NewsMedizinImpfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-­Host-Immunreaktion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Impfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-­Host-Immunreaktion

Donnerstag, 17. Oktober 2019

/dpa

Freiburg – Aktive oder passive Impfungen könnten ein Ansatz sein, um das Risiko von Graft-versus-Host-Immunreaktionen nach einer Stammzelltransplantation zu senken. Das berichten Wissenschaftler um Robert Zeiser, Leiter der Abteilung Tumorimmu­nologie der Klinik für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Freiburg, im Fachmagazin Procee­dings of the National Academy of Sciences (doi 10.1073/pnas.1908549116).

Bei einigen Leukämien ist die Transplantation fremder Blutstammzellen laut den Autoren die einzig mögliche Therapie. Doch bei mehr als jedem 2. Patienten kommt es zu einem Angriff der neuen Immunzellen auf den Körper des Patienten (Graft-versus-Host-Immun­reaktion). Aktiviert oder verstärkt werden kann diese gefährliche Abstoßungsreaktion, wenn Darmbakterien durch die geschädigte Darmwand ins Blut übergehen.

Die Forscher erprobten im Tiermodell einen neuen Ansatz, um die Immunreaktion zu ver­hindern: Die Forscher verabreichten Mäusen einen medikamentösen Antikörper, der an die ins Blut eingedrungenen Bakterien bindet. Die Tiere erhielten also eine passive Im­pfung.

So markiert, wurden die Bakterien schnell vom Immunsystem erkannt und gezielt zer­stört. Eine gefährliche Abstoßungsreaktion blieb weitgehend aus, die für die Genesung wichtige Vielfalt der Bakterien im Darm wurde nicht angegriffen. „Der Einsatz der Anti­kör­per könnte den bisher genutzten Antibiotika überlegen sein. So werden vor allem die Bakterien abgetötet, die in die Darmwand einwandern, ohne die Darmflora zu beschä­di­gen“, sagte Zeiser.

Auch eine aktive Impfung zeigte Erfolg. Dafür haben die Forscher den Tieren die bakteri­ellen Oberflächenproteine in niedriger Dosierung gespritzt. „Das Immunsystem lernt auf diese Weise, die Bakterien gezielt zu bekämpfen und die überschießende Reaktion bleibt aus“, so Zeiser. In der Folge entwickelte nur eines von 10 Tieren die gefährliche Graft-versus-Host-Immunreaktion.

„Die Impfungen sind ein völlig neuer Ansatz, mit denen wir ein großes Risiko von Stamm­transplantationen in den Griff bekommen könnten“, sagte Zeiser. Bis entsprechende Im­pfungen bei Patienten eingesetzt werden könnten, werde es allerdings voraussichtlich noch einige Jahre dauern. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER