NewsPolitikZahl der Empfänger sozialer Mindestleistungen um 5,1 Prozent gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Empfänger sozialer Mindestleistungen um 5,1 Prozent gesunken

Freitag, 25. Oktober 2019

/Marco2811, stock.adobe.com

Wiesbaden – Die Zahl der Empfänger von Hartz IV und anderen sozialen Mindestleistungen des Staats ist im vergangenen Jahr um 5,1 Prozent gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mit. Sie ging zwischen dem Jahresende 2017 und dem Jahresende 2018 auf knapp 7,6 Millionen zurück.

Der Anteil der Leistungsempfänger an der Bevölkerung war demnach das dritte Jahr in Folge rückläufig und fiel auf 8,7 Prozent. Ende 2017 waren es 9,2 Prozent, Ende 2016 noch 9,5 Prozent. Die Zahl der Empfänger in den neuen Bundesländern sank laut amtlicher Statistik im vorigen Jahr überdurchschnittlich - und zwar um sieben Prozent.

Anzeige

Von den insgesamt rund 7,6 Millionen Empfängern sozialer Mindestleistungen erhielten 5,6 Millionen Hartz IV. 1,1 Millionen Menschen bekamen sogenannte Grundsicherung im Alter, rund 400.000 weitere Menschen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. 121.000 Menschen erhielten Hilfen zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen, auch Sozialhilfe genannt.

Bei der Zahl der Empfänger von Hartz IV kam es zu einem Rückgang von 5,7 Prozent. Die Zahl der Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sank aufgrund abgeschlossener Verfahren und sinkender Antragszahlen um 12,2 Prozent. Um 4,3 Prozent sank die Zahl der Empfänger von Sozialhilfe, die Zahl der Empfänger von Grundsicherung im Alter stieg um 1,9 Prozent. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #769631
Naturfreund
am Samstag, 26. Oktober 2019, 19:33

Leistungen gesunken

Soso, hat auch mal jemand nachgefragt, wie viele Leistungsbezieher von den Jobcentern sanktioniert bzw. voll sanktioniert wurden. Ein Tip: mal auf die Seite: gegen Hartz 4 gehen. Da überkommt mich oft das kalte Gruseln.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
Berlin – Deutschlands Betriebsrentner werden finanziell entlastet. Ab dem kommenden Jahr müssen sie auf ihre Betriebsrente erst oberhalb eines Freibetrags von gut 159 Euro Beiträge an die Krankenkasse
Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträge zahlen
12. Dezember 2019
München – Im Kampf gegen Altersarmut wünscht sich der Sozialverband VdK einen grundlegenden Umbau des Rentensystems nach österreichischem Vorbild. Künftig sollten alle Erwerbstätige in die Rentenkasse
Sozialverband VdK wünscht sich Umbau des Rentensystems
12. Dezember 2019
Berlin – Die FDP im Bundestag setzt sich bei der geplanten Absicherung von Selbstständigen fürs Alter für eine größtmögliche Wahlfreiheit der Betroffenen ein. „Die Art und Weise, wie Selbstständige
FDP für Wahlfreiheit bei der Altersvorsorge von Selbstständigen
11. Dezember 2019
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat den Zugang zu einer Erwerbsminderungsrente erleichtert und die Voraussetzungen dafür an die Bedingungen des heutigen Arbeitsmarkts angepasst. Nach
Bundessozialgericht erleichtert Zugang zu Erwerbsminderungsrente
29. November 2019
Berlin – Der Bundestag hat den Haushaltsplan des Bundes für 2020 beschlossen. Vorgesehen sind Ausgaben in Höhe von 362 Milliarden Euro. Das sind 5,6 Milliarden Euro mehr als im laufenden Jahr. Zuvor
Bundestag beschließt Haushalt
18. November 2019
Meseberg – Betriebsrentner in Deutschland werden ab dem kommenden Jahr von Beiträgen für die Krankenkasse entlastet. Das Bundeskabinett beschloss heute in Meseberg einen entsprechenden Gesetzentwurf
Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträge bezahlen
12. November 2019
Berlin – Betriebsrentner in Deutschland sollen ab dem kommenden Jahr deutlich weniger Beiträge für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlen müssen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER