NewsMedizinGenomanalyse von Metastasen kann effektive Therapie anzeigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genomanalyse von Metastasen kann effektive Therapie anzeigen

Freitag, 25. Oktober 2019

DNA mit Sequenz /ktsdesign, stock.adobe.com
/ktsdesign, stock.adobe.com

Rotterdam und Utrecht –Die Behandlung von fortgeschrittenen Krebserkrankungen könnte in Zukunft mit einer Genom-Sequenzierung der malignen Zellen beginnen, deren Ergebnis dann zur Auswahl eines zielgerichteten Medikaments führt. In einer in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1689-y) publizierten Studie wurden in 2/3 der Metastasen Angriffspunkte für Medikamente gefunden. Erste Behandlungsergebnisse wurden ebenfalls in Nature (2019: 574: 127-131) vorgestellt.

Krebs ist nach heutigem Verständnis eine genetische Erkrankung. Mutationen führen dazu, dass sich Zellen aus dem normalen Gewebeverband lösen und unkontrolliert vermehren. Für das Wachstum sind häufig Treibermutationen verantwortlich. Ihre Blockade etwa durch Kinase-Inhibitoren kann heute bei verschiedenen Tumorarten bereits das Fortschreiten der Krebserkrankungen bremsen.

Anzeige

Derzeit wird bei den verschiedenen Krebserkrankungen nur nach bestimmten Mutationen gesucht, die dann den Einsatz eines für diesen Tumor zugelassenen Wirkstoffs steuern. In den meisten Tumoren kommt es jedoch zu vielen genetischen Veränderungen, deren Zahl mit der Zeit zunimmt. Es ist deshalb wahrscheinlich, dass es bei den meisten Tumoren mehrere Therapieansätze gibt, die durch die Analyse des gesamten Genoms ermitteln werden könnten.

Eine Reihe von niederländischen Kliniken hat deshalb 2015 eine Stiftung gegründet, die Hartwig Medical Foundation, die den neuen Genom-analytischen Therapieansatz erforschen soll. Die Kliniken entnehmen Patienten mit metastasierten Krebserkrankungen Gewebeproben, die dann am „Center for Personalized Cancer Treatment“ in Rotterdam analysiert werden.

Ein Team um Edwin Cuppen stellt jetzt die Daten von 2.399 Patienten vor, bei denen Genomanalysen von 2.520 Metastasen durchgeführt wurden. Um die Abweichungen vom normalen Genom zu erkennen, wurden bei den Patienten auch Genomanalysen an gesunden Blutzellen durchgeführt.

Die zahlreichen Abweichungen im Genom – dies können Einzel- oder Mehrfachmutationen, Indels (Insertionen und Deletionen) oder strukturelle Varianten (etwa in der Zahl der Genkopien) sein – wurden dann auf mögliche Angriffspunkte für eine Therapie hin untersucht.

Bei 1.480 Patienten (62 %) wurde mindestens eine umsetzbare („actionable“) genetische Veränderung gefunden. Bei der Hälfte dieser Patienten (31 %der Gesamtgruppe) zeigte sich, dass ein bereits zugelassenes Medikament bei dem Patienten wirken könnte. Bei 18 %der Patienten war diese Behandlung bereits für die Krebserkrankung indiziert. Bei den anderen 13 %wäre es ein „Off Label“-Einsatz gewesen.

Je mehr Mutationen, desto wahrscheinlicher sindNeoantigene

Die Genomanalyse könnte laut Cuppen auch den Erfolg einer Immuntherapie vorhersagen. Die Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren verstärkt die körpereigene Krebsabwehr. Die Abwehrzellen erkennen die Tumorzellen an Neoantigenen. Das sind Veränderungen in den Oberflächenproteinen, zu denen es infolge der Krebsmutationen kommt. Mit der Zahl der Mutationen steigt die Wahrscheinlichkeit von Neoantigenen, was dann die Chance auf ein Ansprechen der Krebsimmuntherapie erhöht. Ein einfacher Biomarker könnte die Gesamtzahl der Mutationen im Genom sein („Tumour mutation burden“, TMB). Eine TMB von mehr als 10 Mutationen pro Megabase hat sich in früheren Studien als nützlich erwiesen.

Niederländische Onkologen untersuchen derzeit in der DRUP-Studie („Drug Rediscovery Protocol“), ob sie ihre Erkenntnisse für die Therapie nutzen können. Von den ersten 215 Patienten erhielten 136 Patienten aufgrund von spezifischen Genveränderungen eine zielgerichtete Therapie. Bei den anderen 79 Patienten wurde aufgrund einer günstigen TMB eine Immuntherapie eingeleitet.

Die Ansprechrate – Voll/Teil-Remission oder stabile Krankheit – beträgt laut Emile Voest vom Oncode Institute in Utrecht 34 %. Bis zur erneuten Tumorprogression vergingen im Durchschnitt 9Monate. Das sind für Patienten mit metastasierten Erkrankungen beachtliche Ergebnisse. Aufgrund einer fehlenden Kontrollgruppe kann die Studie den Nutzen jedoch nicht zweifelsfrei belegen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Berlin – Genscheren wie CRISPR/Cas sollten beim heutigen Stand von Wissenschaft und Technik nicht zur Geneditierung von Keimbahnzellen eingesetzt werden. Und sollten die wissenschaftlichen
Globale Regeln für Eingriffe in menschliche Keimbahn erforderlich
13. November 2019
Halle (Saale) – In Deutschland sind 60 Prozent der Bevölkerung übergewichtig, ein Viertel ist bereits adipös. Das geht aus einem heute veröffentlichten Diskussionspapier der Nationalen Akademie der
Genetische Veranlagung nicht allein Schuld an Adipositas
8. November 2019
Nashville – Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) werden in der Leber über das Isoenzym CYP2C19 inaktiviert. Eine genetisch bedingte verminderte Aktivität des Enzyms, die zu erhöhten Plasmaspiegeln des
PPI: Genvariante deutet auf höheres Infektionsrisiko für Kleinkinder hin
28. Oktober 2019
Ulm – Ob Methadon als Wirkverstärker einer Chemotherapie bei Krebs helfen kann, wurde in den letzten Jahren kontrovers diskutiert. Zum ersten Mal soll jetzt eine prospektive klinische Studie
Erste klinische Multicenterstudie zu Methadon in der Krebstherapie startet 2020
22. Oktober 2019
Cambridge – US-Forscher haben ein neues Instrument zur Veränderung von Genen auf menschlichen Chromosomen entwickelt. Der „Prime-Editor“ hat in ersten Zellexperimenten in Nature (2019; doi:
Neuer „Prime-Editor“ könnte – im Prinzip – 89 % aller Gendefekte reparieren
17. Oktober 2019
Cambridge/Montpellier – Der Malaria-tropica-Erreger Plasmodium (P.) falciparum, der derzeit für jährlich 435.000 Todesfälle verantwortlich ist, ist möglicherweise vor etwa 50.000 Jahren im Blut eines
Wie die Malaria zum Menschen kam
17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER