NewsVermischtesMänner nach Enke-Suizid offener bei Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Männer nach Enke-Suizid offener bei Depressionen

Montag, 28. Oktober 2019

Mann schaut aus dem Fenster. /photographee.eu, stock.adobe.com
/photographee.eu, stock.adobe.com

Eichstätt-Ingolstadt – Seit dem Suizid des einstigen Fußballnationaltorwarts Robert Enke am 10. November 2009 hat sich nach Expertenmeinung gesellschaftlich etwas verändert. „Die Offenheit gegenüber dem Thema Depression ist wesentlich größer geworden, gerade auch im 'Risikobereich' Männer/Sport“, sagte der Psychologieprofessor Arno Drinkmann von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Depressionen würden heute viel mehr als Krankheit anerkannt und weniger als Befindlichkeit abgetan, führt er weiter aus. Auch die Berichterstattung sei heute verantwortungsbewusster, etwa durch Verweise auf Hilfsangebote.

Anzeige

Ebenfalls habe sich der kirchliche Umgang mit Suizid „glücklicherweise grundlegend gewandelt“. Drinkmann erklärte: „Die traditionelle ökumenische Kampagne 'Woche für das Leben' hat dieses Jahr begrüßenswerterweise die Suizidprävention in den Fokus gerückt. Die Kirche hat also verstanden, dass Menschen, die sich das Leben nehmen wollen, nicht verdammenswert sind, sondern Hilfe brauchen. Und dass dies auch für Angehörige von Suizidenten gilt.“ Zumindest an der Kirchenspitze habe das Thema Suizid seine frühere Verwerflichkeit und Stigmatisierung verloren. „Dieser Wandel muss sich nun noch bis in den letzten Pfarramtswinkel durchsetzen.“

„Was es bis dato leider nicht in Deutschland gibt, ist eine staatlich geförderte Suizid­prävention“, ergänzte Drinkmann. Da bestehe Nachholbedarf, selbst im Vergleich zu Kleinstaaten wie dem afrikanischen Guinea-Bissau.

Der bevorstehende „Totenmonat“ im November spielt beim Thema Suizid Drinkmann zufolge keine besondere Rolle. „Es gibt im Herbst nicht mehr Suizide als sonst.“ Die Ursachen für Selbsttötungen seien kaum saisonale. Praktisch immer liege der Grund in der Lebenssituation. „In der Hälfte der Fälle hatten die Menschen Depressionen. Diese wiederum können durch einschneidende Erfahrungen wie Trennungen oder Arbeitsplatzverlust hervorgerufen oder verschärft worden sein.“

Laut Nationalem Suizid-Präventionsprogramm, für das auch Drinkmann arbeitet, nehmen sich jährlich etwa 10.000 Menschen in Deutschland das Leben, rund 70 Prozent davon sind Männer. Zudem gebe es mindestens 100.000 Suizidversuche im Jahr. Das Suizidrisiko erhöhe sich mit dem Alter. Suizidtote seien im Durchschnitt 57 Jahre alt – Tendenz steigend. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Berlin – Die Zahl der Suizide in Deutschland ist seit Jahren tendenziell leicht rückläufig. Das berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP. Im Jahr 2012 nahmen sich
Zahl der Suizide in den vergangenen Jahren gesunken
24. November 2020
Boston – Kann der Wirkstoff Finasterid, der die Steroid-5alpha-Reduktase hemmt und damit möglicherweise die Konzentration eines Neurosteroids im Gehirn senkt, bei jungen Männern, die das Mittel zur
Androgenetische Alopezie: Erhöht Finasterid das Suizidrisiko?
23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
20. November 2020
London – Menschen über 50, die sich häufig einsam fühlten (ohne es unbedingt zu sein), erkrankten in einer Langzeitstudie in Lancet Psychiatry (2020; DOI: 10.1016/S2215-0366(20)30383-7) in der Folge
Studie: Einsamkeit ist eine häufige Ursache für Depressionen im Alter
18. November 2020
Baltimore – Die zweimalige Gabe von Psilocybin, einem in bestimmten Pilzen enthaltenen Halluzinogen, hat, unterstützt durch eine Psychotherapie, in einer randomisierten „Proof of Principle“-Studie das
Psilocybin: Psychedelische Droge lindert in Studie schwere Depressionen
18. November 2020
Berlin – Mit der Verschärfung der Coronamaßnahmen beschäftigt die Sorge vor Einsamkeit offenbar wieder mehr Menschen. In der ersten Novemberhälfte habe sich eine steigende Zahl von Anrufen um dieses
Mehr Anrufer bei der Telefonseelsorge wegen Corona
18. November 2020
Leipzig – Die Suizidraten unter alteingesessenen Deutschen sind rund doppelt so hoch wie unter Zuwanderern. Das ergab eine gestern veröffentlichte Untersuchung der Universität Leipzig. Demnach haben
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER