NewsVermischtesKlimawandel gefährdet Weltgesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Klimawandel gefährdet Weltgesundheit

Dienstag, 22. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Der Klimawandel gehört nach Ansicht des Gesundheitsexperten Detlev Ganten zu den großen Bedrohungen der Weltgesundheit im 21. Jahrhundert. Temperaturanstieg, Hitzewellen, Dürren oder Überschwemmungen führten zu mehr Infektionskrankheiten, Herz-Kreislauferkrankungen oder Allergien, sagte Ganten heute in Berlin. Er äußerte sich zum World Health Summit (WHS), dem er als Präsident vorsteht.

Das dreitägige Gipfeltreffen zur Weltgesundheit beginnt am kommenden Sonntag in Berlin. Dazu erwarten die Veranstalter rund 2.500 Teilnehmer aus 100 Nationen, darunter 20 Minister. Neben dem Klimawandel soll es um die Verbesserung von Gesundheitssys­te­men in Afrika und weltweit gehen, sowie um den Kampf gegen Antibiotikaresistenzen, die Digitalisie­rung der Gesundheitsversorgung und die Umsetzung der Ziele für nach­hal­tige Entwicklung der Vereinten Nationen.

Anzeige

Die Gesundheitsversorgung sei insgesamt zwar besser geworden, da Krankheiten dank des enormen Fortschritts in der Forschung wirksamer behandelt werden könnten, sagte Ganten. Doch gleichzeitig bleibe die Gesundheit bedroht. Dazu komme, dass die Weltbe­völkerung bald auf zehn Milliarden Menschen anwachsen werde und damit immer mehr Menschen Anspruch auf Hochleistungsmedizin hätten. „Das wird unbezahlbar“, so der Wissenschaftler.

Als größte Gesundheitsbedrohungen nannte Ganten neben den Auswirkungen des Klima­wandels die schnellere Verbreitung von Infektionskrankheiten durch die hohe Mobilität sowie nicht-übertragbare Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf- und psychische Er­krankungen. Ganten machte dafür vor allem den modernen Lebensstil verantwortlich, etwa das Leben in Megastädten und die ungesunde industrielle Ernährung.

Die globalen Herausforderungen könnten nur gemeinsam gelöst werden, so Ganten. Da­bei solle Deutschland eine „kooperative Führungsrolle“ übernehmen. Auch die Wissen­schaft als Treiber für Innovation müsse mehr Verantwortung übernehmen.

„Nur gemeinsam mit der Politik, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft können Prob­le­me gelöst werden.“ Die Wissenschaft könne dabei eine entscheidende Rolle spielen. Dem diene auch der World Health Summit, zu dem ein Netzwerk von 25 Akademischen Ge­sund­heitszentren und Universitäten in 18 Ländern und die wissenschaftlichen National­akademien in 130 Ländern beitrügen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 1. November 2019, 22:24

"Hauptsache gesund"?

Auf dem World Health Summit fordert WHO-Chef und Kollege Ghebreyesus den politischen Willen, Gesundheit als Menschenrecht zu verwirklichen. "Wir erleben beispielloses politisches Engagement für die Gesundheit". Der Klimawandel sei die größte globale Gesundheitsbedrohung.

Was ist daran falsch?

1. Wer abstrakte Gesundheits-Begrifflichkeiten in den Vordergrund stellt, missachtet Krankheit und Krankheitsentitäten.

2. Allzu positivistische Konnotationen von Gesundheit diskriminieren Kranke, akute und/oder chronische Krankheiten bzw. deren Bewältigungs- und Überwindungsstrategien.

3. Die Arbeit von Ärztinnen und Ärzten als Experten für Krankheitsentitäten in Klinik und Praxis, Forschung und Entwicklung, Versorgung und Betreuung gerät unter reinen Gesundheitsaspekten ins Hintertreffen.

4. Der Klimawandel kann sich bezogen auf die generelle Bedrohungen durch pathologische Ursachen allenfalls marginal auswirken.

Krankheitsentitäten sind ebenso ubiquitär wie universell.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Berlin – Eine umfassende Digitalisierung in den Bereichen Mobilität und Verkehr, industrielle Fertigung und bei Gebäuden kann einer Accenture-Analyse zufolge fast die Hälfte zur Einhaltung der
Digitalisierung könnte bei Erreichen der Klimaziele helfen
13. November 2020
Berlin – Treibhausgasemissionen müssen auch im im Gesundheitswesen heruntergefahren werden. Darauf drängt der Obmann der FDP-Bundestagsfraktion im Gesundheitsausschuss, Andrew Ullmann. Er kritisiert,
FDP-Politiker für Reduktion von Treibhausgasemissionen im Gesundheitswesen
6. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Bedenken gegen neue Klimaziele in der Coronakrise zurückgewiesen. „Ich verstehe den Klimaschutz nicht als Wachstumshindernis, sondern als Wachstumstreiber“,
Merkel sieht Klimaschutz als Wachstumstreiber
23. Oktober 2020
Berlin – Kurz vor der Konferenz der EU-Umweltminister hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) optimistisch gezeigt, dass das neue EU-Klimaziel für 2030 die Zustimmung aller
Umweltministerin Schulze: Klimaziel für 2030 nicht illusorisch
7. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das EU-Klimaziel bis 2030 verschärft. Ziel müsse es sein, bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken, entschieden die
EU-Parlament will schärferes Klimaziel bis 2030
7. Oktober 2020
London – Trotz steigender Infektionszahlen hat der britische Premierminister Boris Johnson seinen Umgang mit der Coronapandemie verteidigt. „Diese Regierung arbeitet Tag und Nacht daran, dieses Virus
Johnson verteidigt Coronapolitik und kündigt grüne Investitionen an
5. Oktober 2020
London – Die Kosten des Klimawandels könnten einer aktuellen Prognose zufolge in den kommenden Jahrzehnten eine Billionensumme betragen. Im Jahr 2070 könnten sie weltweit bereits 5,4 Billionen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER