NewsMedizinWeltweit 300 Millionen Menschen leiden an seltenen Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weltweit 300 Millionen Menschen leiden an seltenen Erkrankungen

Freitag, 25. Oktober 2019

Eine Reihe von Holzstäben in Naturfarben werden unterbrochen von einem roten Holzstab. /Анна Купревич, stock.adobe.com
Das Orphanet definiert die Grenze für eine sletene Erkrankung derzeit bei einer Punktprävalenz von 5 auf 10.000 Personen. /Анна Купревич, stock.adobe.com

Paris – Die Zahl der seltenen Erkrankungen steigt infolge der verbesserten genetischen Diagnostik stetig an. Das Orphanet verzeichnet bereits mehr als 6.100 Erkrankungen mit einer Häufigkeit von weniger als 5 auf 10.000 Personen, an denen laut einer Analyse des Orphanet im European Journal of Human Genetics (2019; doi: 10.1038/s41431-019-0508-0) in Europa etwa 20 Millionen und weltweit 300 Millionen Menschen leiden.

Das Orphanet wurde 1997 an einem der staatlichen französischen Forschungsinstitute („Institut national de la santé et de la recherche“, Inserm) begonnen. Seit 2000 wird es von der Europäischen Kommission unterstützt. Heute beteiligen sich Forscher aus 40 Staaten auch von außerhalb Europas an der Katalogisierung seltener Erkrankungen.

Anzeige

Die Seltenheit einer Erkrankung ist letztlich eine Frage der Definition. Das Orphanet zieht die Grenze derzeit bei einer Punktprävalenz von 5 auf 10.000 Personen. Bis zum 1. Oktober 2018, dem Stichtag der Analyse von Stéphanie Nguenguan vom Inserm US14 in Paris, waren 6.172 Erkrankungen verzeichnet. Insgesamt 3.510 (69,9 %) führen immer schon im Kindesalter zu Symptomen. Weitere 908 (18,2 %) beginnen entweder im Kindes- oder im Erwachsenenalter. Nur 600 (11,9 %) treten ausschließlich bei erwachsenen Patienten auf. Der frühe Beginn ist meist Folge einer genetischen Erkrankung, die für 4.440 seltener Erkrankungen (71,9 %) angenommen wird.

Nicht zu allen Krankheiten gibt es Angaben zur Häufigkeit. Außerdem ist die Liste längst nicht abgeschlossen. Die Berechnungen von Nguenguan sind deshalb nur eine erste Annäherung. Die globale Punktprävalenz könnten zwischen 3.482,3 und 5.910,3 pro 100.000 Einwohner betragen. Damit würden 3,5 bis 5,9 % der Allgemeinbevölkerung an seltenen Erkrankungen leiden, die in ihrer Summe nicht mehr als selten zu bezeichnen wären. In der Europäischen Union könnten laut Nguenguan 17,8 bis 30,3 Millionen Menschen betroffen sei, weltweit wären es zwischen 262,9 und 446,2 Millionen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Magdeburg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht keinen Grund, den Koalitionsvertrag mit der SPD noch mal aufzuschnüren. Eine neue Parteiführung sei nicht per se ein Anlass,
Koalitionsvertrag: Spahn will nicht nachverhandeln, aber über konkrete Themen reden
2. Dezember 2019
Berlin – Der Ton in der aktuellen Debatte um die 1,9-Millionen-Euro-Spritze mit dem Gentherapeutikum Zolgensma wird schärfer. Der Hersteller Avexis/Novartis muss für seine Preispolitik viel Kritik
Gentherapie: Kassen und Neuropädiater kritisieren Zolgensma-Hersteller Novartis
29. November 2019
Tokio – Nachdem es lange Zeit keine befriedigende Behandlung der seltenen Autoimmunerkrankung Neuromyelitis optica gab, konnte in den letzten Monaten gleich für 3 Antikörper eine Senkung der
Satralizumab: Weiterer Antikörper bei der Neuromyelitis optica wirksam
28. November 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den Pharmakonzern Novartis dazu aufgerufen, das zwei Millionen Euro teure Medikament Zolgensma bis zu einer Zulassung für Deutschland kostenfrei
Ge­sund­heits­mi­nis­terium ruft zu Härtefallprogramm für Zolgensma auf
18. September 2019
Mainz – Nach Berichten über eine ungewöhnliche Häufung von Fehlbildungen an den Händen von Neugeborenen in Nordrhein-Westfalen hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Aufklärung versprochen und
Spahn warnt bei Hand-Fehlbildungen vor Spekulationen
9. Juli 2019
München – Patienten mit der entzündlich-rheumatischen Erkrankung Sjögren-Syndrom sind häufiger erwerbstätig als vor zwei Jahrzehnten. Diesen Versorgungserfolg sieht die Deutsche Gesellschaft für
Menschen mit Sjögren-Syndrom häufiger erwerbstätig
8. Juli 2019
Rochester – US-Forscher haben eine neue Autoimmunerkrankung entdeckt, die bei Männern mit Seminomen eine paraneoplastische Enzephalitis auslösen kann. Die Antikörper sind laut der Studie im New
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER