NewsPolitikExperten gegen Impfungen in Apotheken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten gegen Impfungen in Apotheken

Donnerstag, 24. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Ärztliche Verbände positionieren sich weiter gegen eine Ausweitung der Impfkompetenz auf Apotheker. Bei der Anhörung im Gesundheitsausschuss im Deutschen Bundestag machten Vertreterinnen von Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sowie mehrere Berufsverbände deutlich, dass das Impfen in ärztlicher Hand bleiben sollte „Es fehlt dann an der Kompetenz zur Beratung und bei Notfallmedizinischen Maßnahmen, wenn es zu einem allergischen Schock kommt“, hieß es einhellig.

Für die KBV erklärte Andraes Gassen im Vorfeld der Sitzung: „Nur Ärztin und Arzt kennen den umfassenden und gesamten Gesundheitszustand ihrer Patientinnen und Patienten.“ Zur Impfung gehöre auch eine Anamnese, Aufklärung und der Ausschluss von Kontraindi­kationen. Er betonte, dass die Klarstellung, dass nun jede Ärztin und jeder Arzt impfen dürfe, dazu beitragen werde, „Impflücken schneller zu schließen.“

Anzeige

Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut (STIKO) erklärte, dass er sich zunächst Modellprojekte vorstellen kann, in denen Apotheker impfen sollen dürfen. Aus seiner Sicht müssten alle Möglichkeiten, die Impfquoten zu ver­bessern, geprüft werden. So gebe es eine Studie über 18 Länder, wie sich dort Impfquo­ten verbessert haben, wenn auch in Apotheken geimpft wurde. Dies sei beispielsweise in Kanada, Australien, Irland und Großbritannien.

Auch Zahlen aus Frankreich zur Grippe­schutz­impfung belegten, dass hier 900.000 Men­schen mehr geimpft wurden, seit einige Apotheken dies anbieten dürften. Allerdings hätten laut Mertens in den Regionen dann zusätzlich auch Ärzte mehr geimpft. Er befürwortete auch weitere gesetzliche Maßnahmen, die Vorwände gegen Impfungen abzubauen.

Mit dem Gesetz will die Bundesregierung eine Impfplicht für Kinder in Gemeinschaftsein­richtungen wie Schule oder Kita einführen. Bevor Kinder dort aufgenommen werden, müssen sie einen Impfschutz gegen Masern vorweisen. Auch die Lehrer und Erzieherinnen sowie medizinisches Personal müssen künftig einen vollständigen Impfschutz nachweisen.

Kassen sehen Ärzte als erste Adresse beim Impfen

Der GKV-Spitzenverband sieht auch die Ärzte als erste Adresse, wenn es um das Impfen geht. Der Spitzenverband der Krankenkassen hat den Bundestagsabgeordneten empfohlen, genauer die „geeigneten“ Ärzte zu definieren, die künftig impfen dürfen. Der Verband bewer­tet das Gesetz auch in dem Punkt positiv, dass auch die Krankenkassen künftig über fällige Schutzimpfungen informieren können.

„Dafür sind die Krankenkassen gut geeignet, denn auch wir haben die Abrechnungsdaten“, erklärte Vorstandsmitglied des GKV-Spitzenverbandes, Stefanie Stoff-Ahnis. Sie hoffe auf die zügige Einführung eines digitalen Impfausweises, damit die Versicherten besser an Impfun­gen erinnert werden können. Auch Ärztevertreter sehen hier Chancen, dass Menschen erreicht werden könnten, die nicht zum Haus- oder Kinderarzt gingen.

Kritik äußerte Stoff-Ahnis an den Kommunen, die sich bei der Finanzierung der Impfleis­tungen durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst entzögen. Zwar könne der ÖGD mit den Kassen abrechnen, diese würden aber die Rechnung gerne an die Kommunen weitergeben. Für den Verband der Kinder und Jugendärzte (BVKJ) erklärte Vizepräsidentin Sigrid Peter, dass Recall-Systeme in den Praxen wichtig, allerdings teuer seien und daher oftmals nicht zur Anwendung kommen würden.

Habe eine Praxis ein Recall-System, dann habe das aus ihrer Sicht auch eine große Auswir­kung auf die Impfquoten, gerade auch bei anderen Krankheiten. Auch die Vertreterin der KBV bewertete die Recall-Systeme positiv, da hier Arbeit delegiert werden könne.

Kritik an der Zielgruppe des Gesetzes

Kritik am Gesetzentwurf wurde über die Zielgruppe des Gesetzes geäußert. So würden die Erwachsenen, bei denen oft Impfungen fehlten, völlig vergessen. So erklärte Cornelia Betsch von der Universität Erfurt, dass vor allem Erwachsene zwischen 20 und 50 Jahren nicht ausreichend geimpft seien. „Um diese Menschen zu erreichen, ist der Gesetzentwurf nicht geeignet.“ Es müsse mehr an Erinnerungssystemen für alle Bevölkerungsgruppen gearbeitet werden. Zwar seien die Kampagnen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) gut, doch oftmals nicht spezifisch genug für einzelne Zielgruppen, so Betsch. Ebenso fehle es an Informationsmaterialien für Ärztinnen und Ärzte, damit diese ein Informations­gespräch mit Patienten führen könnten.

Kritiker einer Impfpflicht stellen die Verfassungsmäßigkeit der Pflicht in Frage. In mehreren Antworten ist der Jurist Nil Schaks von der Uni Mannheim zu einer anderen rechtlichen Auffassung gekommen. Zwar stelle die Impfpflicht einen Grundrechtseingriff dar, der jedoch sachlich gerechtfertigt erscheine und verhältnismäßig ausfalle, so Schaks. Das Grundgesetz lasse der Regierung hier einen gestalterischen Spielraum, hieß es. Er hielt es auch für die betroffenen Berufsgruppen – Erzieher, Pflegekräfte und Ärzte – für zumutbar, sich für die Ausübung der Tätigkeit impfen zu lassen.

Kritik äußerten die Expertinnen und Experten auch, dass es keine bundesweite Datener­hebung über das Impfgeschehen gebe. Hier forderten Vertreter der Pharmaindustrie sowie die Stiko mehr Datenbanken. Die KBV wies daraufhin, dass die Impfvereinbarungen regional unterschiedlich seien.

Für die Bundes­ärzte­kammer betonte Katrin Bräutigam, dass die entsprechenden Impfstoffe auch seitens der Pharmaindustrie verfügbar sein müssten. Die im Gesetz vorgesehene Regelung, dass nur ein Mono-Impfstoff bei Masern eingesetzt werden könne, interpretiert Rechtswissenschaftler Schaks anders. Aus seiner Sicht sei es auch möglich, statt der nicht-verfügbaren Mono-Impfstoffe die üblichen Vierfach-Impfstoffe zu verwenden.

Kostenerstattung für eine vertrauliche Spurensicherung wird eingeführt

Mit dem Gesetz wird neben der Impfpflicht auch die Kostenerstattung für eine vertrauliche Spurensicherung in Arztpraxen oder Krankenhäusern bei sexueller Gewalt eingeführt. Diese sollen künftig Krankenkassen erstatten, wenn die Betroffenen keine Anzeige erstattet haben. Die KBV sieht hier einen guten Lösungsansatz, in diesen Fällen die Kosten zu er­statten, „auch wenn dies systemisch nicht ganz logisch erscheint“, so Sibylle Steiner Dezer­nentin bei der KBV. Die Frage der Abgeordneten, wie hoch die Kosten seien, könne noch nicht beantwortet werden. „Hier müssen die Honorarverhandlungen nach dem Abschluss des Gesetzes abgewartet werden“, so Steiner.

Eine weitere Regelung in dem Gesetz ist der Verbot von Schönheits-OPs für Jugendliche. Hier befürwortete die Bundes­ärzte­kammer die geplanten Regelungen, da viele Jugendlichen die körperlichen wie psychischen Reifeprozesse noch nicht abgeschlossen hätten. © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771555
Rosenkohl
am Freitag, 25. Oktober 2019, 11:52

Verlauf der Anhörung, Auswahl der Sachverständigen, sachfremde Paragraphen

Merkwürdig daß sich Thomas Mertens und Cornelia Betsch laut Bericht bei der Bundestagsanhörung nicht mehr wie noch in anderen Stellungnahmen zuvor deutlich gegen eine Impfpflicht ausgesprochen haben. Oder sind sie gar nicht diesbezüglich befragt und angehört worden?

"Kritiker einer Impfpflicht stellen die Verfassungsmäßigkeit der Pflicht in Frage. In mehreren Antworten ist der Jurist Nil Schaks von der Uni Mannheim zu einer anderen rechtlichen Auffassung gekommen" - Es drängt sich der Eindruck auf, daß überwiegend Impfpflichtfreundliche Sachverständige eingeladen wurden.

Zudem ist hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium das Gesetz auch noch mit vollkommen sachfremden Regelungen zu Spurensicherung bei sexuellem Mißbrauch und Werbeung für Schönheits-OPs vermengt. Und niemand weiß, was es für die Krankenkassen kosten soll. Anscheinend geht es im Ge­sund­heits­mi­nis­terium drunter und drüber ohne daß jemand noch Überblick behält, aber die Bundestagsabgeordneten lassen es sich so bieten.
Avatar #769631
Naturfreund
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 22:06

Datenbank

https://www.impfschaden.info/impfsch%C3%A4den/impfschadensdatenbank.html?impfung=Alle&age=Alle&geschlecht=Alle&land=Alle&ausgang=Alle&einweisung=Alle&caseid=Alle&vollsuche=schrill&seite=1
Avatar #769631
Naturfreund
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 21:47

Impfschaden

richtig: Eher damit, dass ALLES unternommen wird, um eine Anerkennung zu vermeiden!
Avatar #789658
2haeschen
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 21:43

Der "gläserne" Impfling ...

Weshalb werden eigentlich bei der Diskussion, dass sich Experten gegen Impfungen in Apotheken aussprechen sofort wieder Vorschläge gebracht, wie man alle Patienten besser überwachen kann?

Die Impfdaten sind meines Wissens bereits jetzt beim Gesundheitsamt abrufbar. Jedenfalls war es kein Problem für mich, dort einen Ersatz - Impfausweis zu bekommen (Impfdaten - mindestens der letzten 20 Jahre - sind dort bereits gespeichert).

Auch bleibt offen, wofür Vertreter der Pharmaindustrie mehr Datenbanken über "das Impfgeschehen" fordern. Wer hat wann, wo, von welchem Arzt welchen Impfstoff erhalten und wer evtl. nicht und warum - trotz mehrmaliger Erinnerung - nicht? Oder wie muss man sich das vorstellen? Sind die Ärzte mit den meisten Impfungen am Jahresende dann die besseren Ärzte? Oder kommen wir dahin, dass Patienten, die sich nicht "gegen Alles" impfen lassen, die schlechteren Patienten sind? Genausowenig, wie ich ein 5. kostenloses Girokonto brauche oder einen anderen Stromanbieter, wenn ich mir eine Briefmarke bei der Post kaufen will, genausowenig möchte ich mich bei jedem Arzt- oder Apothekenbesuch über die noch nicht erfolgte Grippeschutzimpfung belehren lassen. Im Übrigen kenne ich keinen Arzt, der dieses Thema nie ansprechen würde.
Auch frage ich ich mich, an welchen "Informationsmaterialien" es Ärztinnen und Ärzten fehlt, um ein Informationsgespräch mit Patienten zu führen? Etwa sowas wie: Wie umgehe ich Antworten zu unliebsamen Fragen? Wird ja derzeit von der Stiko ausgearbeitet ...
Schade nur, dass in diesen Informationsmaterialien auch in Zukunft Fragen nicht beantwortet werden, wie zum Beispiel: WARUM kommt es nach Impfungen zum "petechialem Exanthem" zum Ödem und zum schrillen Schreien bei Säuglingen innerhalb weniger Stunden? Kann das bei einer anderen Impfung auch passieren? Welche Folgen kann das haben? Warum sucht man nicht intensiv nach der Ursache, obwohl es kein Einzelfall ist und warum stehen trotz einer Abhandlung über dieses Phänomen bis heute diese Nebenwirkungen nicht in den Packungsbeilagen? Warum empfiehlt man Eltern dennoch "nach Plan" weiter zu impfen, obwohl man weder die Ursache noch die Folgen kennt?
Für derartige Informationsmaterialien wäre ich in der Tat dankbar! Und - ich brauche keine Belehrungen, dass dies selten vorkommt, dessen bin ich mir bewusst!
Nur mit dem Satz, dass anerkannte Impfschäden in Deutschland entschädigt werden sollte man keine "Werbung" in solchen "Flyern" machen. Eher damit, dass ALLES unternommen wird, um eine Anerkennung zu vermeiden!
Avatar #760232
penangexpag
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 21:17

Impfen durch Ärzte

Impfmaßnahmen sollten nicht aus den Händen der Ärzte in Nachbarberufe verlagert werden. Allerdings sollte die Ärzteschaft einer solchen Verlagerung nicht Vorschub leisten durch eine Impfpraxis, die die Handlung des Arztes gar nicht mehr erkennen läßt. Es bestehen berechtigte Zweifel, daß vor einer Impfung - jedenfalls bei den routinemäßigen Grippeimpfungen - die Patientengeschichte explizit vergegenwärtigt wird.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2020
Berlin/ Freiburg – Die Anzahl der Infektionen mit Frühsommer Meningoenzephalitis (FSME) ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Das zeigen aktuelle Meldedaten des Robert-Koch-Instituts
Zahl der FSME-Meldungen um fast 25 Prozent gesunken
14. Januar 2020
Köln – Immer mehr Menschen in Deutschland stehen Impfungen positiv gegenüber. Das zeigt eine heute veröffentlichte Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Demnach gaben
Mehr Menschen befürworten Impfungen
13. Januar 2020
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, welche Mitarbeiter im Gesundheitswesen sich gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) sowie gegen Varizellen impfen
Impfkommission aktualisiert Impfempfehlungen für Gesundheitspersonal
8. Januar 2020
Münster – Die Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe ist auch 2019 deutlich gesunken. Im vergangenen Jahr hätten 65 Schließungen nur elf Neueröffnungen gegenübergestanden, teilte die Apothekerkammer
Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe sinkt weiter
6. Januar 2020
Düsseldorf – Die Zahl der Masernerkrankungen ist in Nordrhein-Westfalen stark rückläufig. Wie das Landesgesundheitsministerium in Düsseldorf berichtete, wurden dem Robert-Koch-Institut 2019 aus NRW
Masernfallzahlen sinken in NRW entgegen weltweitem Trend deutlich
3. Januar 2020
Bethesda/Maryland – Eine intravenöse Gabe könnte die Schutzwirkung der BCG-Vakzine deutlich verbessern. In einer experimentellen Studie in Nature (2020; 577: 95-102) wurde bei Rhesusaffen eine
Intravenöse Injektion mit BCG-Vakzinen schützt Rhesusaffen vor Lungentuberkulose
20. Dezember 2019
Berlin – In Kitas, Schulen, Flüchtlingsunterkünften und im Gesundheitswesen gilt ab dem 1. März 2020 eine Masern-Impfpflicht. Der Bundesrat rief den Vermittlungsausschuss heute nicht an, sondern
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER