NewsMedizinIntensive Blutdruckkontrolle verhindert MRT-Läsionen im Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Intensive Blutdruckkontrolle verhindert MRT-Läsionen im Gehirn

Donnerstag, 17. Oktober 2019

/russellg10, stockadobecom

Farmington – Eine intensive Blutdrucksenkung hat bei über 75-jährigen Hypertonikern mit Zerebralsklerose die Bildung weiterer Hyperintensitäten in der Magnetresonanztomo­grafie (MRT) vermindert. Ein günstiger Einfluss auf die Gebrechlichkeit der Patienten war laut der Publikation in Circulation (2019; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.119.041603) jedoch nicht erkennbar.

Bei den meisten Menschen mit arterieller Hypertonie sind mit zunehmendem Alter im Gehirn „white matter hyperintensities“ (WMH) im MRT nachweisbar. Sie gelten als Zeichen einer ischämischen Schädigung des Gehirns, die zunächst keine Symptome versuchen, auf die Dauer und mit zunehmender Anzahl der WMH jedoch die Gebrechlichkeit der Pa­tienten erhöhen.

Die INFINITY-STUDIE („Intensive Versus Standard Ambulatory Blood Pressure Lowering to Prevent Functional Decline In the Elderly“) hat untersucht, ob eine intensive Blutdruck­senkung die Bildung weiterer WMH verhindern und den körperlichen und geistigen Ver­fall aufhalten kann.

An der Studie nahmen 199 Hypertoniker im Alter von durchschnittlich 80,5 Jahren teil, bei denen es bereits zu WMHs mit einer Ausdehnung von etwa 20 ml gekommen war. Bei den meisten Patienten lagen kardiovaskuläre Risikofaktoren oder Komorbiditäten vor.

Die Patienten wurden auf eine intensive Blutdruckkontrolle mit einem systolischen Blut­druck­ziel von unter 130 mm Hg oder eine Standardbehandlung mit einem systolischen Blut­druck­ziel von unter 145 mm Hg randomisiert. Die Blutdruckziele wurden zu Beginn der Studie sowie nach 18 und 36 Monaten durch eine 24-Stunden-Langzeitmessung kontrol­liert.

Wie William White vom Calhoun Cardiology Center der Universität von Connecticut Far­mington und Mitarbeiter berichten, wurden die Blutdruckziele bei den meisten Patienten auch erreicht. Bei der ersten 24-Stunden-Messung lag der durchschnittliche systolische Blutdruck unter der intensiven Behandlung bei 127,7 mm Hg. Nach 3 Jahren war er leicht auf 130,7 mm Hg gestiegen. Unter der Standardbehandlung lagen die Blutdruckwerte bei 144 mm Hg und 146 mm Hg.

Der primäre Endpunkt der Studie war die Mobilität der Patienten. Wie White berichtet, hatte die intensive Blutdrucksenkung keine signifikanten Auswirkungen auf die Gehge­schwin­dig­keit, das Treppensteigen, die Geschwindigkeit beim Aufstehen oder Sitzen, die Stehfähigkeit auf einem Bein oder das funktionsbezogene Gleichgewicht. Auch in zahlrei­chen kognitiven Tests (sekundärer Endpunkt) waren keine Unterschiede nachweisbar.

Die weitere Zunahme der WMH wurde jedoch begrenzt. Unter der Standardtherapie kam es zu einer Vergrößerung um 0,48 % gegenüber nur 0,29 % unter der intensiven Blut­druck­­­senkung.

In einer Sensitivitätsanalyse, die nur Patienten einschloss, die die Blutdruckziele erreich­ten, nahm die WMH um 0,58 beziehungsweise 0,28 % zu. Die Unterschiede waren statis­tisch signifikant und White ist zuversichtlich, dass sie über längere Zeit auch einen güns­ti­gen Einfluss auf die Gebrechlichkeit haben werden.

Die Studie hatte eine zu geringe Teilnehmerzahl, um die Auswirkungen auf klinische Er­eignisse zu untersuchen. Überraschenderweise kam es dann aber doch zu weniger nicht-tödlichen kardiovaskulären Ereignissen (18 versus 5 Ereignisse). Die Risk Ratio von 0,24 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,08 bis 0,68 signifikant.

Ähnliche Ergebnisse wurden kürzlich in der SPRINT-MIND-Studie berichtet. Dort war ein systolischer Zieldruck von unter 120 mm Hg angestrebt worden. Gegenüber der Stan­dard­­therapie (mit Zielwert unter 140 mm Hg) hatte die intensive Blutdrucksenkung das Fort­schreiten der WMH und den Rückgang der Hirngröße verlangsamt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2020
Shimotsuke/Japan – Ein nächtlicher Anstieg des systolischen Blutdrucks, der ohne eine 24-Stunden-Messung übersehen wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie aus Japan mit einer Zunahme von
Hoher Blutdruck in der Nacht erhöht auch Risiko auf Herzinsuffizienz
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
28. August 2020
Berlin – Wer seinen Blutdruck selbst kontrollieren möchte, muss nicht unbedingt tief in die Tasche greifen. Gute Geräte für die Selbstmessung bei Bluthochdruck gibt es schon ab knapp 25 Euro. Zu
Stiftung Warentest nimmt Blutdruckmessgeräte unter die Lupe
30. Juli 2020
Berlin/Odense – Erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann sich auf ungeborene Kinder übertragen und deren Werte schon in jungen Jahren ungünstig beeinflussen. Das zeigt die Studie eines Teams des
Schwangere können Bluthochdruck auf Kinder übertragen
9. Juli 2020
Oxford – Mehr als 90 % aller Menschen, die in England an COVID-19 gestorben sind, waren älter als 60 Jahre. Ein höheres Alter war in einer Analyse von mehr als 17 Millionen Personen der mit Abstand
COVID-19: Hoher Blutdruck kein Sterberisiko in Studie an 17 Millionen Patienten
23. Juni 2020
Heidelberg – Die Hausärzte in Deutschland setzen aktuelle Leitlinienempfehlungen zum Management von Bluthochdruck gut um. Das berichtet die Deutsche Hochdruckliga (DHL) auf Basis einer Studie im
Hausärzte setzten Bluthochdruckleitlinien sehr gut um
12. Juni 2020
Oxford − Britische Mediziner haben in einer randomisierten Studie versucht, die Zahl der Antihypertonika bei über 80-jährigen Patienten zu senken, ohne die Blutdruckziele zu gefährden. Nach den
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER