NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer stellt sich hinter Werbeverbot für Schönheits­operationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer stellt sich hinter Werbeverbot für Schönheits­operationen

Montag, 21. Oktober 2019

/euthymia, stock.adobe.com

Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat sich hinter ein mögliches Werbeverbot für Schönheitsoperationen bei Jugendlichen gestellt. „Ohne me­di­­zi­nischen Grund gehören Jugendliche nicht unters Messer", sagte er am Wochenende in Berlin.

„Das geplante Werbeverbot für Schönheitsoperationen ist deshalb richtig. Noch besser wäre es, solche Eingriffe bei Minderjährigen ganz zu verbieten.“ Ein „Hype um den Schön­heitskult“ in Medien und Sozialen Netzwerken müsse beendet und das Selbstwertgefühl der jungen Menschen gestärkt werden.

Anzeige

Um das zu erreichen, sollten Eltern mit ihren Kindern über Selbst- und Fremdwahrneh­mung sprechen, empfahl Reinhardt. Schulen könnten durch Aufklärung dazu beitragen, dass Heranwachsende nicht unrealistischen Schönheitsidealen nacheiferten.

Ärzte sollten auf „solche völlig unnötigen Eingriffe“ bei Minderjährigen verzichten. „Die meisten seriösen Fachärzte für ästhetische und plastische Chirurgie lehnen solche Opera­tionen ohnehin ab“, betonte der Bundes­ärzte­kammerpräsident.

Schönheitsoperationen sind Reinhardt zufolge nicht nur mit körperlichen Risiken verbun­den – sie könnten auch seelisch belastend sein. „Wir stehen alle in der Verantwortung, Jugendliche davor zu schützen.“

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte angekündigt, dass er Werbung für Schönheitsoperationen verbieten wolle, die sich „ausschließlich oder überwiegend“ an Jugendliche richtet. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. November 2019
Berlin – Immer mehr Frauen entscheiden sich für eine ästhetisch-plastische Behandlung oder einen entsprechenden Eingriff. Das zeigen aktuelle Daten der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische
Soziale Medien kurbeln Nachfrage nach Schönheitsoperationen an
22. Oktober 2019
Kassel – Kommt es durch eine Brustvergrößerung oder andere Schönheitsoperation zu Komplikationen, müssen Betroffene bei der nachfolgenden Behandlung weiterhin einen Eigenanteil bezahlen. Auch wenn
Eigenanteil bei Komplikation nach Brustvergrößerung bleibt
17. Oktober 2019
Düsseldorf – Rein ästhetisch motivierte und nicht indizierte Schönheitsoperationen und Behandlungen bei Minderjährigen sollten zwingend an eine vorherige psychologische Aufklärung gebunden sein. Das
Schönheitsoperationen bei Jugendlichen an psychologische Aufklärung binden
16. Oktober 2019
Berlin – Ein erweitertes Werbeverbot soll Jugendliche nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn stärker vor unnötigen Schönheitsoperationen bewahren. „Das Signal unserer Gesellschaft an
Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-OPs schützen
13. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich hinter die Idee eines Social-Media-Kodex gestellt, wie sie vom Berufsverband der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven
Schönheits-OPs: Spahn für Social-Media-Kodex
30. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) hat einen Arztvorbehalt für Faltenunterspritzungen sowie eine Rezeptpflicht für Hyaluronsäurepräparate zur Injektion
Faltenbehandlungen: Risiken werden häufig unterschätzt
22. August 2019
Köln – Die Vor- und Nachteile der Nasoalveolar-Molding (NAM)-Methode zur Therapie einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte (LKGS) bei Neugeborenen sind bisher unklar. Zu diesem Ergebnis kommt eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER