NewsÄrzteschaftHonorareinbußen auch für saarländische Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Honorareinbußen auch für saarländische Praxen

Montag, 21. Oktober 2019

/Gina Sanders, stockadobecom

Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bis­lang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem Monat die ersten Konsequenzen. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung Saarland hingewiesen.

Rückwirkend für das erste und zweite Quartal 2019 werde man deren Honorar nach Vor­gaben des Gesetzgebers um ein Prozent kürzen müssen, sagte KV-Vorstand Gunter Haupt­mann. Durchschnittlich verzeichne eine Hausarztpraxis im Saarland etwa 50.000 Euro Umsatz pro Quartal. Wer nicht an die TI angeschlossen sei, bekomme von der KV also um­ge­rech­net 500 Euro weniger Honorar. Das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) sieht zudem vor, die Kürzung im März 2020 auf 2,5 Prozent zu erhöhen.

Anzeige

Das Geld darf die Kassenärztliche Vereinigung nach eigenen Angaben nicht verwenden, um damit Personal zu bezahlen oder Investitionen zu tätigen. Je nach Leistungen werde es wohl anteilig an die Krankenkassen zurückgezahlt werden müssen und ein weiterer Teil als Honorar an die gesamte Ärzteschaft wieder ausgeschüttet, hieß es.

Bei der TI-Anbindung habe es innerhalb des Saarlandes „nur ganz wenige fundamentale Verweigerer“ gegeben, erklärte Hauptmann weiter. Eher handle es sich bei denen, die sich nicht angeschlossen hätten, vor allem um ältere Hausärzte am Ende ihres Berufsle­bens. „Wenn da jetzt jemand 67 ist und in zwei Jahren seine Praxis zusperren muss, weil er mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Nachfolger finden wird, dann lohnt es sich für ihn einfach nicht mehr, die gesamte EDV-Anlage auf einen neuen Stand zu bringen“, sagte Hauptmann.

Nach Angaben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums liegt die bundesweite Anschluss­quo­te an die TI bundesweit bei zwei Dritteln. Im Saarland haben sich von den rund 2.150 Haus- und Fachärzten und Psychotherapeuten rund 80 Prozent anschließen lassen. Laut Hauptmann hätten nur zwei Kassenärztliche Vereinigungen noch bessere Quoten; Bayern und Baden-Württemberg lägen bei etwa 60 Prozent.

Der KV-Chef führt die gute Quote an der Saar auch darauf zurück, dass bereits vor mehre­ren Jahren verbindlich eine Anbindung der Praxen an KV-SafeNet eingeführt wurde, über das die Ärzte ihre Abrech­nung an die KV schicken müssen. „Das heißt, sie sind schon da­­ran gewohnt, online abzurechnen und an ein einheitliches Netzwerk angeschlossen zu sein.“ © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Hannover – Eine neue Impf-App soll künftig dabei helfen, wichtige Schutzimpfungen im Blick zu behalten. Sie solle auch daran erinnern, wann eine Impfung erneut notwendig wird. Eine Demoversion der App
Impf-App soll Überblick vereinfachen und an Termine erinnern
22. November 2019
Berlin – Die Durchführung der Zystoskopie in urologischen Praxen ist eine zwingende Notwendigkeit. Das betonten heute die Arbeitsgemeinschaft leitende Krankenhausärzte sowie der Vorstand der Deutschen
Urologen wollen höhere Vergütung für Zystoskopie
22. November 2019
Berlin – Unter dem Motto „Wir sorgen für die Sicherheit der Gesundheitsdaten“ hat die Gematik ein neues Whitepaper veröffentlicht, mit dem sie über die Umsetzung von Datenschutz und
Neue Broschüre zur Informationssicherheit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
20. November 2019
Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat den Gesetzgeber dazu aufgerufen, bei der Auswahl von Apps, die Ärzte künftig verschreiben
Fachgesellschaften wollen bei App auf Rezept einbezogen werden
20. November 2019
Berlin – Die Pflege ist ein Versorgungsbereich, der in den Diskussionen zur fortschreitenden Digitalisierung im Gesundheitswesen oftmals nur am Rande in den Blick genommen wird. Dabei könnten digitale
Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Digitalisierung der Pflege
19. November 2019
Bonn/Berlin – Weitere 67 Stellen hat der Haushaltsausschuss des Bundestags dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) Ulrich Kelber für das Jahr 2020 bewilligt.
Erheblicher Stellenzuwachs für den Bundesdatenschutzbeauftragten
19. November 2019
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hat den Gesetzgeber aufgerufen, konkrete Maßnahmen zur Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER