NewsAuslandWHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola

Freitag, 18. Oktober 2019

/picture alliance, Jerome Delay, AP

Genf – Gesundheitsexperten prüfen Fortschritte beim Kampf gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Ebola im Kongo in Afrika. Weil der Ausbruch nach mehr als einem Jahr noch nicht unter Kontrolle war, hatte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im Juli eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ ausgerufen. Ein Ausschuss prüfte heute, ob diese Notlage weiterhin besteht. Das Ergebnis wird für den Abend erwartet.

Ob die Erklärung der Notlage positive Ergebnisse gebracht hat, kann die WHO nicht sa­gen. Die Entscheidung im Juli sollte Aufmerksamkeit auf das Problem lenken, war aber nicht mit konkreten Maßnahmen verbunden. „Die Gesamtstrategie und unser Einsatz zur Beendigung des Ausbruchs hat sich am 17. Juli nicht geändert“, sagte WHO-Sprecher Tarik Jašarević in Genf.

Anzeige

Es gibt immerhin Lichtblicke: In den vergangenen Wochen sei die Zahl neuer Fälle zu­rück­­ge­gangen und die Neuansteckungen konzentrierten sich auf ein kleineres Gebiet. Seit Ausbruch im Kongo im Frühsommer 2018 infizierten sich nach Regierungsangaben mehr als 3.200 Menschen, mehr als 2.100 kamen ums Leben.

„Wir sind vorsichtig optimistisch“, sagte Jašarević. Wegen der angespannten Sicherheits­lage sei es weiterhin schwierig, alle Kranken zu erreichen und Neuinfektionen zu verhin­dern. Die Seuche wütet im Osten des Landes, die seit Jahren von Rebellen terrorisiert wird.

Deutschland gehört mit 4,5 Millionen Dollar (rund vier Millionen Euro) Hilfe in den zwölf Monaten bis Ende Juli zu den zehn größten Spendern für den Ebolaeinsatz. Zwei WHO-Programme zur Stärkung der öffentlichen Gesundheit in der Region haben seit dem Sommer aber nur 10 beziehungsweise 25 Prozent der nötigen Mittel erhalten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Athen – Mehr als 1.350 Migranten sind in den vergangenen Tagen auf den griechischen Ägäis-Inseln angekommen. Die griechische Küstenwache rettete nach eigenen Angaben zwischen dem vergangenen Freitag
Mehr als Tausend Migranten erreichen griechische Inseln
14. November 2019
Goma – In der Demokratischen Republik Kongo kommt ein zweiter Impfstoff gegen die seit mehr als einem Jahr grassierende Ebola-Epidemie zum Einsatz. Der für den US-Konzern Johnson & Johnson
Zweiter Impfstoff gegen Ebola-Epidemie im Kongo im Einsatz
12. November 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat erstmals einen Impfstoff gegen Ebola zugelassen. Das Medikament wurde seit der Epidemie in Westafrika im Jahr 2014 entwickelt und unter anderem bei Mitarbeitern des
EU lässt erstmals Impfstoff gegen Ebola zu
11. November 2019
Abuja – Menschenrechtler prangern den Umgang mit psychisch kranken Menschen in Nigeria an. Tausende von ihnen würden missbraucht, gefoltert und in Ketten gefangen gehalten, heißt es in einer heute
Menschenrechtler beklagen Folter an psychisch Kranken in Nigeria
8. November 2019
Idlib – Das von den Malteser unterstützte und vom Partner „Hand in Hand“ betriebene Kafr-Nobl-Krankenhaus in Idlib ist vorgestern innerhalb von fünf Minuten von drei Luftangriffen getroffen worden.
Syrien: Krankenhaus in Idlib nach Bombardierung außer Betrieb
7. November 2019
Sanaa – Ein von Ärzte ohne Grenzen geführtes Krankenhaus in Mokka im Südwesten des Jemen ist gestern durch einen Luftangriff auf ein benachbartes Militärlager teilweise zerstört worden. Zum Zeitpunkt
Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen im Jemen bei Luftangriff teilweise zerstört
4. November 2019
Berlin – Nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) kommen mehr afrikanische Migranten auf den Routen zur Küste ums Leben als bei den Fahrten über das Mittelmeer. „Wir gehen davon aus, dass
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER