szmtag Seehofer warnt vor wachsender Gefahr von Cyberangriffen
NewsPolitikSeehofer warnt vor wachsender Gefahr von Cyberangriffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Seehofer warnt vor wachsender Gefahr von Cyberangriffen

Donnerstag, 17. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat vor den wachsenden Gefahren für die IT-Sicherheit in Deutschland gewarnt. Die Qualität der Cyberangriffe sei weiter ge­stie­gen und die Bedrohungslage sei „anhaltend hoch“, sagte Seehofer heute bei der Vorstellung des Jahresberichts des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Berlin. Als Beispiel nannte er das Schadprogramm Emotet, das mit neuen Fähig­keiten wieder aufgetaucht sei.

Im Berichtszeitraum zwischen Juni 2018 und Mai dieses Jahres hat das BSI rund 114 Millionen neue Schadprogramm-Varianten und bis zu 110.000 Bot-Infektionen täglich in deutschen Systemen registriert – meist auf mobilen Endgeräten oder Geräten des Inter­nets der Dinge. Diese Daten zieht das BSI zur Analyse heran und leitet daraus Handlungs­empfehlungen für die unterschiedlichen IT-Nutzer in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft ab.

Anzeige

Nach Angaben von BSI-Präsident Arne Schönbohm ist die Gesamtzahl der Schadpro­gramme auf mehr als 900 Millionen angestiegen. „Entscheidender ist, dass die Qualität der Cyberbedrohung zugenommen hat“, sagte er bei der Vorstellung des Jahresberichts. Kritische Schwachstellen gelten nach seinen Angaben in Smartphones und gängigen Softwareprodukten zugenommen.

Insgesamt haben den Angaben zufolge Ransomware-Angriffe, auch unabhängig von dem Schadprogramm Emotet, zugenommen und neben zahlreichen Produktionsausfällen in der Wirtschaft zu teils erheblichen Beeinträchtigungen in Einrichtungen des Gemein­wesens geführt.

So seien mehrere Krankenhäuser sowie kommunale Einrichtungen wie etwa Stadtverwal­tun­gen in Deutschland von solchen Angriffen betroffen gewesen. Als Ransomware wer­den Erpressungsprogramme bezeichnet, mit deren Hilfe ein Eindringling den Zugriff des Computerinhabers auf seine Daten verhindern kann.

Nicht betroffen war den Angaben zufolge die Informationstechnik der Bundesverwaltung, für deren Sicherheit das BSI zuständig ist. Auch Betreiber anderer kritischer Infrastruk­turen, die die Sicherheitsanforderungen und Empfehlungen des BSI umgesetzt hätten, blieben von den gravierenden Schadauswirkungen erfolgreicher Cyberangriffe weit­gehend verschont. Dazu gehören etwa Einrichtungen der Energie- und Wasserwirtschaft sowie der Gesundheitsversorgung. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #550935
Arco
am Donnerstag, 17. Oktober 2019, 21:05

Aber Arztpraxen sollen...

... ihre Patientenkrankheitsdaten an das Internet anschliessen, denn die Telematik ist ja sooo sinnvoll.
Herr Seehofer hat ausnahmsweise recht. VPN und Konnektorverbindungen sind vor Cyberattacken nicht geschützt. Die PraxisEDV auf dem Konnektor-Download auch nicht.
Angesichts dieser Tatsachen ist das Projekt Telematik-Infrastruktur glatter Wahnsinn.
Wie so vieles in Deutschland...
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER