wie sie abgerechnet werden und wer bei Fehlern haftet. Hier sei man mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg und der Ärztekammer Baden-Württemberg im Gespräch.

Das Projekt wird vom Bund mit 200.000 Euro gefördert. In Spiegelberg mit seinen etwa 2.000 Einwohnern gibt es seit 2013 keinen niedergelas­senen Allgemeinmediziner mehr.

„Es ist sehr schwierig, einen Arzt zu bekommen, der aufs Land rausgeht“, sagte Bürger­meister Uwe Bossert (Freie Wähler). Derzeit würden alle Patienten aus Spiegelberg von Hausärzten aus Nachbargemeinden versorgt. Einen zweiten Standort für eine „Ohne-Arzt-Praxis“ soll es künftig im rund 30 Kilometer entfernten Zweiflingen geben. Wann es dort losgeht, ist allerdings noch unklar. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 19. Oktober 2019, 22:01

Der Sicherstellungsauftrag

ist längst löchrig wie ein Schweizer Käse, Anfang der 90er hat die KBV versäumt, ihn den Kassen vor die Füße zu werfen.
Seit der urprünglich nur "vorübergehenden" Einführung des gedeckelten Gesamthonorars und seiner Festschreibung im SGB V durch Seehofer 1992 dient der Sicherstellungsauftrag nur mehr reiken
der Erpressung der Ärzteschaft, um trotz Nichtbezahlung angemessener Honorare Leistungen zu erzwingen. Immerhin dürfen wegen des Sicherstellungsauftrags Ärzte nicht streiken, um ihre Bezahlung oder Arbeitsbedingungen zu verbessern
"Vertragsbrüchig" sind Politik und Krankenkassen, nicht die Ärzte.
Sich nicht an bestimmten Orten niederzulassen müssen ist das letzte Freiheitsrecht, das dem Freiberufler "Vertragsarzt" geblieben ist. Solang man nicht einmal verbeamtete Lehrer an Orte versetzen darf, an denen Lehrermangel herscht, wird das mit Ärzten erst recht nicht gehen.
Da muss die Politik den KVen schon die Mittel zur Verfügung stellen, um den Sicherstellungsauftrag zu erfüllen.
Ins Gesetz zu schreiben "das Geld reicht, Punkt" genügt halt nicht...
Avatar #760232
penangexpag
am Freitag, 18. Oktober 2019, 12:03

Ärztliche Versorgung

<< „Es ist sehr schwierig, einen Arzt zu bekommen, der aufs Land rausgeht“, sagte Bürger­meister Uwe Bossert (Freie Wähler) >>.
Das Gesundheitssystem in der Bundesrepublik basiert auf der Sicherstellungsverpflichtung der freien Ärzteschaft und deren Kassenärztlichen Vereinigung. Diese Selbstverpflichtung ist nicht auf Speckgürtel beschränkt. Die Kassenärztlichen Vereinigungen erfüllen also ohre Selbstverpflichtung nicht, sind also vertragsbrüchig. Und das geht schon lange so. Folgerichtig muß der Staat entweder doe Verträge mit den KVBn beenden oder aber öffentlich angestellte Ärzte in die Mangelregionen schicken. Das ist sicher auch besser, als der Versuch der freien Ärzte, durch "medizinische Fachangestellte + Telemedizin" das Problem zu lösen - wobei man es auch meinetwegen mal ausprobieren kann.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Halle – Der Landesverband Sachsen-Anhalt des Verbandes Leitender Kinder- und Jugendärzte und Kinderchirurgen Deutschlands sieht die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Land
Kinderärzte sehen pädiatrische Versorgung in Sachsen-Anhalt gefährdet
22. November 2019
Potsdam – Die Diabetologie steht angesichts fehlender Lehrstühle und einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten vor großen Herausforderungen. Das zeigt der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2020.
Diabetologie: Fehlender Nachwuchs, steigender Bedarf
22. November 2019
Hannover – Eine neue Impf-App soll künftig dabei helfen, wichtige Schutzimpfungen im Blick zu behalten. Sie solle auch daran erinnern, wann eine Impfung erneut notwendig wird. Eine Demoversion der App
Impf-App soll Überblick vereinfachen und an Termine erinnern
22. November 2019
Berlin – Unter dem Motto „Wir sorgen für die Sicherheit der Gesundheitsdaten“ hat die Gematik ein neues Whitepaper veröffentlicht, mit dem sie über die Umsetzung von Datenschutz und
Neue Broschüre zur Informationssicherheit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. November 2019
Schwerin/Parchim – Für die seit Pfingsten geschlossene Kinderstation am Asklepios-Klinikum in Parchim besteht nach Angaben von Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) weiter
Glawe macht Hoffnung für Kinderstation in Parchim
21. November 2019
München – Die AOK Bayern will sich vermehrt für die ärztliche Versorgung in ländlichen Regionen einsetzen. Sie verdoppelt daher ihre Förderung für das Projekt „Landarztmacher“ auf bis zu 100.000 Euro
Landarztmangel: AOK unterstützt Initiative in Bayern
20. November 2019
Wiesbaden – Die Arbeitsbedingungen im Krankenhaus können junge Ärzte und Pflegende krank machen. Das berichten Wissenschaftler um Matthias Raspe, Albert Nienhaus und andere in einer Studie der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER