NewsPolitikGrüne scheitern im Bundestag mit Antrag auf Tempolimit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne scheitern im Bundestag mit Antrag auf Tempolimit

Donnerstag, 17. Oktober 2019

/picture alliance, Jens Büttner

Berlin – Die Grünen sind mit ihrem Antrag auf ein Tempolimit von 130 Stundenkilome­tern auf deutschen Autobahnen im Bundestag erwartungsgemäß gescheitert. Eine deut­liche Mehrheit stimmte heute für die Beschlussempfehlung des Verkehrsausschusses, den Vorstoß der Grünen abzulehnen.

Gegen ein Tempolimit von 130 sprachen sich 498 Abgeordnete aus, für ein Tempo­limit 126 Abgeordnete, es gab sieben Enthaltungen. In der Beschlussempfehlung des Verkehrs­ausschusses ist festgehalten, dass neben den Grünen auch die Linke ein Tempolimit un­terstützt. Außerdem heißt es dort, dass die SPD-Fraktion mit dem Antrag der Grünen ei­gentlich übereinstimme – allerdings sei es „nicht gelungen, den Koalitions­partner zu überzeugen“.

Anzeige

Der Abstimmung ging eine einstündige Debatte über eine Reihe von Themen zur Ver­kehrs­politik und Verkehrswende voraus, in der der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Cem Özdemir (Grüne), noch einmal für das Tempolimit warb. Indem der „deutsche Son­der­­weg“ beendet werde, könnten „sofort und umsonst“ Klimagase eingespart werden, sagte Özdemir. Er verwies zudem auf eine höhere Verkehrssicherheit durch die Geschwin­digkeitsbegrenzung.

Mehrere Redner anderer Fraktionen betonten, dass die Autobahnen die „sichers­ten Stra­ßen“ in Deutschland seien. „Das Problem, das wir haben, sind die Landstraßen“, sagte etwa der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Oliver Luksic. Der Antrag auf Tempo 130 auf Autobahnen gehe daher „am Thema vorbei“. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #528057
Jörg Wiesenfeldt
am Dienstag, 29. Oktober 2019, 13:58

Verantwortungslos

Tja, was sind schon 400 Raser-Tote pro Jahr gegen die Geschäftsinteressen der Auto-Lobby und die Witterung von echten Populisten. Tabak-Dealer, Steuersparer, Besserverdiener und SUV-Besitzer dieses Landes wissen, was sie an den Unionsparteien haben.
Avatar #695033
beate herr
am Freitag, 18. Oktober 2019, 07:13

heuchler

wider besseres wissen immer wieder der gleiche quatsch als "gegenargument", gebt doch einfach zu: " ich will weiter rasen", selbst ärzte ...da ist wohl nicht zu helfen
Avatar #717145
Tom Hofmann
am Donnerstag, 17. Oktober 2019, 19:52

Puh,..Glück gehabt

Auf begrenzten Strecken gibt es mehr Unfälle pro km als auf freien Strecken. in CH und in Ö sind trotz rigrroser Überwachung mehr Verkehrstote als auf deutschen unbegrenzten Strecken.
Das Özdemir-Argument zählt nicht.. Özi soll lieber nach seinen Balkopflanzen gucken als Scheiss erzählen.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
München – Mit einer neuen, gesetzlichen Zielvorgabe zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes und einem breit angelegten Zehn-Punkte-Plan will die Staatsregierung Bayern zum Vorreiter beim Klimaschutz machen.
Bayerns Kabinett beschließt Gesetz für mehr Klimaschutz
19. November 2019
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hat den Gesetzgeber aufgerufen, konkrete Maßnahmen zur Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit
ÄK Nordrhein mahnt Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe an
19. November 2019
Augsburg – Das Schlaganfallrisiko steigt einer Augsburger Studie zufolge bei trocken-warmen Wetterlagen an. Dies gilt allerdings nur für ischämische Schlaganfälle. Hämorrhagische Schlaganfälle treten
Studie beobachtet mehr Schlaganfälle bei trocken-warmem Wetter
15. November 2019
Berlin – Für mehr Klimaschutz müssen sich Bürger und Wirtschaft in den kommenden Jahren auf spürbare Änderungen einstellen. Der Bundestag beschloss heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen
Klimagesetze im Bundestag beschlossen
14. November 2019
Berlin – Bundesaußenminister Heiko Maas und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (beide SPD) haben für eine Verschärfung des Klimaschutzziels der EU für 2030 geworben. „Die Europäische Union muss
Maas und Schulze wollen vor Klimakonferenz schärferes EU-Klimaziel
14. November 2019
Berlin – Der Klimawandel und speziell Perioden großer Hitze stellen für die deutsche Bevölkerung ein akutes Gesundheitsrisiko dar. „Die Häufigkeit, Dauer und Intensität von Hitzewellen wird künftig
Ärzte fordern die beschleunigte Umsetzung von Hitzeaktionsplänen
11. November 2019
Berlin – Die G20-Staaten tun einer internationalen Untersuchung zufolge weiterhin zu wenig, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Der Treibhausgasausstoß der 19 Industrie- und Schwellenländer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER