NewsÄrzteschaftLan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen ruft Ärzte zur Grippeimpfung auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen ruft Ärzte zur Grippeimpfung auf

Mittwoch, 23. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Ärzte sollten sich gegen Influenza impfen lassen. Mit diesem Appell hat sich heute die Lan­des­ärz­te­kam­mer (LÄK) Thüringen an die Mediziner gewendet. Ärzte und medizini­sches und pflegerisches Personal sollten mit gutem Beispiel vorangehen, sagte LÄK-Prä­si­dentin Ellen Lundershausen.

Sie rief die Kollegen zugleich dazu auf, aktiv auf Patienten zuzugehen und sie hinsicht­lich einer Grippeschutzimpfung anzusprechen. Diese biete den besten Schutz vor einer Erkran­kung, und die Monate Oktober und November würden als optimaler Impfzeitpunkt gelten.

Anzeige

Die Lan­des­ärz­te­kam­mer wies darauf hin, dass angesichts der hohen Anzahl von Grippe-Toten in der Saison 2017/18 auch das Robert-Koch-Institut gemahnt habe, sich mit einer Impfung vor Grippe schützen zu lassen.

Insbesondere Menschen ab 60 Jahren, chronisch Kranke aller Altersstufen und Schwange­re sollten dabei in den Blick genommen werden. Die Impfung dient in diesem Fall dann nicht nur dem individuellen Schutz, sondern dämmt auch die Möglichkeiten der Weiter­verbrei­tung in Kliniken und Praxen ein.

Auf die Bedeutung des Impfens wies auch die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz heute hin. „Auch nach einer vergleichsweisen moderaten Grippesaison im vergangenen Jahr im Gegensatz zu den Vorsaisons ist die Wichtigkeit einer Impfung nicht genug zu betonen“, sagte Michael Fink, Vize-Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer. Impfungen gehörten zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen in der Medizin. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #781929
konstantin stuber
am Freitag, 1. November 2019, 14:05

Unwahrscheinlich, dass sich viele Ärzte gegen Grippe impfen lassen werden

Da die meisten Ärzte nicht von der Wirkung einer solchen Impfung überzeugt sind, wird das wohl nicht eintreffen.
Avatar #683778
Freudi
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 01:13

Chefärzte=Influenzer

Hier sollten insbes. die Chefärzte und andere Vorgesetzte möglichst offen als aktive Vorbilder dienen. Das würde sich durch weniger Krankheitstage des Personals sicher auszahlen.
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Tübingen/Brüssel – Die Europäische Kommission stellt der Tübinger Firma Curevac 75 Millionen Euro zur Entwicklung von Impfstoffen insbesondere gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung. Wie Curevac mitteilte,
EU und Curevac vereinbaren Darlehen
3. Juli 2020
Genf – Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford
SARS-COV-2: Erster Impfstoff in Phase-III-Studie
2. Juli 2020
Berlin – Impfen sollte auch in Zukunft eine primär ärztliche Leistung bleiben. Das betonte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gestern in Berlin. Er
Apotheker sehen Impfen als primär ärztliche Leistung
2. Juli 2020
Wien – Eine wiederholte Impfung gegen das Protein Alpha-Synuclein, dessen Ablagerungen im Gehirn an der Pathogenese des Morbus Parkinson beteiligt sein sollen, hat bei Patienten im Frühstadium der
Morbus Parkinson: Impfung soll Alpha-Synuclein aus dem Gehirn beseitigen
2. Juli 2020
Mainz – Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sind das Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer einen Schritt vorangekommen. Bei Tests in den USA hätten Probanden
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER