NewsMedizinMRSA in Deutschland weiter auf dem Rückzug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

MRSA in Deutschland weiter auf dem Rückzug

Montag, 21. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA), die sich seit den 1990er-Jahren stark ausgebreitet haben und in der Öffentlichkeit als paradigmatisch für die Risi­ken eines unkontrollierten Antibiotikaeinsatzes wahrgenommen werden, sind in weiten Teilen Nordeuropas und in Deutschland zuletzt seltener geworden.

Wie Franziska Layer vom Robert-Koch-Institut in Berlin und Mitarbeiter im Epidemiolo­gi­schen Bulletin (2019; 42: 437-442) berichten, wiesen 2018 noch 13,3 Prozent aller aus Kliniken eingeschickten Staphylococcus aureus-Isolate eine Methicillin-Resistenz auf. 2010 waren es noch 23,8 Prozent gewesen. Im ambulanten Bereich kam es zu einem Rückgang von 13 auf 7,7 Prozent.

Auch bei den invasiven Isolaten (Blutkulturen oder Liquor) kam es zu einem Rückgang von 12,8 Prozent im Jahr 2013 auf 7,6 % im Jahr 2018. Selbst auf Intensivstationen, wo Anti­biotika am häufigsten eingesetzt werden, ist es zu einer kontinuierlichen Abnahme der MRSA-Rate von 27,2 im Jahr 2011 auf 18,8 im Jahr 2017 gekommen. In vielen Län­dern Südeuropas ist der Anteil laut Layer wesentlich höher.

Die Zahl der zusätzlichen Resistenzen entwickelt sich ebenfalls günstig. MRSA sind heute seltener auf Ciprofloxacin/Moxifloxacin, Erythromycin oder Clindamycin resistent als vor einigen Jahren. Bei Gentamicin gab es jedoch zuletzt einen leichten Anstieg.

Bei den Tetracyclin-Resistenzen hielt ein seit 2013 zu beobachtender ansteigender Trend auch 2018 an. Nur etwa die Hälfte der Resistenzen konnte jedoch einem Livestock-assozi­ierten MRSA (LA-MRSA) zugeordnet werden. Eine Tetracyclin-Resistenz sei deshalb als „diagnostischer Marker“ für LA-MRSA nur eingeschränkt zu verwenden, schreibt Layer.

Resistenzen gegen Reserveantibiotika sind auch bei stationären Patienten weiterhin die Ausnahme. Im Jahr 2017 wurden zwei Linezolid-resistente MRSA entdeckt, im Jahr 2018 gab es kein einziges Isolat. Zwei MRSA waren 2017/2018 resistent gegen Vancomycin und Teicoplanin. In 5 Fällen wurde eine Resistenz gegenüber Tigecyclin bestätigt.

Das Nationale Referenz­zentrum für Staphylo­kokken und Entero­kokken nutzt immer häu­figer genetische Analysen der Erreger, um Ausbrüchen auf den Grund zu gehen. In einem Fall konnte nachgewiesen werden, dass Patienten eines Krankenhauses mit dem gleichen Erreger (MRSA t003/t032) infiziert waren wie zwei Mitarbeiter des Personals.

In einem anderen Fall ließen sich mehrere Erkrankungen mit MRSA t223 auf eine Neuge­bo­renen-Station zurückverfolgen, wo dann weitere Infektionen nachgewiesen wurden. Auch der Verdacht eines Ausbruchs auf einer chirurgischen Station mit 9 Erkrankungen ließ sich durch genetische Untersuchungen bis hin zur Ganzgenomanalyse bestätigen. Alle lukPV-positiven MRSA t223 waren genetisch nahezu identisch. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER