NewsMedizinLange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie

Donnerstag, 17. Oktober 2019

/Romanova Anna, stock.adobe.com

New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben selte­ner an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in JAMA Network Open (2019; doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019).

Schwangerschaften stellen erhöhte Anforderungen an den Stoffwechsel. Um ihr ungebo­re­nes Kind zu versorgen, nehmen die Frauen sogar kardiovaskuläre Risiken auf sich. Cho­les­terin und Triglyzeride steigen an, um die Versorgung des Feten mit den notwendigen Lipi­den sicherzustellen. Eine Insulinresistenz führt zu steigenden Blutzuckerspiegeln, von denen ebenfalls der Fetus profitiert.

Anzeige

Nach der Entbindung muss sich der Stoffwechsel wieder normalisieren. Das Stillen des Säuglings könnte der Mutter dabei helfen, das alte Gleichgewicht langsam wieder zu er­reichen. Für die Produktion der Muttermilch greift der Körper auf Fettreserven zurück. Der hohe Kalorienbedarf des Säuglings hilft ihr, das frühere Gewicht wieder zu erreichen. Durch das langsame Abstillen pendelt sich der Energiestoffwechsel wieder auf das frühe­re Niveau ein.

Wöchnerinnen, die auf das Stillen verzichten, müssen ihren Stoffwechsel innerhalb kurzer Zeit umstellen. Wenn dies nicht gelingt, kommt es zu Stoffwechselstörungen, die sich nicht nur in einer Gewichtszunahme bemerkbar machen.

Nach den Ergebnissen einer Meta-Analyse, die Haitham Ahmed von AdvantageCare Phy­sicians, einem Anbieter für die primärmedizinische Versorgung in New York, und Mitar­beiter vorstellen, erhöht der Verzicht auf das Stillen auch die kardiometabolischen Risi­ken der Frau.

In 4 Studien mit 206.204 Frauen, die den Einfluss des Stillens auf den späteren Glukose­stoff­wechsel untersuchten, erkrankten Frauen, die ihr Kind länger als 12 Monate stillten, zu 30 % seltener an einem Typ-2-Diabetes. Die gepoolte Odds Ratio von 0,7 war mit ei­nem 95-%-Konfidenzintervall von 0,62 bis 0,78 hochsignifikant. Die Heterogenität war bei einem I2-Wert von 33 relativ gering, was für eine Verlässlichkeit der Ergebnisse spricht.

Ahmed hat in einer 2. Meta-Analyse den Einfluss auf spätere Hochdruckerkrankungen untersucht. Die 5 verwendeten Studien hatten zwar eine hohe Teilnehmerzahl von 255.271 Teilnehmern, doch der Einfluss war mit einer gepoolten Odds Ratio von 0,87 relativ gering. Das 95-%-Konfidenzintervall von 0,78 bis 0,97 war signifikant, die Hetero­genität mit einem I2-Wert von 60,6 % aber relativ hoch.

Zu bedenken ist, dass sich in epidemiologischen Studien niemals alle konkurrierenden Einflüsse ausschließen lassen. Es bleibt möglich, dass Frauen, die nach der Entbindung die Kraft für ein längeres Stillen finden, auch in anderen Bereichen ein gesünderes Leben führen.

Ärzte sollten deshalb die Zeit nach der Entbindung nutzen, um die Frauen auch in ande­ren Bereichen zu einer gesünderen Lebensführung zu motivieren, findet Ahmed. Dazu würden etwa ein Verzicht auf das Rauchen, die notwendige Gewichtsabnahme und sport­liche Aktivitäten gehören. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will 2020 ein Förderprogramm für ungewollt kinderlose Paare auf den Weg bringen. Sie sollen bei der Kinderwunschbehandlung finanziell unterstützt
Rheinland-Pfalz will ungewollt kinderlose Paare unterstützen
14. November 2019
Berlin – Der langjährige Ruf nach einer nationalen Diabetesstrategie ist im politischen Raum offenbar nicht ganz verhallt. Erwin Rüddel (CDU), Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag,
Parlamentarier wollen nationale Diabetesstrategie entwickeln
14. November 2019
Berlin – Die Grundsteine im Kampf gegen Diabetes müssen so früh wie möglich gelegt werden. Dafür hat sich Karl-Josef Laumann (CDU), Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW) gestern anlässlich
Laumann mahnt frühzeitige Diabetesprävention an
14. November 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat ein Präqualifizierungsprogramm für Insulin gestartet, um den Zugang zur Behandlung in ärmeren Ländern zu verbessern. „Diabetes nimmt weltweit zu. Die
WHO startet Initiative für bessere Insulinversorgung in Schwellenländern
12. November 2019
Berlin – Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg, Hessen und Thüringen setzen sich für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein. Über eine Entschließung im Bundesrat wollen die Länder die Bundesregierung dazu
Länder starten Bundesratsinitiative für Verbesserungen in der Geburtshilfe
12. November 2019
Berlin – Das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, wird weithin unterschätzt. Fast 80 Prozent der Befragten, die laut eines Testergebnisses ein erhöhtes Risiko für eine Typ-2-Diabeteserkrankung
500.000 Menschen erkranken jährlich neu an Diabetes
11. November 2019
Berlin – Rund die Hälfte aller Dialysepatienten in Deutschland ist zuckerkrank. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) hingewiesen. Für Diabetespatienten sei es „besonders
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER