szmtag Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
NewsVermischtesErwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten

Dienstag, 22. Oktober 2019

Fotos: picture alliance/Jan Haas für Deutsches Ärzteblatt
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die Überzeugung der Ärzte in ihrem Gesichtsausdruck wider, berichten die Wissenschaftler. Die Ergebnisse könnten hilfreich für eine bessere Arzt-Patienten-Kommunikation sein, hoffen die Forscher.

Das Team um den Mediziner Luke Chang vom Darmouth College in den USA hatte eine Testreihe mit 194 Freiwilligen durchgeführt. In drei Versuchsreihen wurde den Teilneh­menden eine Rolle als „Arzt" oder „Patient" zugewiesen. Die „Ärzte“ wurden informiert, dass es in dem Experiment um die Wirkung einer Schmerzsalbe gehe, die auch gleich demonstriert wurde: Elektroden wurden an den Unterarmen der falschen Mediziner platziert, auf 47 Grad erhitzt und lösten so einen Schmerzreiz aus.

Anschließend trugen die Versuchsleiter eine Creme namens „Thermedol“ auf, von der gesagt wurde, dass sie stark schmerzlindernd wirke. In Wahrheit wurde lediglich die Temperatur der Elektroden heruntergeregelt, die Creme selbst war ein Placebo.

Anzeige

Im nächsten Schritt sollten die falschen Ärzte „Thermedol“ und eine Kontrollcreme in einem ähnlichen Setting an Patienten testen. Beide Cremes waren Placebos - dennoch empfanden die Patienten bei gleichem Schmerzreiz „Thermedol“ als hilfreicher. Dies zeigte sich nicht nur in ihren Aussagen, sondern auch in der Analyse ihres Gesichtsausdrucks sowie ihrer Hautreaktion. Zudem bewerteten sie die „Ärzte“ als einfühlsamer, wenn diese „Thermedol“ auftrugen.

Glaubten die falschen Mediziner also selbst an die Wirksamkeit der schmerzlindernden Creme, empfanden ihre Patienten wirklich weniger Schmerzen. Kameras auf den Köpfen der Patienten gaben Hinweise auf die Ursache des Effekts: Die Aufnahmen ließen kleinste Veränderungen im Gesichtsausdruck der behandelnden „Ärzte“ erkennen. Sie zeigten mehr Schmerz, wenn die sogenannte Kontrollcreme aufgetragen wurde als bei der vermeintlich effektiven „Thermedol“-Creme.

Ärzte sendeten womöglich nonverbale Informationen, die ihre Überzeugung ausdrückten, welche Behandlung sie für sinnvoll erachten, erläutern die Forscher. Möglicherweise behandle ein Arzt den Patienten auch aufmerksamer und einfühlsamer, wenn er von einer wirksamen Therapie ausgehe.

In einem unabhängigen Kommentar nennt der klinische Psychologe Harald Walach, Professor an der polnischen Medizinischen Universität Poznan und Gastprofessor an der Universität Witten-Herdecke, die Studie elegant und stark. Insbesondere der Einsatz der Kopfkameras sei aufschlussreich: Er zeige, dass oft vermutete, bislang aber nicht belegte subtile Veränderungen der Mimik von Patienten wahrgenommen würden.

„Ob dies nur das Selbstvertrauen der Patienten stärkt, Informationen darüber vermittelt, was sie zu erwarten haben, die Ärzte einfühlsamer gegenüber der vermeintlich realen Behandlung macht oder eine andere Auswirkung hat, wissen wir nicht“, führt Walach aus. „Aber wir wissen jetzt, dass subtile Hinweise von Ärzten übermittelt und von Patienten gelesen werden.“

Bei allen Stärken der Studie handele es sich aber um ein experimentelles Setting, so Walach. „Es wäre interessant, jetzt das klinische Feld zu untersuchen: Wie kommunizieren effektive Ärzte, vielleicht im Vergleich zu weniger effektiven?“ Auch wäre zu untersuchen, ob wirklich nur der Gesichtsausdruck der Ärzte entscheidend sei oder doch die Kombination mit verbalen Informationen.

Die Studienautoren vermuten, dass die beobachteten Effekte im Klinikalltag noch stärker sein könnten: „In einem realen klinischen Kontext können kontextabhängigere Hinweise wie verbale Vorschläge und Umweltsignale sowie die früheren Erfahrungen von Ärzten und Patienten den Übertragungseffekt verstärken.“ Insgesamt sei es jedenfalls sinnvoll, nicht nur in die Entwicklung neuer Therapien Ressourcen zu stecken, sondern auch in Unter­suchungen der Mechanismen, „die einer der ältesten und wirksamsten medizinischen Behandlungen zugrunde liegen: den Heilern selbst.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19:09

Forscher, dpa und DÄ neben der Spur!

Es handelt sich hier um das Dartmouth College, 1769 in Hanover, New Hampshire/USA gegründet, die neuntälteste Universität der USA und die letzte Hochschulgründung der amerikanischen Kolonialzeit. Die dpa schreibt irrtümlich von "Darmouth College in den USA".

Doch auch inhaltlich ist die Publikation "Socially transmitted placebo effects" von Pin-Hao A. Chen et al.
https://www.nature.com/articles/s41562-019-0749-5
äußerst fragwürdig:

Es ging nämlich gar nicht um echte Patientinnen und Patienten bzw. Ärztinnen und Ärzte, sondern allein um Rollenspiele mit Surrogat-Ärzten und Surrogat-Patienten, die dann auch noch ihre jeweiligen Rollen tauschten.

Im Titel und im Abstract ist an keiner Stellen von Medizinern, Ärzten oder der ärztlichen Profession die Rede, sondern von Gesundheitsanbietern ["context of a social interaction between healthcare providers and patients"], die bei thermischen Reizungen lediglich eine Placebo-Creme mit wohlklingendem Namen auftragen sollten.

Deshalb auch die für echte Mediziner als Experten für Krankheitsentitäten geradezu lächerliche Versuchsanordnung, mit der eine Placebo-Creme „Thermedol“ und eine Placebo-Kontrollcreme in einem ähnlichen Setting an "Patienten" getestet wurde.

Die Aussagekraft dieser Studie tendiert gegen Null, weil

1. weder Ärzte noch Patienten Versuchspersonen waren,

2. nur Surrogat-Patienten und -Ärzte im Rollenspiel interagierten,

3. thermische Irritation und äußerliche Salben-Anwendung höchstens für die Dermatologie relevant sein könnten,

4. die Welt der Medizin und bio-psycho-soziale Arzt-Patienten Interaktionen wurden mit Placebo-Creme (ob es nicht doch eine Salbe war, scheint selbst dem Autorenteam nicht klar zu sein) nicht annähernd abgebildet.

Selbstverständlich gebieten die professionellen Herangehensweisen an Anamnese, Untersuchung, Differentialdiagnostik, Beratung, (interventionelle) Therapie und/oder Palliation eine positive, empathische menschenfreundliche und nicht diskriminierende Grundhaltung.

Die hier vorliegende Studie ist derart abwegig aufgebaut, dass sie uns Ärztinnen und Ärzten gar nicht weiterhelfen kann. Der Titel im Deutschen Ärzteblatt (DÄ) "Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten" ist m.E. an den Haaren herbeigezogen.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #778412
Existencia
am Mittwoch, 23. Oktober 2019, 13:29

...an die Wirksamkeit glauben

Das ist sehr interessant: ...wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben.
Also da stellt sich die Frage, ob Ärzte von der Pharma erpresst oder bestochen werden, um Alternativen zu verteufeln und Pharmagifte zu verordnen. Sicher nicht alle Ärzte sind Patientenverräter, doch leider viel zu viele. Dem gegenüber stehen die Patienten, die durch Alternativen gesund oder zumindest noch ein paar Järchen länger gelebt haben, als die Allopathen ihnen gesagt haben, selbst wenn die Menschen diese Genesung von den durch die Pharma und korrupten Politikern ach so unwirksam und giftigen Alternativen erlangt haben. Gibt es im Hippokrates Eid so etwas wie eine Formel für Bigotterie?
Avatar #760232
penangexpag
am Dienstag, 22. Oktober 2019, 19:30

Wahrnehmung von Mimik

zit.."Er zeige, dass oft vermutete, bislang aber nicht belegte subtile Veränderungen der Mimik von Patienten wahrgenommen würden."
Die Wahrnehmungsfähigkeit des Menschen für sog. Mikro-Mimik ist keine bislang vermutete Sache, sondern eine schon längst bekannte Fahigkeit, die zwar nicht bei jedem Menschen gleich stark ausgeprägt sein mag, aber grundsätzlich vorhanden ist. Daß Kranke sehr stark auf Signale ihrer Umwelt synchronisieren ist logisch - und um so klarer ist, daß für alle Signale des behandelnden Arztes eine besondere Sensibilität besteht. Das ist sehr oft der Hintergrund für ein gutes bzw. schlechtes Arzt-Patienretnverhältnis
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER