NewsPolitikPolio-Impfquoten in Deutschland zu niedrig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Polio-Impfquoten in Deutschland zu niedrig

Donnerstag, 24. Oktober 2019

Impfung in den Oberarm /dpa
In Deutschland haben inzwischen weniger Kinder einen Impfschutz gegen Kinderlähmung als die WHO empfiehlt. Dabei ist die Gefahr nicht gebannt. Das Virus ist weltweit nicht ausgerottet, ein Einschleppen bleibt möglich. /dpa

Berlin – In Deutschland werden zu wenige Kinder gegen Polio geimpft. Nach den jüngsten Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) für 2017 lagen die Impfquoten gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis) beim Schulstart bei nur noch 92,9 Prozent, teilte die Bundesbehörde zum Welt-Polio-Tag am 24. Oktober mit.

Für Polio sollte diese Quote nach den Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation aber bei mindestens 95 Prozent liegen. „Die Impfquoten sind zu niedrig“, sagt Sabine Diedrich, Leiterin des Nationalen Referenzzentrums für Poliomyelitis und Enteroviren am RKI.

Anzeige

In den vergangenen drei Jahren wurde in Deutschland ein leichter, aber deutlicher Abfall der Polio-Impfraten registriert. Ein Prozent weniger geimpfte Kinder im Jahr klinge nicht viel, ergänzte Diedrich. „Ein Geburtsjahrgang umfasst in Deutschland aber rund 700.000 Kinder. Wenn sieben Prozent nicht geimpft sind, heißt das, dass pro Jahr fast 50.000 Kinder nicht mehr gegen Polio geschützt sind.“ Und ihre Zahl steige von Jahr zu Jahr an.

„In Deutschland gibt es möglicherweise auch mit Blick auf Polio die Gefahr einer falschen Sicherheit“, sagt Rudi Tarneden, Sprecher des Kinderhilfswerks Unicef. Die meisten Eltern seien nicht gegen das Impfen. „Aber sie kennen die dramatischen Auswirkungen der Kinderlähmung nicht mehr aus eigener Anschauung. Das macht gleichgültig.“ Hinzu komme, dass auch in Deutschland Fehlinformationen über das Impfen verbreitet würden und bei Eltern Ängste und Impfskepsis forcierten.

Die Polio-Impfung ist heute Teil der Kombinationsimpfungen für Kleinkinder. Einen kompletten Schutz vor Kinderlähmung gibt es durch vier Impfdosen, die innerhalb der ersten zwei Lebensjahre in Kombination mit andern Schutzimpfungen erfolgen sollten. Im Alter von 9 bis 17 Jahren sollte die Polio-Impfung dann noch einmal aufgefrischt werden. Danach wird sie nur noch bei Reisen in Risiko-Länder empfohlen. In Deutschland wird heute mit einem inaktiven Stoff gegen Polio geimpft, der gespritzt wird. Die früher übliche Schluckimpfung mit einem Lebendimpfstoff gibt es hierzulande nicht mehr. So werden auch die seltenen Krankheitsausbrüche durch einen Lebendimpfstoff verhindert.

„Der Schrecken von Polio gerät in Vergessenheit, nicht nur in der Bevölkerung, auch bei jungen Ärzten“, sagt RKI-Expertin Diedrich. „Sie haben noch nie Polio gesehen und verfügen nur über Lehrbuchwissen.“ Bei den Epidemien 1953 und 1954 gab es in Deutschland Tausende Polio-Fälle mit fast 10.000 Toten. Am häufigsten traf es vor den Massenimpfungen Kinder und Jugendliche. Wer überlebte, trug häufig Lähmungen an Armen oder Beinen davon. Im Alter können sich die Symptome durch die Muskelermüdung wieder verstärken. Bis heute ist Kinderlähmung nicht heilbar.

Das Übertragungsrisiko für Polio in Deutschland wird heute als sehr gering eingeschätzt. Seit 2002 gilt ganz Europa als frei von wild zirkulierenden Polio-Viren. Dass die Infektion aus anderen Ländern wieder eingeschleppt werden kann, sei es durch Reisen, Migration oder Flucht, lässt sich dennoch nicht ausschließen. Je mehr Menschen in Deutschland nicht geimpft sind, desto bessere Chancen hat ein Virus.

WHO: Zwei von drei Polio-Virus-Wildtypen weltweit ausgelöscht

Ursprünglich wollte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) Polio 2016 auf die Liste der weltweit ausgerotteten Krankheiten setzen. Das gelang aber nur mit einem der drei Virentypen, die wild zirkulieren. Die Ausrottung eines zweiten Typs hat die WHO heute bekanntgeben.

Eine unabhängige Expertenkommission der WHO erklärte Typ 3 für weltweit ausgelöscht. Der letzte Fall war 2012 in Nigeria aufgetreten. Der letzte Typ 2-Fall wurde 1999 in Indien registriert. Dieser Typ galt bereits seit 2015 als ausgerottet. Damit gibt es nur noch einen Polio-Wildvirus-Typ, der in Pakistan und Afghanistan vorkommt.

Doch Kriege und Krisen machen weiter die Hoffnungen zunichte, auch den letzten Virustyp endgültig auszurotten. Allein in Pakistan wurden nach RKI-Angaben bis Anfang Oktober 72 neue Polio-Fälle gemeldet – mehr als in den vergangenen drei Jahren zusammen. Impfkampagnen würden in Pakistan durch Impfgegner und Attacken auf Impfhelfer behindert. Auch die schlechtere Sicherheitslage in Afghanistan führe allein dort seit diesem März zu fünf Millionen ungeimpften Kindern mehr.

Nach Angaben von Unicef müssen jedes Jahr allein 450 Millionen Kinder in Risiko-Ländern gegen Polio immunisiert werden. „Das gelingt oft nicht, weil es zu viel Armut, mangelnde Strukturen im Gesundheitswesen und eine unzureichende Sicherheitslage gibt“, sagt Sprecher Tarneden. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sehe Impfen zum Beispiel als Intervention des Westens an. In afrikanischen Ländern gebe es aber auch Erfolge mit Impfkampagnen. Das Kinderhilfswerk beschafft jedes Jahr eine Milliarde Impfdosen für die Mehrfach-Immunisierung gegen Polio. Das sei die Hälfte des weltweiten Bedarfs, sagte Tarneden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #687997
Pro-Natur
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 20:54

Kalter Kaffee und alte Karamellen

Die Geschichten von Bill Gates in Indien und die SV40-Viren in den Polio-Impfungen sind schon "alt" und unbestritten. Es ist verständlich, dass die Menschen, deren Existenzen auf Sand (Vakzinen) gebaut wurden, alles abstreiten müssen. Mich wundert das nicht, ganz im Gegenteil.
Avatar #687997
Pro-Natur
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 20:40

Danke, Praktikus

Für Dich habe ich ein Buch, bestimmt kein Problem für den "Englischexperten": The Virus and the Vaccine von Debbie Bookchin & Jim Schumacher. Nicht als Bettlektüre zu empfehlen, sonst bekommst Du Albträume. Vielleicht schlümmert in Dir der SV40, wer weiß? Überall bestellbar aber hier gibt's ein Bild: https://www.amazon.de/Virus-Vaccine-Cancer-Causing-Contaminated-Americans-ebook/dp/B00DFFMZL4/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=the+vaccine+and+the+virus&qid=1571942137&sr=8-1
Avatar #79783
Practicus
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 20:28

@ProNatur

Manchmal ist es hilfreich, Englisch verstehen zu können.
"Truthorfiction" hat diese Geschichte eindeutig als "Fiction", also "erfundene Geschichte ohne jeglichen wahren Kern" qualifiziert.
"Truth or Fiction" untersucht seit 1999 als "mythbustung site" Meldungen und Stories auf ihren Wahrheitsgehalt. "Fiction" bedeutet in diesem Fall, dass sich keinerlei Belege für die Geschichte finden lassen. Gäbe es irgendwelche Hinweise auf einen wahren Kern, würde die Meldung als "unproven, disputed" oder "reported to be true" qulaifiziert.
"Fiction" ist das absolute "fake news"-Prädikat.
Sie haben eine Tendenz, in Meldungen und Studien nur das zu sehen, was Ihnen in den Kram passt... selektive Wahrnehmung nennt sich das.
Also in Zukunft bitte SORGFÄLTIG LESEN und sich über die Quelle informieren, die Sie angeben.
Das würde die Qualität Ihrer Beiträge sicher erheblich verbessern!
Avatar #687997
Pro-Natur
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 20:02

Nicht zu vergessen: SV40 durch die Polio-Impfung

Ja, klar, es ist blöd. Alle jubelten die Polio-Impfung und ließen sich stechen bzw. schluckten den Syrup aber...was war drin? Später kam es heraus: Der Affenvirus SV40 war ein blinder Passagier bei der Polio-Impfung von damals. Vorsicht bei stümperhaften Versuchen, die Natur mit einem Halbwissen beherrschen zu wollen. Auch heute.
Avatar #769631
Naturfreund
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 19:46

die armen Menschen

....

https://www.youtube.com/watch?v=XYAb9xnFrpQ
Avatar #687997
Pro-Natur
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 19:02

Keine Wildpolioviren von Typ 1, 2 und vielleicht 3?

Ausrottung der Wildviren, dafür die Einführung der Akuten Schlaffen Myelitis -- ein guter Tausch, meinen Sie? Der Chef der WHO heißt Bill Gates. Lesen Sie bitte, was Bill Gates in Indien angestellt hat: https://www.truthorfiction.com/bill-and-melinda-gates-polio-efforts-paralyzed-47500-kids/
Avatar #769631
Naturfreund
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 17:55

ob dem tatsächlich so ist?

WHO?!

https://www.youtube.com/watch?v=4_cCoJNUYJ4
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Oxford – Ein neuer Impfstoff gegen Salmonella Typhi, dem Erreger des Typhus abdominalis, hat in einer randomisierten Feldstudie in Nepal die Zahl der schweren Erkrankungen bei Kindern um über 80 %
Typhus abdominalis: Neuer Impfstoff erzielt hohe Schutzwirkung
4. Dezember 2019
Hildesheim – Nach einem erneuten Ausbruch von Masern im Landkreis Hildesheim sollten heute an einer Schule die Impfausweise der Schüler kontrolliert werden. Auch sämtliche dort Beschäftigte sollten
Nach Masernausbruch: Impfpässe an Schule kontrolliert
2. Dezember 2019
Apia – Bei einem Masernausbruch im polynesischen Inselstaat Samoa sind in den vergangenen Wochen mindestens 53 Menschen gestorben. Bei den meisten Todesopfern handle es sich um Kinder unter vier
Mehr als 50 Maserntote in Samoa
28. November 2019
Berlin – Zwischen den Jahren 2001 und 2019 wurden in Deutschland acht Todesfälle aufgrund einer Masernerkrankung gemeldet. Komplikationen der Infektionserkrankung waren häufiger: Ihr Anteil lag in den
Komplikationen bei Masernerkrankungen keine Seltenheit
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
Ebola-Helfer stellen Arbeit nach Gewalt im Kongo teilweise ein
25. November 2019
Apia – Die Masernepidemie auf Samoa breitet sich weiter aus. 22 Menschen seien bereits an der Krankheit gestorben, teilte die Regierung am Wochenende mit. Knapp 1.800 Fälle seien gemeldet worden,
Masernepidemie: 22 Tote und 1.800 Infizierte auf Samoa
22. November 2019
Hannover – Eine neue Impf-App soll künftig dabei helfen, wichtige Schutzimpfungen im Blick zu behalten. Sie solle auch daran erinnern, wann eine Impfung erneut notwendig wird. Eine Demoversion der App
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER