NewsAuslandForscher fordern Verbot von Filterzigaretten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Forscher fordern Verbot von Filterzigaretten

Dienstag, 29. Oktober 2019

picture alliance/dpa
London/San Diego – Sie finden sich auf Gehwegen, an Stränden, in Gleisbetten und um Wartehäuschen: Zigarettenstummel sind weltweit das am häufigsten weggeworfene Abfallprodukt. Das ist nicht nur problematisch wegen der in den Stummeln enthaltenen Giftstoffe. Die Filter bestehen zudem zum Großteil aus dem nur schwer abbaubaren Kunststoff Celluloseacetat. Milliarden achtlos weggeschnippter Kippen tragen so täglich zum wachsenden Plastikmüllproblem bei.

Wissenschaftler aus London und San Diego fordern deswegen im British Medical Journal, den Verkauf von Filterzigaretten komplett zu verbieten. Sie argumentieren, dass die Filter ohnehin eine Mogelpackung seien: eingesetzt, um Tabak zu sparen und die Menschen glauben zu lassen, sie würden das Rauchen weniger schädlich machen.

Tatsächlich war die Erfindung der Filterzigarette in den 1950er Jahren eine Reaktion der Tabakindustrie auf Studien, die belegten, dass Rauchen Lungenkrebs verursacht. Zigaretten mit Filter, so das damalige Werbeversprechen, würden einen Teil des Teers absorbieren und so ein „gesünderes“ Rauchen erlauben. „Wir wissen nun, dass dieses Sicherheitsargument ein Märchen war - eines von vielen, welche die Tabakindustrie erfunden hat, um Zigaretten zu verkaufen“, schreiben Thomas Novotny von der San Diego State University und seine Kolle­gen von der London School of Hygiene & Tropical Medicine in ihrem Leitartikel dazu.

Anzeige

Die Filter führen demnach sogar dazu, dass Raucher kräftiger an einer Zigarette ziehen, so dass Karzinogene tiefer ins Lungengewebe inhaliert werden. Laut einer Studie der Justus-Liebig-Universität Gießen aus dem Jahr 2016 werden von den jährlich 5,6 Billionen ge­rauch­ten Zigaretten 4,5 Billionen unsachgemäß entsorgt. 2017 berichtete die Weltgesund­heitsorganisation (WHO), dass bis zu zwei Drittel aller Zigarettenstummel auf dem Boden landen. Bei 15 Milliarden verkauften Glimmstängeln mache das 10 Milliarden Stummel - jeden Tag.

Diese bestehen zum Großteil aus Celluloseacetat, einem Kunststoff, der nur sehr langsam biologisch abgebaut wird. So kann es bis zu zehn Jahre dauern, bis sich ein Zigarettenfilter vollständig zersetzt hat.

Während Fast-Food-Ketten mittlerweile verstärkt in die Verantwortung genommen würden, weniger Plastikmüll zu produzieren, sei es der Tabaklobby gelungen, „die öffentliche Empö­rung zu vermeiden“, so Novotny und Kollegen. Es müsse ihrer Meinung nach daher nun darum gehen, die Diskussion um die Gefahren des Rauchens mit der über die globale Umweltzerstörung zusammenzubringen.

Hier führen die Autoren das Verbot von Einwegplastik an, das die EU ab 2021 für bestimmte Kunststoffgegenstände, darunter Plastikbesteck, Strohhalme und Wattestäbchen, beschlos­sen hat. „Der Ausschluss von Filtern aus der Kunststoffrichtlinie scheint eine verpasste Chance zu sein“, kritisieren die Wissenschaftler. Stattdessen heiße es in der Richtlinie nur allgemein, dass die Industrie bei der „Deckung der Kosten für Abfallmanagement und -entsorgung, Datenerfassung sowie Sensibilisierungsmaßnahmen“ helfen solle.

Die Gesundheitsforscher schließen ihren Beitrag damit, dass die Tabakepidemie weltweit weiterhin eine führende Ursache für Tod und Krankheit sei. „Und sie wird es, wie die Bedrohung durch die globale Erwärmung, so lange bleiben, bis die Nationen innovative Interventionen umsetzen.“ Hier seien mutige Maßnahmen nötig, so das Plädoyer der Autoren, wie eben ein rigoroses Verbot von Filterzigaretten.

„Viele Menschen haben angezweifelt, dass rauchfreie Bars, Pubs oder Flugzeuge einmal möglich wären“, betonen sie. Ebenso undenkbar seien die heute vorgeschriebenen drasti­schen Warnhinweise auf Zigarettenschachteln einst gewesen. Novotny und Kollegen mahnen: „Wenn es uns nicht gelingt, die Billionen Zigarettenstummel, die jährlich zur weltweiten Abfallbelastung beitragen, zu reduzieren, untergraben wir unsere Bemühungen, den weltweiten Plastikmüll einzudämmen, und verpassen die Gelegenheit, die globale Tabakepidemie zu beenden.“

Wer glaubt, dass E-Zigaretten eine umweltverträglichere Alternative sein könnten, irrt: Sie produzieren nicht nur Elektroschrott, sondern durch die erforderlichen Kartuschen und Liquid-Flaschen auch Kunststoffmüll. Die WHO schreibt dazu: „Wegwerf-Kartuschen aus Plastik könnten die Zigarettenstummel der Zukunft werden.“ Genauere Studien über die Entsorgung und zusätzlich entstandene Müllmengen durch E-Zigaretten stehen indes noch aus. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 30. Oktober 2019, 07:09

(Filter)-Zigaretten

Nicht nur Filter - sondern überhaupt Zigaretten !
Erinnern wir uns : die erste Zigarette ! Und das war in meinem Fall noch nicht einmal wirklich eine Zigarette - denn die waren damals unerschwinglich ("ne Ami "), sondern wir simulierten das mit Holzstückchen ! D.h. die Zigarette war in unseren kindlichen Köpfen ein Statussymbol - und genau so fängt auch heute noch die Raucherkarriere an. Man schaue sich französische Filme an : Zigarette lässig im Mundwinkel - fast noch beim Küssen.
All Verbote nützen nichts, wenn nicht genau diese Symbolkraft bei den Jugendlichen/Kindern (!) definitv verhindert wird. Das kann nur gelingen, wenn das Rauchen als das dargestellt wird, was es ist : eine unglaubliche Verschmutzung des eigenen Körpers. Da wir ein heute sehr ausgeprägtes "Bodystyling -Bewußtsein" beobachten, könnte das ein Weg sein. Rauchen muß als "uncool" gelten.
Bleibt natürlich alles Theorie - wenn nicht der praktische Beweis für jene Verschmutzung bei den Jugendlichen angetreten wird. Das ist möglich : durch eine stringente körperliche Leistungsanforderung in der Schule, also verstärkte Sportausbildung. Selbstverständlich müssen Schulen entsprechend ausgerüstete sein - die Lehrer übrigens auch. Zum Sport gehört auch Disziplin.
Die müssen Lehrer vermitteln können. Vom Werbeverbot für Zigaretten rede ich gar nicht erst - eine absolute Selbstverständlichkeit.
Der Weg ist klar - es bedarf der politischen Struktur, um ihn zu beschreiten.
Avatar #723606
mststgt
am Mittwoch, 30. Oktober 2019, 06:54

Unnötiger Plastikmüll durch E-Zigaretten

Dass E-Zigaretten so viel Plastikmüll verursachen ist einwandfrei die Schuld der EU: Die Größe der Kartuschen ist per Verordnung auf 2ml, die der Nachfüllflaschen auf 10ml begrenzt worden.
Avatar #774944
asdf
am Mittwoch, 30. Oktober 2019, 00:17

Und bitte die Steuern noch Mal erhöhen

Zusätzlich: Rauchen in der Öffentlichkeit nur noch in ausgewiesenen Bereichen erlaube.
Glimmstängel auf die Straße werfen konsequent bestrafen. Schafft auch wieder mehr Arbeitsplätze
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin − Nikotinhaltige E-Zigaretten könnten etwas mehr Menschen helfen, für mindestens ein halbes Jahr das Rauchen von Tabakzigaretten aufzugeben als andere Nikotinersatzprodukte oder
Cochranestudie: E-Zigaretten bei Entwöhnung erfolgreicher als anderer Nikotinersatz
15. Oktober 2020
Brüssel – Schädliche Chemikalien sollen in Europa aus Alltagsprodukten wie Spielzeug, Kosmetik, Waschmittel oder Textilien verbannt werden. Dies ist Teil der neuen Chemikalienstrategie, die die
Giftige Chemikalien sollen aus dem Alltag verschwinden
14. Oktober 2020
Potsdam – Einer neuen Untersuchung zufolge ist die Menge der CO2-Emissionen um mehr als eine Milliarde Tonnen zurückgegangen. Das ist weit mehr als während der Ölkrise 1979 und der Finanzkrise 2008.
Corona: Lockdowns drückten weltweiten CO2-Ausstoß
12. Oktober 2020
Berlin – Bis zum Jahresende werden die Bundesländer Gebiete ausweisen, in denen eine erhöhte Radonbelastung möglich ist. Das gilt für jene Regionen in Deutschland, in denen Überschreitungen des
Mehr Schutz vor Radonbelastung durch Ausweisung von Vorsorgegebieten
7. Oktober 2020
Paris – Kinder könnten einer französischen Studie zufolge auch dann noch Schaden nehmen, wenn ihre Mütter vor der Schwangerschaft aufgehört haben zu rauchen. Veränderte Methylierungsprofile im Genom
Studie: Auch Ex-Raucherinnen könnten ihr Baby schädigen
7. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das EU-Klimaziel bis 2030 verschärft. Ziel müsse es sein, bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken, entschieden die
EU-Parlament will schärferes Klimaziel bis 2030
5. Oktober 2020
London – Die Kosten des Klimawandels könnten einer aktuellen Prognose zufolge in den kommenden Jahrzehnten eine Billionensumme betragen. Im Jahr 2070 könnten sie weltweit bereits 5,4 Billionen
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER