NewsÄrzteschaftDigitale Medizin: Vertrauen in neue Strukturen und Abläufe schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Digitale Medizin: Vertrauen in neue Strukturen und Abläufe schaffen

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Klaus Reinhardt, Präsident der Bundes­ärzte­kammer /Georg Lopata

Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grund­legende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), heute bei der Veran­staltungsreihe BÄK im Dialog zum Thema „Die Vertrauensfrage in der digitalen Medizin“ betont.

„Diese Veränderungen werden aber nur dann zu Verbesserungen führen, wenn Ärzte und Patienten Vertrauen in diese neuen Strukturen und Abläufe entwickeln können.“ Ärzte müssten dafür Sorge tragen, dass sich der Ausbau digitaler Strukturen an den Bedürf­nissen ärztlichen Handelns und der Patientenversorgung orientiere und nicht an Markt­interessen von Technologiekonzernen und digitalen Plattformen.

Anzeige

Für den Ausbau der Digitalisierung im Gesundheitswesen seien eine Gesamtstrategie und auch ein Ordnungsrahmen erforderlich, der sowohl politische, rechtliche, aber auch ethi­sche Aspekte umfasst, forderte er. „Es ist Aufgabe der Politik, einen solchen Rahmen zu schaffen.“

Vertrauen entsteht aus Beteiligung

Um Vertrauen zu schaffen, seien bestimmte Parameter wie kluge Verfahren, gute De­batt­en und sich daraus legitimierende Entscheidungen notwendig, ebenso die Beteiligung in Gremien der Selbstverwaltung und in der gematik, betonte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU).

Er appellierte an die Ärzte, auch nach der Neuauf­stellung und Umstruk­tu­rierung der Ge­matik konstruktiv in der Sacharbeit zu sein. Mit der Neuaufstellung der Gematik sei es gelungen, auch ein Stück neuen „spirit“ in die Institution zu bekommen.

Ein zweiter wichtiger Aspekt für Vertrauen sei das The­ma der Datensicherheit. Der Skan­dal um ungeschützte, leicht zu hackende PACS-Server sei kein Problem der Rechtsetzung. Das Recht sei da eindeutig, was die Frage nach dem Schutzniveau solcher sensiblen Da­ten angehe.

„Die Zeiten, wo vielleicht der Cousin nebenbei die IT-Wartung in der Praxis gemacht hat, sind vorbei“, sagte Spahn. Die Verantwortung liege zunächst einmal beim Arzt, Apotheker oder Krankenhaus, die entsprechende Schutzstandards einhalten müssten. Es gelte, zu sensibilisieren und entsprechende Unterstützung aus der Selbstverwaltung etwa für die einzelne Praxis zu leisten.

„Code of Conduct“ für das Gesundheitswesen

Im Hinblick auf den Datenschutz und die Frage, wer hat Zugriff auf die Daten, warb Spahn dafür, einen „Code of Conduct“ für das Gesundheitswesen innerhalb der Daten­schutz-Grundverordnung zu entwickeln. Dies wolle man auch im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im nächsten Jahr zum Thema machen. Viele seien unsicher, was die DSGVO für Gesundheitsdaten bedeute.

„Wenn es uns gelänge, einheitlich einen Rahmen gezielt für Gesundheitsdaten auf euro­­päischer Ebene zu formulieren, gibt es auch Sicherheit und Vertrauen für diejenigen, die mit Daten umgehen müssen.“ Mit Blick auf die Staatskonzerne Chinas sowie auf die priva­ten Großkonzerne der USA gehe es darum, in Europa etwas Eigenes zu entwickeln.

Zur Vertrauensvoraussetzung gehört Spahn zufolge auch die Frage der digitalen Kompe­tenz, sowohl bei den Patienten und Bürgern als auch in den Berufen. Derzeit würden alle Gesundheitsberufe daraufhin geprüft, welche Inhalte gelehrt werden. „Die Zahnarzt­ap­pro­bationsordnung stammt noch aus den 1950er-Jahren“, monierte Spahn.  Auch die ärzt­liche Approbationsordnung werde einbezogen.

„Vertrauen entsteht auch, wenn wir über künstliche Intelligenz Verständnis Transparenz herstellen“, erklärte der Minister. „Was sind die Standards, welche Algorithmen liegen da­hinter?“ Zu fragen sei auch, was KI für das Verhältnis von Maschine und ärztlichem Tun bedeute. „Es ersetzt ja nicht das ärztliche Tun, sondern ergänzt es“, so Spahn.

„Vertrauen wächst auch, indem es im Alltag besser wird“, meinte er. Den großen Wider­stand gegen die Anbindung der Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur gebe es unter anderem auch, weil bis jetzt im Alltag für den Arzt und die Patienten kein Mehrwert spür­bar sei und die Anwendungen fehlten. Wichtig sei daher, sukzessive erste Anwendungen einzuführen, wie die elektronische Patientenakte, auch wenn diese nicht gleich perfekt sei. 

Apps könnten ebenfalls „einen positiven Unterschied“ machen, etwa in der psychothera­peu­tischen Versorgung, wie Studien belegen würden. Das schaffe Vertrauen, betonte er. Zu einer guten Versorgung gehören immer auch die zwischenmenschliche Kommunika­tion und die Interaktion als Kernbestandteil von Verantwortung und Vertrauen. Wenn das Digitale nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung wahrgenommen werde, „dann kann da­raus etwas Gutes werden“, so sein Fazit.

Schnelligkeit des digitalen Wandels

Die Veränderung des digitalen Wandels in der Medizin unterscheide sich von den voran­ge­gangenen Veränderungen insbesondere durch die Geschwindigkeit, die von der Ärzte­schaft in der Vergangenheit zunächst unterschätzt worden sei, meinte Peter Bobbert, BÄK-Vorstandsmitglied und Ausschussvorsitzender „Digitalisierung der Gesundheitsver­sor­gung“ der BÄK.

Spätestens seit dem Deutschen Ärztetag 2017 in Freiburg gab es ihm zufolge den berufs­politischen Wendepunkt zur Digitalisierung und den Willen der Ärzte, den digitalen Wan­del zu gestalten. Gemeinsames Ziel dabei sei, dass „die digitale Medizin von Morgen nicht nur eine andere, sondern auch eine bessere ist“, hob er hervor.

Bildergalerie

Diese Aufgabe sei komplex und schwierig. Ein Ansatz sei daher, jetzt Kernpunkte des ärzt­lichen Handelns zu definieren, die auch für die Medizin von Morgen gelten sollen. Ein wesentliches Merkmal sei es dabei, dass sich die Ärzte im Dienst der Menschlichkeit be­fänden.

Auf dieser Grundlage wurden in Werkstattgesprächen unter der Regie der BÄK über die Weiterentwicklung der ärztlichen Patientenversorgung durch Digitalisierung diskutiert. Ziel war es, eine Positionierung zur Digitalisierung der Medizin von Morgen aus ärztlicher Perspektive zu erarbeiten – „eine Positionierung, von der wir hoffen, dass sie auch eine Positionierung anderer Berufe im Gesundheitswesen ist“, so Bobbert. Damit könne sie auch eine Orientierung für die politischen Entscheidungsträger sein.

© KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Donnerstag, 17. Oktober 2019, 20:56

Vertrauen...?

Das einzige Vertrauen beim Thema Datensicherheit habe ich in mich selbst, und sonst in niemanden.
Nach der DSGVO ist der Anschluss von Patientendaten an die Telematik schlicht rechtswidrig. Ärzte, Apotker und Klinik-leitungen, die das Risiko, zumal ohne sinnvollen Mehrwert, auf Druck der Kassen und der Politik eingehen, sind nicht nur verantwortungslos sondern werden im Fall eines Datenverlustes auch zurecht sanktioniert.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Bonn/Berlin – Weitere 67 Stellen hat der Haushaltsausschuss des Bundestags dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) Ulrich Kelber für das Jahr 2020 bewilligt.
Erheblicher Stellenzuwachs für den Bundesdatenschutzbeauftragten
19. November 2019
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hat den Gesetzgeber aufgerufen, konkrete Maßnahmen zur Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit
ÄK Nordrhein mahnt Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe an
18. November 2019
Berlin – Wie lassen sich Überlegungen zur elektronischen Patientenakte (ePA) nach Sozialgesetzbuch V und zur forschungskompatiblen ePA der Universitätskliniken harmonisieren und weiterentwickeln?
Sicherer Austausch von Gesundheitsdaten über Datentreuhänder
15. November 2019
Berlin – Die gematik hat die Zulassung eines ersten E-Health-Konnektors für den Einsatz in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur erteilt. Über ein Software-Update wird der Konnektor KoCoBox MED+ der CompuGroup
Software-Update soll Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur fit machen
15. November 2019
Bad Lippspringe – Die Deutsche Atemwegsliga, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Verband Pneumologischer Kliniken sehen in der Verwendung digitaler Hilfsmittel eine
Pneumologen hoffen auf Potenzial der Digitalisierung
14. November 2019
Berlin – Wie bereiten sich Krankenhäuser auf den digitalen Wandel vor? Diese Herausforderung, die ausnahmslos alle Häuser betrifft, wird durchaus strategisch unterschiedlich angegangen. Als ein Trend
Digitalisierung im Krankenhaus: Kein Fortschritt ohne Plattformen
14. November 2019
Berlin – Ein Großteil der Arzt- und Psychotherapeutenpraxen, die an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, sollen nicht ausreichend gegen Hackerangriffe geschützt sein. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER