NewsMedizinDemenz: Salzhaltige Kost schädigt Tau-Proteine im Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Demenz: Salzhaltige Kost schädigt Tau-Proteine im Gehirn

Freitag, 25. Oktober 2019

Umgekippter Salzstreuer/uwimages, stockadobecom
Die Deutsche Hochdruckliga empfiehlt Erwachsenen einen Salzkonsum von weniger als 6 g pro Tag. /uwimages, stockadobecom

New York– Mäuse, die auf eine extrem salzhaltige Kost gesetzt werden, erkranken nach einiger Zeit an einer Demenz. Eine Studie in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1688-z) führt dies nicht, wie bisher angenommen, auf eine Störung der Endothelfunktion in den Blutgefäßen zurück. Vielmehr scheint es zu einer Schädigung der Tau-Proteine zu kommen, deren Ablagerung ein zentrales Kennzeichen für den Morbus Alzheimer und andere Tauopathien ist.

Tau-Proteine sind ein Bestandteil des Zytoskeletts von Nervenzellen im Gehirn. Bei einem Untergang der Neuronen können sie sich zu Fibrillen verbinden. Dies ist nicht nur ein Kennzeichen des Morbus Alzheimer. Auch der Morbus Parkinson und die chronische traumatische Enzephalopathie gehören zu den Tauopathien. Derzeit ist unklar, ob die Fibrillen Ursache oder Folge der Erkrankung sind.

Anzeige

Vor einem Jahr konnte ein Team um Costantino Iadecola vom Weill Cornell Medicine College in New York in einer Studie zeigen, dass es bei Mäusen unter einer extremen Hochsalzdiät (das 8- bis 16-fache der normalen Zufuhr) innerhalb von 8 Wochen zu einer Verringerung des Blutflusses um 20 bis 30 % kommt. Die Durchblutungsstörungen gingen mit dem Auftreten von demenzähnlichen Symptomen einher: Die Mäuse hatten zunehmend Probleme Objekte zu erkennen, sich durch ein Labyrinth zu navigieren oder ihr Nest zu bauen.

Die Forscher vermuteten damals, dass es sich um eine vorübergehende Störung handelt, denn nach dem Wechsel auf eine normale Diät erholten sich die Mäuse wieder von den Durchblutungsstörungen.

Hyperphosphorylierung der Tau-Proteine infolge einer Hochsalzdiät

Die aktuellen Befunde zeigen jedoch, dass die Hochsalzdiät im Gehirn bleibende Schäden hinterließ. In den Nervenzellen kam es zu einer Hyperphosphorylierung der Tau-Proteine und damit zu einer Störung des Zytoskeletts. Nähere Untersuchungen ergaben, dass diese vermutlich bleibenden Schäden mit der Störung der Durchblutung zusammenhängen. Bei der Salzdiät ist die Bildung von Stickoxiden (NO) in den Endothelzellen gestört. Das NO ist nicht nur ein wichtiger Vasodilatator, der die Blutgefäße bei Bedarf weit stellt und damit die Durchblutung sichert. NO scheint auch im Hirngewebe am Erhalt der Nervenzellen beteiligt zu sein.

Dies schließen die Forscher aus Experimenten an Tieren, denen das Gen für das Tau-Protein fehlt. Diese Tiere entwickelten unter der Hochsalzdiät ebenfalls Durchblutungsstörungen, aber keine Demenz. Den gleichen Effekt hatte eine Vorbehandlung mit Antikörpern gegen Tau-Proteine.

Die Schädigung der Tau-Proteine könnte deshalb für die Pathogenese von zentraler Bedeutung sein. Eine salzhaltige Kost fördert vermutlich auch beim Menschen die Entwicklung einer Demenz. Der Effekt wurde jedoch bisher vor allem über die arterielle Hypertonie erklärt, zu der es bei vielen Menschen unter einer salzhaltigen Kost kommt. Die Hypertonie ist ein Risikofaktor für die zerebrale Mikroangiopathie („small-vessel disease“), die mit Mikroinfarkten einhergeht, die in der Summe die kognitiven Fähigkeiten herabsetzen. Eine direkte Assoziation mit Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien wurde in epidemiologischen Studie jedoch nicht beobachtet. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110369
jpink
am Sonntag, 27. Oktober 2019, 22:38

"News" meiden...

...denn die sind immer zu viel und für das eigene Leben irrelevant. Durchforsten Sie mal das Zeugs, das Sie Ihnen eintrichtern wollen. Irrelevant bis toxisch. Also Abwenden, Expositionsprophylaxe. Es ist wirklich so, wenn man das ignoriert, ist es nicht da. Und man bekommt dann im besten Fall Ideen dafür, was wirklich wichtig ist, wenn der Geist von der Matrix entkoppelt ist.

Dass Sie viermal veröffentlicht haben, ist nun nicht als Stilmittel in Beziehung zum "viel hilft viel" zu sehen? Das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen. Nichts für ungut.

Sie haben in der Sache Recht. Ich gehe so weit zu sagen, dass es in der Regel heute alles ist, aber keine Wissenschaft im Sinne guter wissenschaftlicher Praxis. Es dient eher dazu, Geisteskraft an Nonsens zu binden, Damit die Intelligenzija auf Eis gelegt ist. Man hat aber auch leichtes Spiel mit ihr, denn die sieht den Wald vor Bäumen nicht.

Karriereselfies...wie Sie sagen! Autor und Studie gehen medial. Wer war das noch? .... Und das Auditorium raunt ob Impact- und Hirschfaktoren. Was für ein albernes Theater. Am Ende im Range eines Berichts über Boatengs Weltsicht.... Weltbewegend, sicher doch.
Avatar #763956
dubito
am Sonntag, 27. Oktober 2019, 16:30

Viel hilft viel ...

... jedenfalls bei derartigen Studien.
Man hat also Mäusen die bis zu 16-fache Menge an Kochsalz verabreicht, das täglich acht Wochen lang, und die Erkenntnis daraus ist: "Eine salzhaltige Kost fördert vermutlich auch beim Menschen die Entwicklung einer Demenz."
Wenn ein Erwachsener statt der WHO-Empfehlung von 5 Gramm Salz/Tag jetzt 80 Gramm schlucken muss, führt das vermutlich noch zu ganz anderen Störungen. Ob der tatsächlich oft übliche Konsum von acht Gramm zu einer Demenz führt, sagt die Studie nicht aus. Für das echte Leben also ein Null-Ergebnis; was letztlich bleibt, ist ein vager Verdacht. Daraus machen die Straßenmedien aber dann erwartungsgemäß: "Salz macht dumm". Für solchen Unsinn sind zwar nicht die Forscher verantwortlich, sondern einzig die Medien selbst. Aber Studie und Forscher werden zitiert. Fazit: Ziel voll erreicht!
Avatar #763956
dubito
am Sonntag, 27. Oktober 2019, 16:29

Viel hilft viel ...

... jedenfalls bei derartigen Studien.
Man hat also Mäusen die bis zu 16-fache Menge an Kochsalz verabreicht, das täglich acht Wochen lang, und die Erkenntnis daraus ist: "Eine salzhaltige Kost fördert vermutlich auch beim Menschen die Entwicklung einer Demenz."
Wenn ein Erwachsener statt der WHO-Empfehlung von 5 Gramm Salz/Tag jetzt 80 Gramm schlucken muss, führt das vermutlich noch zu ganz anderen Störungen. Ob der tatsächlich oft übliche Konsum von acht Gramm zu einer Demenz führt, sagt die Studie nicht aus. Für das echte Leben also ein Null-Ergebnis; was letztlich bleibt, ist ein vager Verdacht. Daraus machen die Straßenmedien aber dann erwartungsgemäß: "Salz macht dumm". Für solchen Unsinn sind zwar nicht die Forscher verantwortlich, sondern einzig die Medien selbst. Aber Studie und Forscher werden zitiert. Fazit: Ziel voll erreicht!
Avatar #763956
dubito
am Sonntag, 27. Oktober 2019, 16:28

Viel hilft viel ...

... jedenfalls bei derartigen Studien.
Man hat also Mäusen die bis zu 16-fache Menge an Kochsalz verabreicht, das täglich acht Wochen lang, und die Erkenntnis daraus ist: "Eine salzhaltige Kost fördert vermutlich auch beim Menschen die Entwicklung einer Demenz."
Wenn ein Erwachsener statt der WHO-Empfehlung von 5 Gramm Salz/Tag jetzt 80 Gramm schlucken muss, führt das vermutlich noch zu ganz anderen Störungen. Ob der tatsächlich oft übliche Konsum von acht Gramm zu einer Demenz führt, sagt die Studie nicht aus. Für das echte Leben also ein Null-Ergebnis; was letztlich bleibt, ist ein vager Verdacht. Daraus machen die Straßenmedien aber dann erwartungsgemäß: "Salz macht dumm". Für solchen Unsinn sind zwar nicht die Forscher verantwortlich, sondern einzig die Medien selbst. Aber Studie und Forscher werden zitiert. Fazit: Ziel voll erreicht!
Avatar #763956
dubito
am Sonntag, 27. Oktober 2019, 16:27

Viel hilft viel ...

... jedenfalls bei derartigen Studien.
Man hat also Mäusen die bis zu 16-fache Menge an Kochsalz verabreicht, das täglich acht Wochen lang, und die Erkenntnis daraus ist: "Eine salzhaltige Kost fördert vermutlich auch beim Menschen die Entwicklung einer Demenz."
Wenn ein Erwachsener statt der WHO-Empfehlung von 5 Gramm Salz/Tag jetzt 80 Gramm schlucken muss, führt das vermutlich noch zu ganz anderen Störungen. Ob der tatsächlich oft übliche Konsum von acht Gramm zu einer Demenz führt, sagt die Studie nicht aus. Für das echte Leben also ein Null-Ergebnis; was letztlich bleibt, ist ein vager Verdacht. Daraus machen die Straßenmedien aber dann erwartungsgemäß: "Salz macht dumm". Für solchen Unsinn sind zwar nicht die Forscher verantwortlich, sondern einzig die Medien selbst. Aber Studie und Forscher werden zitiert. Fazit: Ziel voll erreicht!
LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
San Francisco – US-Forscher haben eine mögliche Ursache für die kognitiven Störungen von Menschen mit Down-Syndrom entdeckt, die den Weg für eine Behandlung ebnen könnte. Laut ihrem Bericht in Science
Down-Syndrom: Medikamente schützen im Tiermodell vor Demenz
18. November 2019
Ann Arbor – Fast die Hälfte der Teilnehmer einer Umfrage unter US-Bürgern gab ein erhöhtes subjektives Demenzrisiko an. Doch nur sehr wenige von ihnen fragten ihren Arzt nach präventiven Strategien.
Demenzprävention: Kreuzworträtsel wird ärztlichem Rat vorgezogen
18. November 2019
Jena – Neurologen, Physiologen, Neuroimmunologen und Mikroskopieexperten von neun Forschungsinstitutionen in Deutschland, Österreich und Spanien werden sich in den nächsten drei Jahren mit
Millionenförderung für Forschung zu Autoimmun-Gehirnentzündungen
15. November 2019
New York – Wer als Kind weder lesen noch schreiben lernt, erkrankt im Alter früher an einer Demenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008587). New
Analphabeten erkranken häufiger an Demenz
13. November 2019
Frankfurt am Main – Die vollständige Vernetzung der Nervenzellen eines Hirnareals beim Säugetier – das Konnektom – haben Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter, Direktor des Max-Planck-Instituts für
Vollständige Vernetzung eines Säugetier-Hirnareals beschrieben
11. November 2019
Berlin – Die Grünen dringen darauf, mögliche Gesundheitsfolgen beim Austausch von Zucker in Lebensmitteln wissenschaftlich zu klären. „Beim Thema Unbedenklichkeit von Zuckerersatzstoffen gibt es
Ruf nach Klarheit über Gesundheitsfolgen von Zuckerersatz
11. November 2019
Hamburg – Nach einer außergerichtlichen Einigung will der Tiefkühlkostanbieter Iglo die farblichen Logos Nutri-Score auf Verpackungen in Deutschland einführen. Sie geben über den Nährwert von
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER