NewsHochschulenNeues Zentrum für Künstliche Intelligenz in der Medizin in Norddeutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Zentrum für Künstliche Intelligenz in der Medizin in Norddeutschland

Montag, 28. Oktober 2019

/pixtumz88, stockadobecom
/pixtumz88, stockadobecom

Hamburg – Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) wird ein norddeutsches Kompetenzzentrum für Künstliche Intelligenz in der Medizin fördern. Vier Universitäten sind an dem Vorhaben namens „KI-Space für intelligente Gesundheitssysteme“ (KI-SIGS) beteiligt: Neben Lübeck als Hauptantragsteller die Universitäten Hamburg, Kiel und Bremen sowie das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Die Fördersumme beträgt in den kommenden drei Jahren rund zehn Millionen Euro.

Im Zentrum stehen intelligente Gesundheitssysteme. Diese umfassen unter anderem adaptive medizinische Systeme, lernende robotische Assistenzsysteme und Smart-Living Home-Assistenten. „Um diese adaptive ‚KI-Space‘ Plattform entsteht ein Ökosystem von verschiedenen Stakeholdern, Techniken sowie Unternehmen in Norddeutschland“, heißt es auf der Webseite des Projekts.

Anzeige

Die Kompetenzen der Beteiligten liegen laut der Projektbeschreibung unter anderem in der KI-basierten multimodalen Diagnostik. „Damit lassen sich große Mengen medizinischer und klinischer aber auch verhaltensbezogener, sozialer und mobiler Gesundheits- sowie Pflegedaten zusammenführen, um eine ganzheitliche Sicht auf den Patienten zu gewinnen. Dies unterstützt das gesamte Klinik- und Pflegepersonal bei der Diagnose sowie Entscheidungsfindung und optimiert den Behandlungserfolg“, heißt es in der Projektbeschreibung.

Weitere Schwerpunkte sind Prädiktion und Prognose: „Durch den Einsatz von KI-Systemen zur klinischen Vorhersage- und Entscheidungsunterstützung profitieren Gesellschaft und Gesundheitswirtschaft gleichermaßen. Die Anwendung prädiktiver Analysefunktionen auf Patientenpopulationen zeigen mögliche vorbeugende Maßnahmen auf, tragen zur Reduzierung gesundheitlicher Risiken bei und helfen, unnötige Kosten zu vermeiden“, so die KI-SIGS-Initiatoren.

Außerdem geht es bei dem Vorhaben um medizinische Assistenzsysteme: „Hierzu gehören beispielsweise virtuelle Unterstützungs- und robotische Assistenzsysteme, die das Training, Therapie, Rehabilitation oder das Wohnen im Alter zu Hause verbessern und erleichtern“, informiert die KI-SGIS-Website. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Frankfurt am Main – Partner aus 13 europäischen Ländern entwickeln im Rahmen des Projektes „Envision“ Modelle, um den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung vorherzusagen. Die Europäische Union fördert das
COVID-19: Künstliche Intelligenz soll Versorgung auf Intensivstationen verbessern
24. November 2020
Mannheim/Heidelberg – Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und zweier mittelständischer Unternehmen entwickeln ein Analyseverfahren, das die Auswertung von
Künstliche Intelligenz soll MRT-Aufnahmen zur MS-Verlaufskontrolle auswerten
10. November 2020
Stuttgart – Sogenannte soziale Roboter könnten während der Coronakrise für psychisch anfällige Menschen eine wichtige Stütze sein. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler aus den Niederlanden,
Soziale Roboter könnten psychische Folgen der Coronaisolation mildern
4. November 2020
Berlin – Das Leitbild einer „menschenzentrierten Künstlichen Intelligenz (KI)“ ist laut der Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche, soziale
Vertrauen der Bürger Schlüssel für Akzeptanz künstlicher Intelligenz
30. Oktober 2020
Berlin – Akutes Nierenversagen ist eine relativ häufige, aber schwerwiegende und oft spät diagnostizierte Komplikation unmittelbar nach Herzoperationen. Eine geeignete künstliche Intelligenz (KI) kann
Künstliche Intelligenz sagt Nierenversagen nach Herz-OP besser voraus als Ärzte
21. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament fordert, dass künftig auch der Betreiber eines Produkts mit risikoreicher Künstlicher Intelligenz (KI) haften muss, wenn es zu einem Schaden kommt. Die EU-Abgeordneten
EU-Parlament fordert strengere Haftungsregeln bei KI mit hohem Risiko
20. Oktober 2020
Heidelberg – Im Operationssaal der Zukunft werden computerbasierte Assistenzsysteme vermutlich eine deutlich größere Rolle spielen als heute. „Möglich sind solche Unterstützungsfunktionen allerdings
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER