NewsAuslandAlgorithmus im US-Gesundheitswesen benachteiligt Afroamerikaner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Algorithmus im US-Gesundheitswesen benachteiligt Afroamerikaner

Freitag, 25. Oktober 2019

/Daniel Ernst, stock.adobe.com

Washington – Afroamerikaner in den USA werden bei der Krankenhausversorgung aufgrund einer mathematischen Formel für die Verteilung von Leistungen oft deutlich benachteiligt. Der von vielen US-Krankenhäusern eingesetzte Algorithmus stuft einer Studie zufolge die Gesundheitsrisiken vieler schwarzer Patienten zu niedrig ein, wie das Fachmagazin Science in seiner neuen Ausgabe berichtet. Die Folge sei, dass Schwarze bei der Auswahl von Pa­tien­ten, die beschleunigt und besonders intensiv versorgt werden, im Allgemeinen zu kurz kommen.

Ziad Obermeyer von der University of California in Berkeley berichtete, dass er und Kollegen bei der Analyse von Daten eines großen - nicht benannten - großen Krankenhauses auf die Schlagseite in der Formel gestoßen seien.

Anzeige

Mittels des weitverbreiteten Algorithmus ermittelte das Hospital unter ambulanten Pa­tienten jene mit der angeblich höchsten „Risikoquote“, etwa wegen Diabetes oder Herz­schwäche. Den drei Prozent der Patienten mit dem laut der Kalkulation höchsten Risiko gewährt das Krankenhaus möglichst schnell Termine und in manchen Fällen auch Haus­besuche.

Bei de facto gleichem Gesundheitsrisiko stufte der Algorithmus den Krankheitsgrad weißer Patienten jedoch der Studie zufolge häufig als höher ein als den von Afroamerikanern. Der Grund war laut Obermeyer, dass in das Computerprogramm nicht Daten über den tatsäch­lichen Gesundheitszustand der Patienten eingespeist werden, sondern vielmehr über die Kosten, die sie in der Vergangenheit dem Gesundheitswesen verursacht haben.

Diese Daten ergeben aber nach Angaben des Forschers ein verzerrtes Bild:Schwarze erzeugen häufig nur deshalb weniger Gesundheitskosten, weil sie unterprivilegiert sind - also etwa keine oder nur eine schlechte Kran­ken­ver­siche­rung haben. Dies führt unter anderem dazu, dass sie im Schnitt seltener zum Arzt gehen als Weiße.

Die Forscher haben inzwischen in Zusammenarbeit mit dem Entwickler des Algorithmus erreicht, dass dieser die Formel um 80 Prozent zugunsten der Afroamerikaner korrigiert. Der nächste Schritt müsse dann aber sein, in den Datenbanken den medizinischen Daten die Priorität vor den Finanzdaten zu geben, betonte Obermeyer. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Newark – Der Schmerzmittelhersteller Purdue Pharma hat sich wegen Verstößen gegen mehrere US-Bundesgesetze schuldig bekannt, darunter wegen Verschwörung zum Betrug. Das Unternehmen habe gestern
Opioidverfahren: Konzern Purdue Pharma gesteht Schuld ein
25. November 2020
Baltimore – In den USA ist die Zahl der binnen eines Tages verzeichneten Coronatoten auf den höchsten Stand seit Anfang Mai gestiegen. Gestern meldeten die Behörden 2.146 Tote mit einer bestätigten
Mehr als 2.100 Coronatote an einem Tag in den USA
23. November 2020
Washington – Die Behörden in den USA rechnen bereits Mitte Dezember mit den ersten Impfungen gegen SARS-CoV-2. „Unser Plan ist es, die Impfstoffe binnen 24 Stunden nach der Zulassung an die
US-Behörden rechnen mit Coronaimpfbeginn im Dezember
20. November 2020
Washington – Der US-Immunologe Anthony Fauci hat Bedenken zurückgewiesen, wonach die Entwicklung der Coronaimpfstoffe gegen SARS-CoV-2 zulasten der Verträglichkeit und Wirksamkeit beschleunigt worden
Fauci: Schnelle Impfstoffentwicklung kein Grund zur Sorge
19. November 2020
Paris – COVID-19 hat gravierende Schwachstellen in den Gesundheitssystemen und die unzureichende Vorbereitung vieler europäischer Länder auf eine Pandemie offenbart. Staaten müssten vor allem mehr in
OECD-Bericht: Länder müssen mehr in Gesundheitspersonal investieren
18. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat einen Schnelltest zum Nachweis von SARS-CoV-2 zugelassen, der innerhalb von 30 Minuten ein Ergebnis liefert. Der Test erkennt ein Virusgen
SARS-CoV-2: FDA genehmigt ersten Schnelltest für zuhause
18. November 2020
Seattle – Der weltgrößte Onlinehändler Amazon steigt in den Arzneimittelmarkt an. Über den vorerst nur in den USA verfügbaren Dienst „Amazon Pharmacy“ können Kunden nun verschreibungspflichtige
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER