NewsMedizinWie sich Tumore im Gewebe ausbreiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie sich Tumore im Gewebe ausbreiten

Donnerstag, 24. Oktober 2019

Fluoreszenzbild einer Tumorfront des Gebärmutterhals. Zellkerne wurden blau und sich teilende Zellen grün markiert. Tumorzellen, rot markiert, befallen und verdrängen gesundes Gewebe. /Universitätsklinikum Leipzig

Leipzig – Die Gewebeinvasion von Krebszellen und damit die Tumorausbreitung lassen sich anhand der entwicklungsbiologischen Abstammung der Gewebe vorhersagen. Das berichten Physiker und Mediziner der Universität und des Universitätsklinikums Leipzig in der Fach­zeitschrift Scientific Reports (doi 10.1038/s41598-019-49182-1). Die Simulationen von Ausbreitungsmustern von Gebärmutterhalstumoren und die Analyse von pathologischen Daten lieferten ihnen Ergebnisse, die der vorherrschenden Meinung widersprechen, dass sich Tumore zufällig und nach allen Richtungen gleich ausbreiten.

In ihrer Arbeit zeigen die Wissenschaftler anhand von pathologischen Daten aus mehr als 500 Fällen und Computersimulationen der Tumorausbreitung, dass das Wachstumspotenzial von Gebärmutterhalskrebs nicht in alle Richtungen hin gleich ist.

Anzeige

Die Ausbreitungswahrschein­lichkeit variiert vielmehr stark zwischen verschiedenen anato­mischen Strukturen in unmit­telbarer Nähe des Gebärmutterhalses. Einige anatomische Strukturen, wie das Gewebe der Harnblase, sind deutlich häufiger betroffen als andere Strukturen, beispielsweise der Harn­leiter und das Rektum.

„Zwischen der Befallswahrscheinlichkeit und dem entwicklungsbio­logischen Ursprung der Gewebe – der sogenannten Kompartimente – besteht ein Zusam­men­hang: Komparti­men­te, die einen starken entwicklungsbiologischen Verwandtheitsgrad zum Gebärmutterhals aufweisen, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, vom Tumor befal­len zu werden, als Gewebe mit einem schwachen Verwandtheitsgrad“, erklärt Benjamin Wolf von der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig. Zusammen mit Hans Ku­bitschke vom Peter-Debye-Instituts für Physik der weichen Materie der Universität Leipzig ist er Erstautor der Veröffentlichung.

Die entwicklungsbiologische Gewebecharakterisierung könnte als Risiko-Landkarte für das lokale Krebswachstum auch anderer Tumoren dienen, vermuten die Wissenschaftler. „Wenn man den embryologischen Ursprung eines Gewebes kennt, in dem Krebs auftritt, kann man eine relative Wahrscheinlichkeit ableiten, dass verschiedene benachbarte Gewebe von Tumor­zellen befallen werden“, erläutert Josef Alfons Käs aus der interdisziplinären Arbeits­gruppe.

Die chirurgische Entfernung des Tumors könne so genau auf das gefährdete Gewe­be zugeschnitten werden. „Unser Ansatz liefert Chirurgen eine ‚Roadmap‘ für die operative Entfernung von Tumoren, damit die Patienten deutlich bessere Überlebenschancen haben, die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls reduziert und gleichzeitig die Sterblichkeit durch chirurgische Eingriffe minimiert wird“, so Kubitschke. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Dresden – Mehr als zwei Drittel (70 Prozent) der Sachsen fürchten sich laut einer Umfrage der DAK-Gesundheit vor einer Krebserkrankung. „Er ist für die Menschen im Freistaat unter allen Krankheiten
Sachsen: Krebs am meisten gefürchtet
14. November 2019
Berlin – Onkologische Patienten suchen häufig über Jahre viele verschiedene Ärzte und Krankenhäuser auf. Doch da es im deutschen Gesundheitswesen keine durchgehende und transparente Dokumentation der
Onkologische Patienten brauchen Transparenz und einen Lotsen
14. November 2019
Leeds und Heidelberg – Eine Vorsorgekoloskopie kann durch die Entfernung verdächtiger Adenome über viele Jahre vor Darmkrebs schützen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Darmspiegelung gelingt.
Darmkrebs: Vorsorgekoloskopie im Zehn-Jahres-Intervall ausreichend, wenn die Qualität stimmt
13. November 2019
Hannover – Im Kreis Rotenburg (Wümme) besteht für die Anwohner von Erdgasförderanlagen nach einer aktuellen Untersuchung keine Gefahr einer erhöhten Benzol- und Quecksilberbelastung. Das teilte das
Studie sieht keine Benzol- und Quecksilberbelastung aus Erdgasförderung
18. Oktober 2019
Manchester –Menschen mit einer Psoriasis haben ein leicht erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken und an Krebs zu sterben. Dies kam in einer Meta-Analyse in JAMA Dermatology (2019; doi:
Psoriasis erhöht Krebsrisiko in Meta-Analyse
17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
Neue Empfehlungen zur Bewegungstherapie bei Krebserkrankungen
15. Oktober 2019
München – Checkpoint-Inhibitoren wirken sehr gut, aber nur bei etwa einem Drittel der Tumorentitäten. Dafür verantwortlich könnte ein inaktiver Rezeptor in den Tumorzellen sein, der verhindert, dass
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER