NewsÄrzteschaftKV Hessen kritisiert Kommerzialisierung in Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hessen kritisiert Kommerzialisierung in Kliniken

Montag, 21. Oktober 2019

/Mat Hayward, stock.adobe.com

Frankfurt – Die Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereini­gung (KV) Hessen haben sich mit den Unterzeichnern des Appells „Mensch vor Profit“ so­lidarisiert. Diese hatten Anfang September eine radikale Umkehr bei der Ausrichtung der Versorgung in Krankenhäusern gefordert.

Statt den Patienten als Teil einer Wertschöpfungskette mit möglichst vollständiger Ge­winn­maximierung zu betrachten, müsse wieder der Mensch im Mittelpunkt der Versor­gung stehen, so die Forderung.

Anzeige

„Auf Profit ausgerichtete Klinikketten haben einen großen Teil der gewinnversprechenden Krankenhäuser übernommen, zuweisende und abhängige MVZ durch Aufkauf freiwerden­der Arztsitze gegründet und somit wahre Wertschöpfungsketten geschaffen“, heißt es in der Resolution der VV. Dass die Gewinnmaximierung zu Lasten der Patienten gehe, falle dabei jedoch unter den Tisch.

Vor diesem Hintergrund forderte die VV der KV Hessen eine Abschaffung oder grundle­gen­de Reform des Fallpauschalensystems, die Beendigung von ökonomisch gesteuerter gefähr­licher Übertherapie sowie Unterversorgung von Patienten sowie eine bedarfsge­rechte Gestaltung der Krankenhauslandschaft.

„Das erfordert einen Masterplan und den Mut, mancherorts zwei oder drei Kliniken zu größeren, leistungsfähigeren und personell besser ausgestatteten Zentren zusammenzu­führen“, konkretisiert die VV. Insgesamt gelte es, die zunehmende Kommerzialisierung der Krankenhäuser zu stoppen „Der kranke Mensch muss wieder im Mittelpunkt ärztlichen Handelns stehen, nicht der Profit“, appellierte die VV. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #627572
Der Libero
am Dienstag, 29. Oktober 2019, 11:45

Warum auf Kliniken beschränkt?

Warum beschränkt die KV Hessen ihre berechtigte Kritik auf die Kliniken? Als ob der Patient bei niedergelassenen Kassenärzten mehr als nur Teil der Wertschöpfung sei. Wer am Tag mehr als 40 Patienten durch die Praxis schleust hat sich ebenfalls von nachhaltiger und seriöser Medizin verabschiedet.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2019
Wiesbaden – Die Arbeitsbedingungen im Krankenhaus können junge Ärzte und Pflegende krank machen. Das berichten Wissenschaftler um Matthias Raspe, Albert Nienhaus und andere in einer Studie der
Assistenzärzte am Limit
18. November 2019
Düsseldorf – Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) bekommt eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO). Die Kammerversammlung hat das Regelwerk in ihrer zweiten Sitzung der Amtsperiode einstimmig bei vier
Ärztekammer Nordrhein verabschiedet neue Weiter­bildungs­ordnung
13. November 2019
Berlin – Die Union hält Beteiligungen privater renditeorientierter Kapitalanlageunternehmen an Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) für unproblematisch. Der Koalitionspartner SPD sieht das anders.
Union hat keine Bedenken bei Beteiligungen renditeorientierter Kapitalanleger an MVZ
13. November 2019
Berlin – Frauen, die Angehörige pflegen, sind am Arbeitsmarkt langfristig benachteiligt. Darauf hat das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) hingewiesen. Demnach zeige eine aktuelle Studie auf
Pflegende Frauen am Arbeitsmarkt benachteiligt
12. November 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) unterstützt das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) mit rund 2,5 Millionen Euro beim betrieblichen Gesundheitsmanagement. Im Fokus stehen dabei die
UKE erhält Millionenförderung für betriebliches Gesundheitsmanagement
11. November 2019
Berlin – Der Hartmannbund hat den Gesetzgeber aufgefordert, Regularien zu schaffen, die den unkoordinierten Zugang von Versicherten zu Leistungen des Gesundheitssystems verhindern. Die dazu
Hartmannbund will Ende des unkontrollierten Zugangs zu Gesundheitsleistungen
11. November 2019
Berlin – Ein steigender ökonomischer Druck erschwert es Ärzten zunehmend, freie Entscheidungen zu treffen. Darin waren sich Ärzte verschiedener Generationen einig, wie eine Debatte der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER