NewsVermischtesZahl der Krankheitstage deutlich gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Krankheitstage deutlich gestiegen

Mittwoch, 23. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Die Zahl der Krankheitstage deutscher Arbeitnehmer ist im vergangenen Jahr­zehnt deutlich gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Demnach stieg die Zahl der Krankheits­ta­ge gesetzlich krankenversicherter Arbeitnehmer von knapp 319 Millionen im Jahr 2008 um 71 Prozent auf etwa 546 Millionen im Jahr 2017.

Zwar stieg in den vergangenen Jahren auch die Zahl der Beschäftigten – gleichwohl nahm aber auch der durchschnittliche Krankenstand der gesetzlichen Krankenversi­cher­ten zu. Laut Bundesregierung stieg er bei Frauen von 3,5 Prozent im Jahr 2008 auf 4,5 Prozent 2018. Bei Männern waren es 2008 demnach 3,3 und im vergangenen Jahr 4,0 Prozent.

Anzeige

Psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen haben den Angaben zufolge Atem­wegserkrankungen als zweithäufigste Ursache für Krankmeldungen abgelöst. Fast 98 Millionen Krankheitstage waren 2017 auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Das ent­sprach einem Zuwachs von 144 Prozent seit 2008. Männer waren dabei mit etwa 39 Millionen Tagen deutlich weniger betroffen als Frauen (gut 59 Millionen Tage), bei ihnen nahm die Zahl um 160 Prozent zu (Frauen: 135 Prozent).

Eine Anti-Stress-Verordnung sei vor diesem Hintergrund „längst überfällig“, kritisierte die Linken-Abgeordnete Jutta Krellmann. „Sie bedeutet klare und verbindliche Richtlinien, um Stress bei der Arbeit einzudämmen.“ Arbeitgeber scheuten sich vor einer ausreichen­den Gefährdungsbeurteilung zur psychischen Belastung ihrer Mitarbeiter. „Deshalb brauchen wir dringend flächendeckende Arbeitsschutzkontrollen“, forderte Krellmann.

Der häufigste Grund für Krankmeldungen waren laut Bundesregierung „Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes“ mit knapp 139 Millionen Krankheitsta­gen (plus 63 Prozent), Atmungserkrankungen waren mit rund 82 Millionen Tagen (plus 74 Prozent) die dritthäufigste Diagnose. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #799444
FSalomon
am Donnerstag, 21. November 2019, 15:03

Psychische Gefährdungsbeurteilunge sind reine Bürokratie

Kein Wunder, dass die AU-Tage wegen psychischer Erkrankungen weiterhin steigen. Daran wird sich auch nichts ändern, wenn noch mehr Unternehmen eine Psychische Gefährdungsbeurteilung erstellen. Die landen in irgendwelchen Archiven und es passiert nichts. Die Situation wird sich erst ändern, wenn ein gesetzlichen Schutz der Arbeitnehmer verabschiedet wird. Die Antistressverordnung sollte endlich umgesetzt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Düsseldorf – Der Anstieg der Krankschreibungen im Zuge der Coronakrise lässt nach Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Ausgaben für die Lohnfortzahlung in
Lohnfortzahlung: Trotz Mehrkosten kein Missbrauch telefonischer Krankschreibung
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml hat an die Menschen im Freistaat appelliert, während der Pandemie auf ihre psychische Gesundheit zu achten. „Corona hat unser Leben stark
Während Coronakrise auf psychische Gesundheit achten
29. Mai 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will die bestehende Sonderregelung für die telefonische Krankschreibung (AU) bei Atemwegserkrankungen in der Coronakrise nicht erneut – über den 31. Mai
Telefonische Krankschreibung soll am 31. Mai enden
26. Mai 2020
Berlin − Der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge haben sich im März so viele Arbeitnehmer krank gemeldet wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wie eine Auswertung der Kasse zeigt, lag der Anteil
TK meldet deutlich mehr Krankmeldungen
19. Mai 2020
Berlin – Das Diagnosespektrum bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen Jahren verschoben: Kinder- und Jugendärzte haben zwischen 2010 und 2017 vermehrt psychosoziale Auffälligkeiten
Kinderärzte diagnostizieren vermehrt psychische Störungen
19. Mai 2020
London − Die meisten Menschen erholen sich von schweren Coronainfektionen wie SARS, MERS und vermutlich auch COVID-19 ohne psychische Folgen. Eine Meta-Analyse in Lancet Psychiatry (2020; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER