NewsHochschulenUniklinik Jena und Verdi einigen sich auf Entlastung für Personal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Jena und Verdi einigen sich auf Entlastung für Personal

Montag, 28. Oktober 2019

Jena –Im Ringen um Entlastungen für das Personal am Jenaer Universitätsklinikum hat es eine Einigung gegeben. Die Klinik und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hätten in der fünften Verhandlungsrunde am Freitag wesentliche Eckpunkte beschlossen, teilte das Uniklinikum mit. Demnach sind 144 zusätzliche Vollkräfte geplant. Grundsätzlich soll es zwei Pflegepersonen pro Station in der Nacht geben. Für die OP-Säle und die Anästhesiepflege wurde eine stärkere personellere Besetzung vereinbart.

Pfleger und andere Beschäftigte des Klinikums hatten seit längerem über eine zu hohe Arbeitsbelastung geklagt. Die festgelegten Ziele sollen bis 2022 erreicht werden.

Anzeige

„Die Vereinbarung ist gut und hochverdient für alle Krankenschwestern und Pfleger, die jeden Tag mit viel Engagement einen tollen Job machen“, teilte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) am Abend mit. Die Einigung sei für die Klinik mit Zusatzkosten „im unteren zweistelligen Millionenbereich jährlich“ verbunden.

Tiefensee hatte sich mit Finanzministerin Heike Taubert (SPD) auf eine Finanzhilfe durch das Land verständigt - das Kabinett hatte diese Unterstützung in dieser Woche beschlossen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Köln – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ab 2021 einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) zum Thema „Schlüsselmechanismen physiologischer und krankheitsbedingt gestörter motorischer
Neuer Sonderforschungsbereich zu motorischer Kontrolle in Köln
2. Dezember 2020
Heidelberg – Wissenschaftler und Ärzte der vier baden-württembergischen Universitätskliniken und von rund zwanzig Kliniken und Gesundheitseinrichtungen im Land haben sich zur Initiative „Komplementäre
Neues Netzwerk in Baden-Württemberg zu komplementärmedizinischen Ansätzen
1. Dezember 2020
Münster – Die relativ neuen direkten oralen Antikoagulanzien wie Apixaban, Dabigatran, Edoxaban oder Rivaroxaban, die in den letzten Jahren aufgrund von randomisierten kontrollierten Studien zur
Angeborene Herzfehler: Ungünstige Erfahrungen mit direkten oralen Antikoagulanzien
1. Dezember 2020
Wiesbaden – Hessens Medizin-Universitäten bündeln ihre Coronaforschung in einem „Pandemienetzwerk“. Die Goethe-Universität Frankfurt, die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Philipps-Universität
Universitäten bündeln Coronaforschung in „Pandemienetzwerk“
30. November 2020
Berlin/Bonn – Krankenhausvertreter haben die Bedeutung der Kommunikation während der Coronapandemie betont. „Wir haben unseren Mitarbeitern zahlreiche Informationsangebote zur Verfügung gestellt, um
Krankenhaus: Interne Kommunikation wichtig für Stimmung in der Pandemie
30. November 2020
Langen/Frankfurt – 4 benachbarte Punktmutationen im Genom des Hepatitis-B-Virus (HBV) könnten mit einer sehr guten Prognose für den klinischen Verlauf der chronischen Hepatitis-B-Infektion assoziiert
Biomarker könnte klinischen Verlauf einer Hepatitis-B-Infektion vorhersagen
30. November 2020
Dresden – Neutrophile Granulozyten, also Zellen des sogenannten unspezifischen Immunsystems, lassen sich möglicherweise gezielt für den Angriff auf Tumorzellen trainieren. Das berichten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER