NewsPolitikGrüne scheitern im Bundestag mit Antrag auf Tempolimit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne scheitern im Bundestag mit Antrag auf Tempolimit

Donnerstag, 17. Oktober 2019

/picture alliance, Jens Büttner

Berlin – Die Grünen sind mit ihrem Antrag auf ein Tempolimit von 130 Stundenkilome­tern auf deutschen Autobahnen im Bundestag erwartungsgemäß gescheitert. Eine deut­liche Mehrheit stimmte heute für die Beschlussempfehlung des Verkehrsausschusses, den Vorstoß der Grünen abzulehnen.

Gegen ein Tempolimit von 130 sprachen sich 498 Abgeordnete aus, für ein Tempo­limit 126 Abgeordnete, es gab sieben Enthaltungen. In der Beschlussempfehlung des Verkehrs­ausschusses ist festgehalten, dass neben den Grünen auch die Linke ein Tempolimit un­terstützt. Außerdem heißt es dort, dass die SPD-Fraktion mit dem Antrag der Grünen ei­gentlich übereinstimme – allerdings sei es „nicht gelungen, den Koalitions­partner zu überzeugen“.

Der Abstimmung ging eine einstündige Debatte über eine Reihe von Themen zur Ver­kehrs­politik und Verkehrswende voraus, in der der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Cem Özdemir (Grüne), noch einmal für das Tempolimit warb. Indem der „deutsche Son­der­­weg“ beendet werde, könnten „sofort und umsonst“ Klimagase eingespart werden, sagte Özdemir. Er verwies zudem auf eine höhere Verkehrssicherheit durch die Geschwin­digkeitsbegrenzung.

Mehrere Redner anderer Fraktionen betonten, dass die Autobahnen die „sichers­ten Stra­ßen“ in Deutschland seien. „Das Problem, das wir haben, sind die Landstraßen“, sagte etwa der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Oliver Luksic. Der Antrag auf Tempo 130 auf Autobahnen gehe daher „am Thema vorbei“. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #528057
Jörg Wiesenfeldt
am Dienstag, 29. Oktober 2019, 13:58

Verantwortungslos

Tja, was sind schon 400 Raser-Tote pro Jahr gegen die Geschäftsinteressen der Auto-Lobby und die Witterung von echten Populisten. Tabak-Dealer, Steuersparer, Besserverdiener und SUV-Besitzer dieses Landes wissen, was sie an den Unionsparteien haben.
Avatar #695033
beate herr
am Freitag, 18. Oktober 2019, 07:13

heuchler

wider besseres wissen immer wieder der gleiche quatsch als "gegenargument", gebt doch einfach zu: " ich will weiter rasen", selbst ärzte ...da ist wohl nicht zu helfen
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER