NewsAuslandZahl der Toten durch E-Zigaretten steigt in den USA auf 34
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahl der Toten durch E-Zigaretten steigt in den USA auf 34

Freitag, 25. Oktober 2019

Die E-Zigarette boomt. Nicht nur in den USA, auch in Deutschland. Eigentlich gilt sie als gesündere Alternative zur klassischen Kippe. Mysteriöse Krankheitsfälle und neue Studien werfen Zweifel auf. /dpa

New York – Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA ist auf 34 gestiegen. Die Toten seien aus 24 US-Bundesstaaten gemeldet worden, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Donnerstag mit. Sie seien durchschnittlich 49 Jahre alt gewesen, der jüngste 17, der älteste 75.

Zudem sei die Zahl der bestätigten und wahrscheinlichen Verletzten auf 1.604 gestiegen. In der vergangenen Woche hatte die Behörde von 26 Toten und 1.299 bestätigten und wahrscheinlichen Verletzten gesprochen.Die Ursache für die Lungenschäden ist laut CDC immer noch unklar.

Anzeige

Zuletzt hatte es Hinweise gegeben, dass THC-Produkte eine Rolle spielen könnten. THC (Tetrahydrocannabinol) steckt in Cannabis und ist hauptsächlich für die berauschende Wirkung der Droge verantwortlich.

In Deutschland und auch europaweit ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungen­schädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich weiterhin auf Benutzer in den USA zu beschränken. In Deutschland sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten strenger reguliert als in den USA. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #715180
DrSchnitzler
am Mittwoch, 30. Oktober 2019, 11:48

... ERSTE FÄLLE AUCH IN DEUTSCHLAND ?!? DRINGENDE WARNUNG an die Öffentlichkeit !!!

Nach Presseberichten (1) sind ERNEUT (2) Jugendliche mit akuter (Marihuana-, THC-?) Vergiftung im Kontext mit sogenannten "Vaporizern" (FÄLSCHLICH !!! als "E-ZIGARETTEN" bekannt) im Krankenhaus aufgenommen worden!

Jetzt ist aber SCHLUSS MIT LUSTIG !!!!

==========================================================
Daher ergeht folgende DRINGENDE WARNUNG an die Öffentlichkeit:
==========================================================
Inhalieren sie NIEMALS irgendetwas aus "Dampfgeräten" ("E-Zigaretten") UNBEKANNTER HERKUNFT!

Nicht von "Freunden",
NIEMALS vom "Schwarzmarkt",
und NIEMALS "E-Joints" ("Elektronische" Joints)!

Die darin enthaltenen Liquids (Flüssigkeiten) könnten gerade derzeit HOCHGEFÄHRLICHE GEMISCHE enthalten, zB eine ÜBERDOSIS an Drogen (THC, Marihuana, andere unbekannte Betäubungsmittel) oder LEBENSBEDROHLICHE Zusatzstoffe (zB Vitamin-E-Acetat und andere).
==========================================================

AUSDRÜCKLICH stellt das BfR fest, dass »keine erhöhten Risiken für [LEGALE E-Zigaretten-] Produkte aus dem deutschen und dem europäischen Fachhandel erkennbar« sind (3)!

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg

Referenzen (Zugriff 30.10.2019):
(1) https://www.norderlesen.de/Nachrichten/Das-Werkzeug-ist-unschuldig-1445.html
zit bei https://mobile.twitter.com/Fleetpoet/status/1189419590767579136
(2) https://www.mittelbayerische.de/region/cham-nachrichten/bewusstlos-nach-zug-von-e-zigarette-20909-art1838527.html
zit. bei https://www.facebook.com/Belidampft
(3) https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/bundesamt-sieht-keine-erhoehte-gefahr-durch-e-zigaretten-16427041.html
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Samstag, 26. Oktober 2019, 10:55

... "Wahrheit und Klarheit": wir reden hier über ein DROGENPROBLEM.

Täglich sterben in den USA rund 200 Menschen an (überwiegend illegalen) DROGEN.

EIN PAAR DAVON experimentieren neuerdings (!!!) auch mit "Vaporizern" (technisch vergleichbar mit E-Zigaretten bzw. ENDS), also quasi E-JOINTS.

Einzelne dieser Geräte sehen zB der "JUUL" verblüffend ähnlich (=> "JUJU e-joint"). GERN hört man hier auch das Argument: »Tatsächlich ist dieser [E-Joint] für Eltern und Lehrer nicht mehr anhand der üblichen Symptome wie Geruch, Qualm oder auffällig verändertes Verhalten zu identifizieren«.

Dabei stellt sich offenbar heraus, dass das an sich wohl ungefährliche Cannabis (hier wie auch immer "GEPANSCHT") doch nicht so harmlos ist wie beim "klassischen" Joint, jedenfalls nicht bei "Schwarzmarktprodukten".

Es ist UNVERANTWORTLICH, die "vaping illness" mit E-ZIGARETTEN, also "Electronic NICOTINE Delivery Systems" (ENDS) in Verbindung zu bringen. Ex-Raucher, hier "Dampfer", haben mit DROGEN NICHTS ZU TUN, das ist doch ABWEGIG.

Genau so wenig, wie man "Einwegspritzen" für "Herointote" verantwortlich machen kann, sind elektronische Verdampfer (ENDS) per se "schuld" an der "vaping illness".

Es gehört wenig Fantasie dazu, vorherzusagen, dass Warnungen vor "E-Zigaretten" (im Allgemeinen) mit einer wesentlich HÖHEREN Inzidenz verknüpft sein dürften, als – ZUTREFFEND – korrekte Warnungen vor THC- (Cannbis-) Ölen, speziell vom Schwarzmarkt (https://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/10/analysis-reveals-that-44-of-state.html).

Die Interessenlage ist SONNENKLAR (https://twitter.com/FarsalinosK/status/1187747895723941888). Wer solche Feinde hat, braucht keine Freunde (https://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/09/tobacco-company-claims-that-smoking-is.html).

Nichts weniger als ABSTRUS ist im Übrigen das Argument, die TEMPERATUR von E-Zigaretten könnte eine Art "Verbrennung" der Lungen hervorrufen (https://academic.oup.com/ajcp/advance-article/doi/10.1093/ajcp/aqz182/5588493?fbclid=IwAR3iwPXB0cXugyhY2RjduHaTRY9qI6WSPY_cTnRlpwuKjIp2EXrTA6Kys3g; zit. bei https://www.facebook.com/Belidampft). Kurz (vom Unterzeichner) NACHGEMESSEN erreicht ein Verdampfer unter realen Bedingungen (offener "Tröpfler", Titan-Coil; 15 Watt, "Temperatursteuerung" mit 250°C, aber mit "Luft- und Liquidkühlung"!!!) auf der Oberfläche gerade einmal knapp 80°C; die "Dampfwolke" selbst lag wenig über Raumtemperatur. Verglichen mit Tabakzigaretten (rund 800°C Verbrennungstemperatur) zeugt es von auffallend geringem Sachverstand, hier über ein potenzielles »thermal injury« (vgl. "Rauchgas") zu konfabulieren.

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg
Avatar #723606
mststgt
am Samstag, 26. Oktober 2019, 06:17

Es geht nicht um E-Zigaretten im Allgemeinen, sondern um illegale THC-Präparate vom Schwarzmarkt.

Das CDC schreibt unter anderem:
" THC ist in den meisten der bisher von der FDA getesteten Proben vorhanden, und die meisten Patienten berichten von einer Vorgeschichte bei der Verwendung THC-haltiger Produkte.
Die neuesten nationalen und staatlichen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Produkte, die THC enthalten, insbesondere solche, die von der Straße oder aus anderen informellen Quellen (z.B. Freunden, Familienangehörigen, illegalen Händlern) stammen, mit den meisten Fällen in Verbindung stehen und eine wichtige Rolle bei dem Ausbruch spielen."
https://www.cdc.gov/tobacco/basic_information/e-cigarettes/severe-lung-disease.html
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Berlin – Die Ärzte in Deutschland dringen zum Schutz der Gesundheit weiterhin auf umfassende Werbeverbote fürs Rauchen. „Die langwierige Diskussion um die Plakatwerbung ist trostlos“, sagte der
Reinhardt erneuert Ruf nach umfassendem Werbeverbot für das Rauchen
19. November 2019
Los Angeles – Der US-Bundesstaat Kalifornien hat eine Klage gegen den E-Zigaretten-Marktführer Juul angekündigt, weil dieser in Werbekampagnen Minderjährige ins Visier genommen haben soll. Der
Kalifornien verklagt Juul
15. November 2019
Brüssel – In Belgien ist der erste Todesfall im Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten aufgetreten. Wie die Behörden gestern mitteilten, starb ein 18-jähriger Mann an den Folgen eines
Belgische Behörden melden ersten Todesfall nach E-Zigarettenkonsum
14. November 2019
Detroit – Eine bilaterale Lungen­trans­plan­ta­tion hat in den USA einem 17-jährigen Teenager das Leben gerettet, der nach dem Konsum von E-Zigaretten eine schwere Lungenschädigung (EVALI) erlitten hatte.
E-Zigaretten: Doppelte Lungen­trans­plan­ta­tion rettet Jugendlichen mit EVALI
14. November 2019
Druid Hills – In den USA sterben jährlich etwa 35.000 Menschen durch antibiotikaresistente Keime. Insgesamt gebe es 2,8 Millionen Infektionen durch Erreger, die selbst mit modernen Antibiotika nicht
US-Behörde: 35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime
13. November 2019
Nottingham – Die verschiedenen Inhaltsstoffe von E-Zigaretten können offenbar schwere Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen. Britische Ärzte berichten in den Archives of Disease of Childhood (2019;
E-Zigaretten können lebensgefährliche Hypersensitivitäts-Pneumonitis verursachen
11. November 2019
Atlanta – Die Ursache der akuten Lungenschäden, an denen in den USA bislang 2.051 Konsumenten von E-Zigaretten erkrankt sind, davon 40 mit Todesfolge, ist weiter unklar. Laut einer Studie in Morbidity
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER