NewsPolitikZigaretten und Alkohol werden auf Hamburgs Spielplätzen verboten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zigaretten und Alkohol werden auf Hamburgs Spielplätzen verboten

Mittwoch, 23. Oktober 2019

/picture-alliance, Arno Burgi

Hamburg – Auf Hamburgs Spielplätzen wird es in Kürze ein flächendeckendes Rauch- und Alkoholverbot geben. Das beschloss die Hamburgische Bürgerschaft heute. Zuerst hatte die oppositionelle CDU-Fraktion einen entsprechenden Antrag gestellt. Die rot-grüne Regierungskoalition brachte einen in seiner Stoßrichtung identischen Zusatzantrag ein.

Erstmals hatte die CDU bereits 2011 unter der SPD-Alleinregierung von Bürgermeister Olaf Scholz ein flächendeckendes Rauch- und Alkoholverbot gefordert, war damit aber nicht durchgedrungen. Der Senat beschloss lediglich, dass die Bezirke bei erheblichen Störungen durch Alkohol- und Zigarettenkonsum auf Spielplätzen Verbote erlassen sollen – was aus Sicht der CDU zu unterschiedlichsten Regelungen geführt hat.

Anzeige

Neben der CDU wollen das nun auch SPD und Grüne ändern. „Wo Kinder spielen, haben Alkohol und Zigaretten nichts verloren“, betonte der bezirkspolitische Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Frank Schmitt. Kippen auf dem Boden seien eine Gefahr für Kinder, erklärte die umweltpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion, Ulrike Sparr.  Deshalb werde jetzt Schluss sein mit dem Qualmen auf Hamburgs Spielplätzen. Gleiches gelte für den Alkoholkonsum.

Die CDU zeigte sich angetan: Er freue sich, „dass sich die SPD nach schlappen acht Jahren Bedenkzeit uns anschließt und nun ebenfalls für ein flächendeckendes Rauch- und Alko­holverbot auf Hamburgs Spielplätzen eintritt“, erklärte der CDU-Familienexperte Philipp Heißner. Das sei längst überfällig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung Sexuellen Kindesmissbrauchs hat einen Handlungsleitfaden für die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in Institutionen Anfang der Woche in Berlin
Neue Konzepte zur Prävention und Aufarbeitung von Missbrauchsfällen
5. Dezember 2019
Berlin – Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) begrüßt, dass Kinderrechte in das Grundgesetz aufgenommen werden sollen, kritisiert aber die geplante Ausgestaltung der
Kinderärzte mit geplanter Grundgesetzänderung zu Kinderrechten unzufrieden
4. Dezember 2019
Berlin – Die Rechte von Kindern werden in den Bundesländern in sehr unterschiedlichem Umfang gesichert. „30 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention stehen wir in Deutschland
Kinderhilfswerk sieht föderalen Flickenteppich bei Kinderrechten
28. November 2019
Baden-Baden – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), rechnet mit einer zügigen Koalitionseinigung auf ein umfassendes Tabakwerbeverbot. „Ich würde mal sagen, noch vor
Ludwig glaubt an Einigung zum Tabakwerbeverbot vor Weihnachten
26. November 2019
Berlin – Kinder sollen in Deutschland rechtlich deutlich besser gestellt werden. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat heute in Berlin den lange erwarteten Gesetzentwurf für eine
Justizministerin legt Gesetzentwurf für mehr Rechte von Kindern vor
22. November 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ein neues E-Learning-Angebot zum Thema Kinderschutz eingerichtet. Es soll Ärzte und Psychotherapeuten helfen, Kinder und Jugendliche vor
E-Learning-Angebot für Ärzte zum Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmissbrauch
20. November 2019
Berlin – 30 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention hat der Deutsche Kinderschutzbund die Politik erneut mit Nachdruck dazu aufgerufen, Kinderrechte explizit ins Grundgesetz
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER