NewsVermischtesHitze und Kälte trifft vor allem Obdachlose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hitze und Kälte trifft vor allem Obdachlose

Donnerstag, 24. Oktober 2019

/dpa

Frankfurt/Main–Extreme Wetterbedingungen machen obdachlosen Menschen laut Ärzten und Sozialarbeitern mehr zu schaffen als anderen. Obdachlose seien eine besonders gefährdete Gruppe, da ihre Körper wegen Erkrankungen oder Alkoholsucht oft ohnehin schon geschwächt seien, sagte der Mainzer Sozialmediziner Gerhard Trabert.

In den Wintermonaten sieht erin den letztenJahreneine Zunahme der grippalen Infekte, Lungenentzündungen underfrorenen Zehen.Lange Hitze- oder Kälteperioden würden Menschen, die auf der Straße leben, aber ebenso zusetzen wie relativ kurzfristige Wetterschwankungen, berichtete Trabert.

Anzeige

Um Obdachlosen in der kalten Jahreszeit Unterstützung zu bieten, stellt die Stadt Frankfurt zusammen mit Wohlfahrtsverbänden in diesem Winter zusätzlich zu 270 Betten in Notübernachtungsstätten bis zu 70 Schlafplätze in Tagestreffs zur Verfügung. „Keiner soll durch unser Netz fallen“,sagte Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) heute zumAuftakt der Winterhilfeaktion. Dazu sei es auch nötig, die Bevölkerung zu sensibilisieren. Menschen inNot sollten dem Kältebus gemeldet werden.

AbNovember ist erneut die B-Ebene der U-Bahn-Station Eschenheimer Tor für Schutzsuchende geöffnet. Im vergangenen Jahr kamen dort bis zu 180 Menschen pro Nacht unter. Die Witterung sorgt auch hier nun für Änderungen:„Die Winter fangen später an, dauern aber länger“, erklärte Christine Heinrichs vom Frankfurter Verein für soziale Heimstätten. Daher sei die Einrichtung dieses Mal voraussichtlich bis Mitte Mai geöffnet. Erst dann würden die Temperaturen dauerhaft in den zweistelligen Bereich zurückkehren, sagte Heinrichs. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2020
Berlin − Berlin hat gestern eine Quarantänestation für Obdachlose eröffnet. Die Einrichtung auf dem Gelände der Stadtmission in Berlin-Mitte kann bis zu 16 Menschen aufnehmen, die mit dem
Obdachlose mit Coronavirus: Berlin eröffnet Quarantänestation
17. April 2020
Berlin – Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung können sich in der Coronakrise kostenfrei beim Hausarzt behandeln lassen. Die Mittel dafür stellt der Berliner Senat, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit
Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung: Berlin bezahlt Behandlung beim Hausarzt
8. April 2020
Berlin – Nach Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe leben rund 41.000 Menschen bundesweit auf der Straße. In Zeiten der COVID-19-Pandemie berichten Hilfsorganisationen und
„Obdachlosen Menschen wird in Zeiten der COVID-19-Pandemie die Lebensgrundlage entzogen“
6. April 2020
Berlin − Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat vor einer besonderen Gefahr für Obdachlose durch die Corona-Pandemie gewarnt. „Derzeit bieten viele Wohnungslosenhilfen keine
Verbände weisen auf Probleme für Obdachlose in Coronazeiten hin
14. Februar 2020
Berlin – Der Bund kann sich künftig systematisch einen Überblick über das Ausmaß der Wohnungslosigkeit in Deutschland verschaffen. Der Bundesrat billigte heute ein Gesetz, mit dem erstmals bundesweit
Bund kann sich Überblick über Wohnungslosigkeit verschaffen
7. Februar 2020
Berlin – In Berlin sind bei der bundesweit ersten systematischen Obdachlosenzählung 1.976 Menschen gezählt worden – deutlich weniger als bisher angenommen. Davon seien gut 800 Menschen auf Straßen
1.976 Obdachlose in Berlin gezählt
29. Januar 2020
Berlin – Zum ersten Mal werden in einer großangelegten und systematischen Aktion Obdachlose in einer deutschen Großstadt gezählt. Heute laufen zwischen 22 Uhr und 1 Uhr freiwillige Helfer auf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER