NewsPolitikSächsische Gesundheits­ministerin wirbt für Brustkrebsvorsorge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sächsische Gesundheits­ministerin wirbt für Brustkrebsvorsorge

Montag, 28. Oktober 2019

/dpa

Dresden – Nach Schätzung des Krebsregisters der ostdeutschen Länder werden etwa 3.700 Frauen in diesem Jahr in Sachsen neu an Brustkrebs erkranken. Damit betreffe fast jede dritte Krebsdiagnose bei Frauen die Brust, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium vergangenen Freitag in Dresden mit.

Anzeige

Ministerin Barbara Klepsch (CDU) rät deshalb, die Vorsorge stärker zu nutzen. „Die Heilungschancen sind gut, wenn der Krebs rechtzeitig erkannt wird. In Sachsen können Frauen einen Termin zum Mammografie-Screening mittlerweile auch online vereinbaren“, teilte sie mit. Damit werde Frauen der Zugang zur Brustkrebsfrüherkennung nochmals erheblich erleichtert.

Den Angaben zufolge liegt das Alter bei der Brustkrebsdiagnose in Sachsen im Schnitt bei 64 Jahren. Die höchste Neuerkrankungsrate ist im Alter von 65 bis 70 Jahren zu beobachten. Doch auch jüngere Frauen sind betroffen. Knapp ein Sechstel aller Erkrankten ist bei Diagnose jünger als 50 Jahre. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Das vor rund einem Jahr beschlossene neue Screening auf Zervixkarzinom soll wie geplant Anfang Januar 2020 starten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute beschlossen. Allerdings
Screening auf Gebärmutterhalskrebs soll wie geplant im Januar starten
4. Dezember 2019
Berlin – Die Früherkennung von Darmkrebs ist für Frauen zu kurz gehalten und sollte über das 75. Lebensjahr hinausgehen. Das erklärten Experten heute auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen
Darmkrebs: Vorsorgezeitraum für Frauen sollte verlängert werden
28. November 2019
Utrecht – Eine zusätzliche Magnetresonanztomografie (MRT) hat in einer randomisierten Mammografie-Studie aus den Niederlanden bei Frauen mit extrem röntgendichten Brustdrüsen die Zahl der
MR-Mammografie vermeidet bei röntgendichter Brust Intervalltumore, erhöht aber die Zahl unnötiger Biopsien
22. November 2019
Lübeck/Berlin – Das 2005 in Deutschland flächendeckend eingeführte Mammografiescreening hat dazu geführt, dass Brustkrebs in früheren Stadien entdeckt wird. Zudem ist die Mortalität aufgrund von
Mammografiescreening senkt laut Wissenschaftlern Brustkrebssterblichkeit
30. Oktober 2019
Mannheim/Heidelberg – Der Rechtsstreit in der Heidelberger Bluttest-Affäre zwischen Uniklinikum und dem Chef der Universitäts-Frauenklinik, Christof Sohn, geht in eine neue Runde. Uniklinik und
Rechtsstreit in der Bluttestaffäre geht in neue Runde
28. Oktober 2019
Berlin/Düsseldorf – Neue Möglichkeiten für das Mammografie-Screening-Programm: Das Berliner Start-up Merantix Healthcare hat für seine Software „Vara“ zur digitalen Bildauswertung die Zulassung und
Berliner Start-Up erhält Zulassung zur digitalen Auswertung von Mammografie-Bildern
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER