NewsPolitikBayern wünscht sich mehr Fairness beim Kassenwettbewerb
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern wünscht sich mehr Fairness beim Kassenwettbewerb

Freitag, 18. Oktober 2019

/dpa

München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin hat darauf gedrängt, dass der Bund zügig die regionalen Fehlverteilungen beim Wettbewerb der Krankenkassen abbaut. Eine rasche und nachhaltige Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs in der gesetzlichen Krankenver­siche­­rung (Morbi-RSA) sei wichtig, um für mehr Fairness zu sorgen, sagte Melanie Huml (CSU). Dazu gehöre insbesondere die Anerkennung regionaler Struktur- und Kostenun­terschiede, damit die Benachteiligung bayerischer Versicherter beendet werde.

„Das System der Kassenfinanzierung muss nachjustiert werden, bevor die Schieflagen sich noch weiter verstetigen“, sagte Huml. Sie zeigte sich erfreut darüber, dass der Ka­binett­entwurf eines Faire-Kassenwettbewerbs-Gesetzes keine zwangsweise Öffnung bislang regional begrenzt tätiger Krankenkassen mehr beinhalte.

Anzeige

„Der Verzicht auf solche Zentra­lisierungstendenzen ist nicht nur ein Erfolg des Föderalis­mus und der Länder, sondern vor allem auch ein Erfolg für eine wohnortnahe Versorgung und ein Erfolg für die Versicherten in den unterschiedlichen Regionen“, so die Ministerin.

Huml zufolge würde gute Versorgung nicht über eine Zentralisierung erreicht, sondern mit mehr Regionalität. Und dazu brauche es auch weiterhin Krankenkassen, die vor Ort mit Niederlassungen verwurzelt sind und nicht aus fernen Zentralen gesteuert werden.

„Wenn regionalstatistische Merkmale in den Morbi-RSA eingeführt werden, profitieren davon voraussichtlich nicht nur Versicherte in Bayern, sondern auch in anderen Hoch­lohn- und Hochkostenregionen etwa in Nordrhein-Westfalen und Hamburg“, erklärte die Politikerin.

Es sei erforderlich, künftig Faktoren zu berücksichtigen, die regionale Strukturunter­schiede wie Pflegebedürftigkeit oder Hausarztdichte beschreiben. Denn auf diese Weise könne die Genauigkeit der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds weiter verbessert werden.

Fairer Wettbewerb zwischen den Krankenkassen sei nur möglich, wenn der morbiditäts­orientierte Risiko­struk­tur­aus­gleich optimal funktioniere. „Das ist aktuell noch nicht der Fall“, kritisierte Huml. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2019
Berlin – Neuer Name und wesentlicher Inhalt gestrichen: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine veränderte Version des Faire-Kassenwahl-Gesetzes (FKG) vorgelegt, das künftig
Spahn sagt AOK-Öffnung ab und will Morbi-RSA reformieren
26. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat vor Vertretern des GKV-Spitzenverbandes Änderungen bei seinen Umbauplänen des Verwaltungsrates angedeutet. Der Minister, der zu einer
Spahn deutet Änderungen bei Kassenreform an
25. September 2019
Berlin – Die im Faire-Kassenwahl-Gesetz (FKG) geplante Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) ist offenbar vom Tisch. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unions-Fraktion, Karin Maag,
Faire-Kassenwahl-Gesetz: Öffnung der Ortskrankenkassen offenbar vom Tisch
29. August 2019
Berlin – In der Krankenkassenlandschaft besteht weiterhin große Sorge über die möglichen Auswirkungen über das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz. Mit dem Gesetzeswerk will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Krankenkassen in Sorge vor Gesetzgebung
21. August 2019
Berlin – Die Grünen haben vorgeschlagen, dass Krankenkassen unter bestimmten Voraussetzungen höhere Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für Versicherte in ländlichen Regionen erhalten. Das geht aus
Grüne wollen höhere Zuweisungen für Versicherte in ländlichen Regionen
16. August 2019
Berlin – Die Bundesländer sollen künftig die Aufsicht über Versorgungsfragen, das Bundesversicherungsamt (BVA) über Finanzaspekte aller Krankenkassen in Deutschland tragen. Diesen Vorschlag hat Maria
Grüne wollen Aufsicht über die Krankenkassen aufteilen
28. Juni 2019
Hamburg/Berlin – Die Bundesländer sträuben sich weiter mit Nachdruck gegen die bundesweite Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) und eine bundeseinheitliche Aufsicht, die ihnen ihre
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER