NewsAusland200 Millionen Dollar zur Bekämpfung von HIV und Sichelzellenanämie zugesagt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

200 Millionen Dollar zur Bekämpfung von HIV und Sichelzellenanämie zugesagt

Donnerstag, 24. Oktober 2019

/picture alliance / AP Photo

Washington – Die US-Regierung und die Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates wollen in den kommenden vier Jahren gemeinsam rund 200 Millionen Dollar (180 Millionen Euro) in die Entwicklung von Gentherapien zur Behandlung von Sichelzellenanämie und HIV inves­tieren. Francis Collins, Direktor der Nationalen Gesundheitsinstitute (NIH) teilte gestern mit, es solle vor allem dafür gesorgt werden, dass mögliche Behandlungen weltweit verfügbar und bezahlbar seien.

Die Gentherapie ist ein noch neuer Bereich der Medizin, der darauf abzielt, fehlerhafte Gene im Körper zu ersetzen, die für Erkrankungen verantwortlich sind. Sie bietet vielver­sprechen­­de Chancen in der Bekämpfung von Sichelzellenanämie und HIV. Allerdings sind die Be­hand­lungen kompliziert und kostspielig, womit sie in ärmeren Ländern kaum infrage kommen. Die NIH und Gates' Stiftung strebten nun innerhalb der nächsten sieben bis zehn Jahre klinische Studien in den USA und in Ländern in der Subsahara-Region an, hieß es.

Nach Angaben der NIH leben etwa 95 Prozent der weltweit 38 Millionen mit HIV infizierten Menschen in Entwicklungsländern, darunter 67 Prozent in der Subsahara-Region. Rund die Hälfte der Fälle bleibt dort unbehandelt. In den USA sind laut NIH rund 1,1 Millionen Men­schen von der Krankheit betroffen.

Rund 100.000 Menschen in den USA sind an Sichelzellenanämie erkrankt. Weltweit sollen nach NIH-Prognosen in den kommenden 30 Jahren 15 Millionen Babys mit der Krankheit geboren werden, darunter 75 Prozent in der Subsahara-Region.

Bei der Sichelzellenanämie, einer erblichen Blutkrankheit, ist das Blut zähflüssiger als im gesunden Organismus - feinste Blutgefäße können verstopfen und so Organe schädigen. Von der Krankheit betroffen sind vorwiegend Menschen afrikanischen Ursprungs. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER