NewsVermischtesGeburten sind Hauptgrund für Krankenhaus­aufenthalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Geburten sind Hauptgrund für Krankenhaus­aufenthalt

Dienstag, 22. Oktober 2019

/dpa

Koblenz – Geburten sind der Hauptgrund für einen stationären Aufenthalt im Kranken­haus. Dies ergab eine heute in Koblenz veröffentlichte Analyse des privaten Krankenver­si­cherers Debeka, für die die Versicherung ihren Bestand von rund 2,4 Millionen vollver­sicherten Mitgliedern für das Jahr 2018 ausgewertet hat.

Der zweithäufigste Grund für eine Einweisung ins Hospital waren Krankheiten des Ver­dau­ungstraktes. Am dritthäufigsten liegen Menschen wegen Eingriffen zur Diagnose von Herz­beschwerden auf Station.

Anzeige

Ausgewertet wurden die Daten der abgerechneten Fallpauschalen in öffentlichen Kran­ken­­häusern für das Jahr 2018. Die Zahlen im Detail: 22.807 Neugeborene zählte die De­beka im vorigen Jahr bei ihren privat Krankenversicherten. Davon kamen 13.541 Babys auf natürli­chem Weg zur Welt, der Rest per Kaiserschnitt.

Bei 11.286 Personen wurden insgesamt 11.823 Mal Krankheiten des Verdauungssystems behandelt. 5.520 Eingriffe zur invasiven kardiologischen Diagnostik wurden an 5.476 Men­schen vorgenommen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #793486
Debeka
am Mittwoch, 23. Oktober 2019, 13:34

Unsere Analyse

Lieber Herr Dr. Schaetzler,
in unserer Analyse haben wir die abgerechneten Fallpauschalen bei akuten somatischen stationären Aufenthalten in öffentlichen Krankenhäusern ausgewertet. Dabei sind z. B. Pflege- oder Palliativeinrichtungen nicht berücktsichtigt, sondern nur die Kliniken, die bei akuten Symptomen als erstes aufgesucht werden und die landläufig unter dem Begriff "Krankenhaus" bekannt sind.
Daher sind die aus unserer Auswertung gewonnenen Erkenntnisse durchaus korrekt.

Viele Grüße aus Koblenz
Ihre Debeka
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 22. Oktober 2019, 22:46

DEBEKA-Analyse ist Unsinn

In der Gesamtaufstellung sind die Entbindungen nur deshalb führend, weil sie nicht mit a l l e n anderen stationären Aufenthalten verglichen wurden.

In der Gesamtsumme der stationären Aufenthalte einschließlich Psychiatrie, Psychotherapie, Neurologie, Innere Medizin, interventionelle Kardiologie und interventionelle Chirurgie, aber auch Palliation sind Geburten und damit verbundene stationäre Klinikaufenthalte eindeutig in der Minderzahl.

Was wollte wohl die DEBEKA mit diesen "Fake News" erreichen?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 22. Oktober 2019, 22:42

DEBEKA-Analyse ist Unsinn

In der Gesamtaufstellung sind die Entbindungen nur deshalb führend, weil sie nicht mit a l l e n anderen stationären Aufenthalten verglichen wurden.

In der Gesamtsumme der stationären Aufenthalte einschließlich Psychiatrie, Psychotherapie, Neurologie, Innere Medizin, interventionelle Kardiologie und interventionelle Chirurgie, aber auch Palliation sind Geburten und damit verbundene stationäre Klinikaufenthalte eindeutig in der Minderzahl.

Was wollte wohl die DEBEKA mit diesen "Fake News" erreichen?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will 2020 ein Förderprogramm für ungewollt kinderlose Paare auf den Weg bringen. Sie sollen bei der Kinderwunschbehandlung finanziell unterstützt
Rheinland-Pfalz will ungewollt kinderlose Paare unterstützen
12. November 2019
Berlin – Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg, Hessen und Thüringen setzen sich für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein. Über eine Entschließung im Bundesrat wollen die Länder die Bundesregierung dazu
Länder starten Bundesratsinitiative für Verbesserungen in der Geburtshilfe
7. November 2019
London – Der britische Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) will ab dem kommenden Jahr mehrere Gentests für Neugeborene anbieten. Mithilfe der Tests könnten Erbkrankheiten und
Großbritannien will künftig Gentests für Säuglinge anbieten
1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
Paracetamol im Nabelschnurblut zeigt in Studie erhöhtes Risiko auf ADHS und Autismus an
25. Oktober 2019
Berlin – Säuglingsmilch-Produkte von Nestlé und Novalac sind mit gesundheitsgefährdendem Mineralöl belastet. Das belegen unabhängige Laboranalysen, die die Verbraucherorganisation Foodwatch gestern
Mineralölrückstände in Säuglingsmilch gefunden
17. Oktober 2019
München – Verbesserungen bei der Übernahme von reproduktionsmedizinischen Leistungen für Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch haben der bayerische Berufsverband für Reproduktionsmedizin (BRB) und
Neuer Vertrag zur Kinderwunschbehandlung in Bayern
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER