NewsAuslandAlgorithmus im US-Gesundheitswesen benachteiligt Afroamerikaner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Algorithmus im US-Gesundheitswesen benachteiligt Afroamerikaner

Freitag, 25. Oktober 2019

/Daniel Ernst, stock.adobe.com

Washington – Afroamerikaner in den USA werden bei der Krankenhausversorgung aufgrund einer mathematischen Formel für die Verteilung von Leistungen oft deutlich benachteiligt. Der von vielen US-Krankenhäusern eingesetzte Algorithmus stuft einer Studie zufolge die Gesundheitsrisiken vieler schwarzer Patienten zu niedrig ein, wie das Fachmagazin Science in seiner neuen Ausgabe berichtet. Die Folge sei, dass Schwarze bei der Auswahl von Pa­tien­ten, die beschleunigt und besonders intensiv versorgt werden, im Allgemeinen zu kurz kommen.

Ziad Obermeyer von der University of California in Berkeley berichtete, dass er und Kollegen bei der Analyse von Daten eines großen - nicht benannten - großen Krankenhauses auf die Schlagseite in der Formel gestoßen seien.

Anzeige

Mittels des weitverbreiteten Algorithmus ermittelte das Hospital unter ambulanten Pa­tienten jene mit der angeblich höchsten „Risikoquote“, etwa wegen Diabetes oder Herz­schwäche. Den drei Prozent der Patienten mit dem laut der Kalkulation höchsten Risiko gewährt das Krankenhaus möglichst schnell Termine und in manchen Fällen auch Haus­besuche.

Bei de facto gleichem Gesundheitsrisiko stufte der Algorithmus den Krankheitsgrad weißer Patienten jedoch der Studie zufolge häufig als höher ein als den von Afroamerikanern. Der Grund war laut Obermeyer, dass in das Computerprogramm nicht Daten über den tatsäch­lichen Gesundheitszustand der Patienten eingespeist werden, sondern vielmehr über die Kosten, die sie in der Vergangenheit dem Gesundheitswesen verursacht haben.

Diese Daten ergeben aber nach Angaben des Forschers ein verzerrtes Bild:Schwarze erzeugen häufig nur deshalb weniger Gesundheitskosten, weil sie unterprivilegiert sind - also etwa keine oder nur eine schlechte Kran­ken­ver­siche­rung haben. Dies führt unter anderem dazu, dass sie im Schnitt seltener zum Arzt gehen als Weiße.

Die Forscher haben inzwischen in Zusammenarbeit mit dem Entwickler des Algorithmus erreicht, dass dieser die Formel um 80 Prozent zugunsten der Afroamerikaner korrigiert. Der nächste Schritt müsse dann aber sein, in den Datenbanken den medizinischen Daten die Priorität vor den Finanzdaten zu geben, betonte Obermeyer. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2019
Washington – Ein Bundesrichter in Manhattan hat eine Ausführungsbestimmung des US-Ge­sund­heits­mi­nis­teriums kassiert, die den Gewissensschutz von Ärzten und Pflegepersonal sicherstellen sollte. Nach der
US-Gericht kippt Gewissensschutz für Gesundheitspersonal
6. November 2019
Philadelphia – Obwohl die Koloskopie die vermutlich effektivste Darm­krebs­früh­erken­nung ist, empfiehlt das American College of Physicians regelmäßige Stuhltests oder die Kombination aus Sigmoidoskopie
US-Internisten plädieren für individuelles Darmkrebsscreening
5. November 2019
Boston – Es bringt offenbar mittel- bis langfristig nur wenig, wenn die Gerichte und Getränke in Fast-Food-Restaurants mit Angaben zum Kaloriengehalt der einzelnen Gerichte versehen werden. Das
Kalorienangaben auf Fast Food langfristig wenig wirkungsvoll
1. November 2019
New York – Ein 17-Jähriger aus der New Yorker Bronx, eine um die 60 Jahre alte Frau aus dem Bundesstaat Massachusetts, ein um die 40 Jahre alter Mann aus Missouri: Nur wenige spärliche Informationen
US-Krise um tödliche E-Zigaretten
30. Oktober 2019
Washington – Wegen der wachsenden Zahl der Opfer von Opioid-Überdosen ist die Lebenserwartung in den USA erstmals seit den 1990er-Jahren gesunken. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch
Opioid-Krise senkt erstmals seit 1993 die Lebenserwartung in den USA
30. Oktober 2019
Miami – Ein US-Richter hat das im Bundesstaat Alabama geplante strikte Abtreibungsverbot vorerst gestoppt. Bundesrichter Myron Thompson erließ am Dienstag eine einstweilige Verfügung gegen das Gesetz,
US-Richter stoppt in Alabama geplantes striktes Abtreibungsverbot
29. Oktober 2019
San Francisco – Ein Verkaufsverbot an einer Universität in Kalifornien hat den Konsum von Süßgetränken um fast die Hälfte gesenkt und den Angestellten zu einer schlankeren Taille und einem besseren
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER