NewsÄrzteschaftRund zehn Prozent ausländische Ärzte in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rund zehn Prozent ausländische Ärzte in Rheinland-Pfalz

Montag, 28. Oktober 2019

/Flamingo Images, stock.adobe.com
/Flamingo Images, stock.adobe.com

Mainz – Rund zehn Prozent der Ärzte in Rheinland-Pfalz stammen aus dem Ausland: Und deren Anteil steige stetig, sagte der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, Günther Matheis. Angesichts Ärztemangels könne die Versorgung in Rheinland-Pfalz seit Jahren nur noch mit Hilfe Tausender Ärzte aus anderen Ländern aufrechterhalten werden.

2018 arbeiteten nach Angaben der Kammer 2.381 ausländische Ärzte im Land: Dies waren dreimal so viele wie im Jahr 2000 (799). Die meisten von ihnen kommen demnach aus Syrien, Rumänien, der Russischen Föderation und Griechenland.

Anzeige

Für eine gute Patientenversorgung seien gute Deutschkenntnisse unerlässlich, sagte Matheis. Von daher sei die fachgebundene Sprachprüfung, die Rheinland-Pfalz als erstes Bundesland eingeführt habe, ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung. Diese Sprachprüfung teste aber nicht, ob ausländische Ärzte über den gleichen medizinischen Wissensstand verfügten wie Ärzte, die in Deutschland studiert hätten.

Dafür gebe es eine „Kenntnisprüfung“, die Ärzte aus Drittstaaten bestehen müssten. Prüfergebnisse zeigten, dass ein Medizinstudium im Nicht-EU-Land inhaltlich oft nicht vergleichbar mit dem Medizinstudium in Deutschland sei: Die Durchfallquote liege bei rund 50 Prozent. Daher forderte die Kammer: „Die bisherige Kenntnisprüfung soll bundesweit durch die verpflichtende Teilnahme am zweiten und dritten Staatsexamen ersetzt werden.“

Kritisch sieht Matheis, dass mit dem steigenden Zuzug von Ärzten aus anderen Ländern „erhebliche Versorgungslücken“ in deren Heimatländern gerissen würden. „Ethisch halte ich das für höchst fragwürdig. Es ist beschämend, dass wir als eines der wohlhabendsten Länder der Welt nicht in der Lage sind, eine ausreichende Zahl an Ärztinnen und Ärzten hierzulande auszubilden.“ Es müsste deutlich mehr neue Studienplätze für Medizin geben. „Das fordern wir seit Jahren.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Freitag, 1. November 2019, 12:03

Welche gemeinsamkeiten gibt es zwischen Geburtenkontrolle, Geburtenanreize setzen und der Ausbildung von Ärzten?

Laut meinen Informationen sind die Geburten in Deutschland seit 1975 zu gering.

https://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/ZahlenFakten/Zusammengefasste_Geburtenziffer.html

Das bedeutet seit über 40 Jahre ist dieses Problem bekannt und es wurden keine Geburtenanreize gesetzt durch eine Familienpolitik die es ermöglicht das Familien gerne 3-4 Kinder bekommen wollen. Dieses über Steuergelder finanziert.

Die Probleme entstehen nicht im Ausland wie es der Artikel beschreibt:

Zitat:
"Kritisch sieht Matheis, dass mit dem steigenden Zuzug von Ärzten aus anderen Ländern „erhebliche Versorgungslücken“ in deren Heimatländern gerissen würden. „Ethisch halte ich das für höchst fragwürdig. Es ist beschämend, dass wir als eines der wohlhabendsten Länder der Welt nicht in der Lage sind, eine ausreichende Zahl an Ärztinnen und Ärzten hierzulande auszubilden.“"

Die Probleme entstehen hier für die deutsche Bevölkerung.
Wir haben Stadtteile und Schulen in denen sind wir Deutschen in der Minderheit und die Probleme zeigen sich da schon.
Nur können die Menschen nicht darüber sprechen, weil man diese mit Rassismus gleichstellt und dann versucht uns Deutsche mit der Geschichte von 1945 zum schwiegen zu bringen, weil da auch die Bombardierung von Deutschland mit verbunden ist.

Das es Probleme gibt kann jeder erkennen und das Ziel ist es Geburtenanreize zu setzen und die Geburten zu erhöhen, so das ein friedliches Verhältnis zwischen Einwanderer und Deutschen dauerhaft erhalten bleibt.

Es wird immer Gruppen, kollektive Identitäten geben, nur wenn diese nationale Interessen bestehender Staaten auf unserer Erde haben besteht die Gefahr diese in Deutschland zu vertreten, welches auch einige machen.






Avatar #754103
Biochemie
am Freitag, 1. November 2019, 11:37

Welche gemeinsamkeiten gibt es zwischen Geburtenkontrolle, Geburtenanreize setzen und der Ausbildung von Ärzten?

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Mai 2020
Mainz − Nach Wochen eines Besuchsverbots können Bewohner rheinland-pfälzischer Alten- und Pflegeheime wieder Angehörige oder Freunde empfangen. Für zumindest eine Stunde am Tag ist der Besuch
Rheinland-Pfalz erlaubt wieder Besuche in Alten- und Pflegeheimen
6. Mai 2020
Mainz − Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz befürwortet die Wiederaufnahme des regulären Klinikbetriebs nur unter strengen Auflagen. Der Regelbetrieb solle schrittweise hergestellt werden,
Landespflegekammer Rheinland-Pfalz für Auflagen bei Klinikbetriebaufnahme
29. April 2020
Mainz − Hunderte junge Menschen in Rheinland-Pfalz wollen einen Medizinstudienplatz über die Landarztquote oder die entsprechende Quote für den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) bekommen. Bis
Hunderte Bewerbungen für Studienplätze über Landarzt- und ÖGD-Quote
21. April 2020
Mainz − Zunächst bis 1. Juni gelten für Alten- und Pflegeheime in Rheinland-Pfalz und deren Bewohner in der Coronakrise strenge Auflagen. Um Infektionen mit dem Erreger SARS-CoV-2 dort zu
Streit über Auflagen für Heime in Rheinland-Pfalz
11. März 2020
Koblenz – Die Grippewelle in Rheinland-Pfalz hält an: In diesem Jahr seien bereits 6.077 Fälle gemeldet worden, sagte der Sprecher des Landesuntersuchungsamtes (LUA), Achim Ginkel, in Koblenz. „Die
Bereits mehr als 6.000 Grippefälle in Rheinland-Pfalz
10. März 2020
Mainz – Die seit Jahren defizitäre Universitätsmedizin Mainz hat über die vergangenen Jahre tendenziell immer mehr Mittel vom Land Rheinland-Pfalz erhalten und zugleich die eigenen Umsätze gesteigert.
Landesmittel für Universitätsmedizin Mainz stetig gestiegen
9. März 2020
Trier/Mainz – Studierende der Universitätsmedizin Mainz können vom Wintersemester 2020/2021 an ihr zehntes Fachsemester und anschließend ihr Praktisches Jahr (PJ) an einem Medizincampus in Trier
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER