NewsPolitikHerrmann kündigt Drogen-Konsumraum am Kottbusser Tor an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Herrmann kündigt Drogen-Konsumraum am Kottbusser Tor an

Freitag, 25. Oktober 2019

Drogenhandel, Diebstaehle und Obdachlosigkeit prägen das Bild im Problemviertel am Kottbusser Tor, /picture alliance, Paul Zinken

Berlin – Die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg in Berlin, Monika Herrmann (Bündnis90/Die Grünen), will gezielter gegen Drogenkonsum im öffentlichen Raum vorgehen. Im Sommer 2020 soll am Kottbusser Tor ein Zentrum für Alkohol- und Heroinabhängige mit einem Konsumraum eröffnen, erklärte Herrmann gegenüber dem Portal rbb24 Recherche.

„Es geht tatsächlich darum, diejenigen, die fixen, von der Straße zu holen“, betonte Herr­mann. Geplant sei ein Gesundheits- und Sozialzentrum für Alkohol- und Heroinabhängige mit Beratung, Drogenkonsumraum und Möglichkeiten zur Notübernachtung. Der Verein „Fixpunkt“ soll das Zentrum in der Reichenberger Straße 176 betreiben.

Bereits seit März 2018 hat der Bezirk dafür die erste Etage eines ehemaligen Senioren­wohn­hauses mit einer Fläche von rund 400 Quadratmetern angemietet. Langwierige Planungsverfahren hätten die Eröffnung verzögert, hieß es aus dem Bezirksamt. Die jährliche Miete liegt im fünfstelligen Bereich; sie wird aus dem Haushalt des Bezirks finanziert, der Senat zahlt den notwendigen Umbau und die langfristigen Projektkosten.

Hintergrund der Maßnahme ist der verbreitete Drogenkonsum auf Plätzen und U-Bahnhöfen rund um das Kottbusser Tor. Gebrauchte Spritzen von Heroinabhängigen liegen auf Spiel­plätzen herum, Anwohner beschweren sich seit Jahren.

Das Bezirksamt Neukölln begrüßte die Ankündigung, hält die Maßnahmen jedoch für unzureichend. Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) sagte: „Die Idee, mit einem stationären Konsumraum das Problem des öffentlichen Drogenkonsums zu lösen, ist bereits wiederlegt.“ In Neukölln gebe es selbst in direkter Nähe des Konsumraums zahlreiche Spritzenfunde. Statt eines festen Konsumraums müsse es mehr Straßensozialarbeit und Konsummobile geben.

2018 starben nach Angaben der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) 191 Menschen in der Hauptstadt an den Folgen ihres Rauschmittelkonsums. Laut Polizei gab es in Berlin bis Juli 2019 bereits 123 Drogentote. Die meisten starben durch Opioide wie Heroin. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER