szmtag Grüne scheitern im Bundestag mit Antrag auf Tempolimit
NewsPolitikGrüne scheitern im Bundestag mit Antrag auf Tempolimit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne scheitern im Bundestag mit Antrag auf Tempolimit

Donnerstag, 17. Oktober 2019

/picture alliance, Jens Büttner

Berlin – Die Grünen sind mit ihrem Antrag auf ein Tempolimit von 130 Stundenkilome­tern auf deutschen Autobahnen im Bundestag erwartungsgemäß gescheitert. Eine deut­liche Mehrheit stimmte heute für die Beschlussempfehlung des Verkehrsausschusses, den Vorstoß der Grünen abzulehnen.

Gegen ein Tempolimit von 130 sprachen sich 498 Abgeordnete aus, für ein Tempo­limit 126 Abgeordnete, es gab sieben Enthaltungen. In der Beschlussempfehlung des Verkehrs­ausschusses ist festgehalten, dass neben den Grünen auch die Linke ein Tempolimit un­terstützt. Außerdem heißt es dort, dass die SPD-Fraktion mit dem Antrag der Grünen ei­gentlich übereinstimme – allerdings sei es „nicht gelungen, den Koalitions­partner zu überzeugen“.

Anzeige

Der Abstimmung ging eine einstündige Debatte über eine Reihe von Themen zur Ver­kehrs­politik und Verkehrswende voraus, in der der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Cem Özdemir (Grüne), noch einmal für das Tempolimit warb. Indem der „deutsche Son­der­­weg“ beendet werde, könnten „sofort und umsonst“ Klimagase eingespart werden, sagte Özdemir. Er verwies zudem auf eine höhere Verkehrssicherheit durch die Geschwin­digkeitsbegrenzung.

Mehrere Redner anderer Fraktionen betonten, dass die Autobahnen die „sichers­ten Stra­ßen“ in Deutschland seien. „Das Problem, das wir haben, sind die Landstraßen“, sagte etwa der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Oliver Luksic. Der Antrag auf Tempo 130 auf Autobahnen gehe daher „am Thema vorbei“. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #528057
Jörg Wiesenfeldt
am Dienstag, 29. Oktober 2019, 13:58

Verantwortungslos

Tja, was sind schon 400 Raser-Tote pro Jahr gegen die Geschäftsinteressen der Auto-Lobby und die Witterung von echten Populisten. Tabak-Dealer, Steuersparer, Besserverdiener und SUV-Besitzer dieses Landes wissen, was sie an den Unionsparteien haben.
Avatar #695033
beate herr
am Freitag, 18. Oktober 2019, 07:13

heuchler

wider besseres wissen immer wieder der gleiche quatsch als "gegenargument", gebt doch einfach zu: " ich will weiter rasen", selbst ärzte ...da ist wohl nicht zu helfen
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER