NewsVermischtesMänner nach Enke-Suizid offener bei Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Männer nach Enke-Suizid offener bei Depressionen

Montag, 28. Oktober 2019

Mann schaut aus dem Fenster. /photographee.eu, stock.adobe.com
/photographee.eu, stock.adobe.com

Eichstätt-Ingolstadt – Seit dem Suizid des einstigen Fußballnationaltorwarts Robert Enke am 10. November 2009 hat sich nach Expertenmeinung gesellschaftlich etwas verändert. „Die Offenheit gegenüber dem Thema Depression ist wesentlich größer geworden, gerade auch im 'Risikobereich' Männer/Sport“, sagte der Psychologieprofessor Arno Drinkmann von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Depressionen würden heute viel mehr als Krankheit anerkannt und weniger als Befindlichkeit abgetan, führt er weiter aus. Auch die Berichterstattung sei heute verantwortungsbewusster, etwa durch Verweise auf Hilfsangebote.

Anzeige

Ebenfalls habe sich der kirchliche Umgang mit Suizid „glücklicherweise grundlegend gewandelt“. Drinkmann erklärte: „Die traditionelle ökumenische Kampagne 'Woche für das Leben' hat dieses Jahr begrüßenswerterweise die Suizidprävention in den Fokus gerückt. Die Kirche hat also verstanden, dass Menschen, die sich das Leben nehmen wollen, nicht verdammenswert sind, sondern Hilfe brauchen. Und dass dies auch für Angehörige von Suizidenten gilt.“ Zumindest an der Kirchenspitze habe das Thema Suizid seine frühere Verwerflichkeit und Stigmatisierung verloren. „Dieser Wandel muss sich nun noch bis in den letzten Pfarramtswinkel durchsetzen.“

„Was es bis dato leider nicht in Deutschland gibt, ist eine staatlich geförderte Suizid­prävention“, ergänzte Drinkmann. Da bestehe Nachholbedarf, selbst im Vergleich zu Kleinstaaten wie dem afrikanischen Guinea-Bissau.

Der bevorstehende „Totenmonat“ im November spielt beim Thema Suizid Drinkmann zufolge keine besondere Rolle. „Es gibt im Herbst nicht mehr Suizide als sonst.“ Die Ursachen für Selbsttötungen seien kaum saisonale. Praktisch immer liege der Grund in der Lebenssituation. „In der Hälfte der Fälle hatten die Menschen Depressionen. Diese wiederum können durch einschneidende Erfahrungen wie Trennungen oder Arbeitsplatzverlust hervorgerufen oder verschärft worden sein.“

Laut Nationalem Suizid-Präventionsprogramm, für das auch Drinkmann arbeitet, nehmen sich jährlich etwa 10.000 Menschen in Deutschland das Leben, rund 70 Prozent davon sind Männer. Zudem gebe es mindestens 100.000 Suizidversuche im Jahr. Das Suizidrisiko erhöhe sich mit dem Alter. Suizidtote seien im Durchschnitt 57 Jahre alt – Tendenz steigend. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2019
Norwich – Omega-3-Fettsäuren, die als Nahrungsergänzungsmittel auch zur Behandlung von psychischen Erkrankungen beworben werden, haben nach den Ergebnissen einer Meta-Analyse im British Journal of
Omega-3-Fettsäuren bei Angststörungen und Depressionen ohne nachgewiesene Wirkung
1. November 2019
Köln – Bestimmte Formen der Kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) können depressive Symptome, aber auch Suizidgedanken und -versuche mindern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe der Technischen Universität
Kognitive Verhaltenstherapie kann bei suizidalen Krisen durch unipolare Depression helfen
22. Oktober 2019
Berlin – Zwischen dem 1. Februar und 31. August sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieben Anträge auf Erwerb eines tödlich wirkenden Medikaments zum Zweck der
Sieben Anträge auf Zulassung von Suizidmittel in sieben Monaten
22. Oktober 2019
München – Mit einer Petition war es einer Gruppe von Abiturienten in Bayern im Frühjahr gelungen, die Aufmerksamkeit auf psychische Erkrankungen bei Schülern zu lenken. Das Kultusministerium
Schüler nach Petition gegen Depressionen unzufrieden mit Ministerium
22. Oktober 2019
Berlin – Jedes Jahr begehen rund 10.000 Menschen in Deutschland Suizid aufgrund von Depressionen. „Viele Suizide sind vermeidbar, denn psychische Erkrankungen sind behandelbar. Darauf wollen wir
Robert-Enke-Stiftung klärt mit Virtual-Reality über Depressionen auf
22. Oktober 2019
Düsseldorf – Künstliche Intelligenz soll künftig in den Haftanstalten von Nordrhein-Westfalen (NRW) helfen, Suizidversuche früher zu erkennen und zu verhindern. Dazu starte das Land ein neues
Künstliche Intelligenz soll Suizide in Haft verhindern
16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER